KLEVE/ GOCH. Der erste Kontakt wurde am Abend der Unternehmerpreisverleihung in der Stadthalle von Kleve geknüpft. Die stolzen Preisträger, das gesamte Führungsteam der macle GmbH, feierten sich und den soeben überreichten Unternehmerpreis 2011 im Foyer der Stadthalle.

Das Geschäftskonzept des internationalen Großhändlers, welches im Wesentlichen in der Vermarktung von Servern und Serverperipherie besteht, begeisterte Siegbert Garisch, Mitglied des Vereins pro dogbo und des Klever Rates zu einem spontanen Gespräch nach der Preisverleihung und einer schon fast unverschämten Anfrage:

„Könnte die Firma macle GmbH den pro dogbo e.V. bei seinen Bemühungen unterstützen, im Projekt in Dogbo einen Internetcafe einzurichten und unter Umständen das Projekt mit ca. 20 Rechnern und Server ausstatten?“ Die knappe aber präzise Antwort, die den Frager verblüffte: „Ja, kein Problem, interessant – rufen Sie mich in den nächsten Tagen an!“

Aus diesem Erstkontakt ist inzwischen eine echte Kooperation und Partnerschaft entstanden. In der Zwischenzeit, nach mehreren Planungs- und Präzisierungsgesprächen sind wir heute hier, um seitens des Vereins pro dogbo die großzügige Spende der Firma macle GmbH entgegen zu nehmen.

Die 20 Rechner, das Zubehör, der Server und der Serverschrank kommen nun in einen Container nach Emmerich, der von dort aus, gefüllt mit weiteren Spenden zum Aufbau einer KFZ- Werkstatt, nach Benin verschifft wird.

Die Firma Elektro- Verfers aus Kleve spendete dem Verein das notwendige Zubehör an Kabel- und Steckermaterial, der für die Installation vor Ort notwendig ist. Ca. drei Wochen wird die Reise dauern. Mitte April wird dann Harald Schwarz, Systemtechniker aus Kleve mit Siegbert Garisch und ihren Frauen nach Dogbo, Benin reisen, um die Technik vor Ort einzurichten und aufzubauen. Die Internetverbindungen für das Internetcafe werden über eine Satellitenverbindung hergestellt. Insgesamt fallen monatlich Kosten von rund 250 € an, die langfristig durch die Einnahmen gedeckt werden.

„Das ist für uns nicht leicht zu stemmen, gerade in der Anfangszeit werden wir die laufenden Kosten für Personal und Technik nicht so einfach über die Einnahmen decken können“- so der 2. pro dogbo- Vorsitzende Josef Joeken, Bürgermeister a.D.. „Wir sind noch auf der Suche nach Unterstützern, die pro dogbo bei der Deckung der monatlichen Kosten in den ersten 24 Betriebsmonaten unterstützen. Das dürfen auch kleine Teilbeträge sein.“. Nach der Anfangsphase wird sich das Internetcafe aber eigenständig tragen.

Klaus van Briel, Vorsitzender des Vereins pro dogbo und Projektleiter in Dogbo, freut sich schon: „Der Internetraum fügt sich hervorragend ein in unser Gesamtkonzept „Stärken. Bilden. Begleiten“. Das Internetcafe wird die Jugendlichen in Dogbo dabei unterstützen, sich eigene berufliche Perspektiven in Benin zu entwickeln. Sie bekommen so endlich einen Zugang zum globalen Wissen – eine sinnvolle Ergänzung zu den bereits vorhandenen Bildungsangeboten, wie z.B. die Bibliothek. Wir danken den Firmen macle GmbH und Elektro- Verfers für Ihr Engagement!“

Während in Deutschland über 70 Prozent der Bevölkerung einen Zugang zum Internet haben, sind es in Afrika lediglich 9,5 Prozent. Es gibt ganze Landstriche in Afrika, die komplett abgenabelt sind vom Internet. Ein „digitaler Graben“ trennt die reichen von den armen Ländern: 1,5 Milliarden Menschen haben weltweit Zugang zum Internet –“ nur hundert Millionen davon leben in Afrika. Der Bildungsabstand vergrößert sich so rasant weiter.

macle GmbH engagiert sich aber nicht nur in der Entwicklungshilfe. „think and act“ ist eine eigene Rubrik auf der Homepage www.macle.com . Hier können Sie nachlesen, wie vielschichtig das soziale Engagement des jungen, innovativen Unternehmens aus Goch aufgestellt ist. Unter dem Gesichtspunkt „Wir helfen Ihnen die Kommunikationstechnik zur Wissenserweiterung zu nutzen“ stellt macle GmbH einmal mehr unter Beweis, dass sie ein würdiger Unternehmenspreisträger Kleverland 2011 ist.