+49 (0)2823 4190 0

Presse

macle in der Presse

Hyperkonvergente Systeme von GRAFENTHAL und DataCore ab sofort erhältlich

Goch, 03. April 2017: Der niederrheinische IT-Hardware-Hersteller GRAFENTHAL bietet ab sofort hyperkonvergente Systeme für mittelständische und große Unternehmen an. Dabei kombiniert GRAFENTHAL seine leistungsstarken Serversysteme mit der hyperkonvergenten Virtual-SAN-Lösung von DataCore, einem führenden Anbieter von Speichervirtualisierungslösungen.

Das neue hyperkonvergente System ist in diversen Ausbaustufen erhältlich und kombiniert leistungsstarke Server von GRAFENTHAL mit der hyperkonvergenten Virtual-SAN-Lösung von DataCore. Damit lassen sich einzelne lokale Festplattenlaufwerke und Flash-Speicher zu einem schnellen und hochverfügbaren Speicherpool zusammenfassen. Die neuen Systeme sind für VMware- und Microsoft-Umgebungen erhältlich.

Laut dem Storage Performance Council (SPC) ist DataCore Hyper-converged Virtual SAN drei bis zehn Mal schneller als jedes All-Flash-Array und jedes Enterprise-Storage-System. Kunden profitieren durch die DataCore Parallel-I/O-Technologie von deutlich schnelleren Antwortzeiten für alle Applikationen. Für ein vollständig redundantes Server-Grid sind lediglich zwei Knoten nötig – sowohl an einem Standort als auch beim Einsatz eines Stretched Clusters.

Die neuen hyperkonvergenten Systeme schonen zudem das Budget. Die Systeme sind – unabhängig von der Rechenkapazität – durch die Nutzung von SAN- und Cloudspeichern flexibel erweiterbar. Für die Hochverfügbarkeit sind lediglich zwei Knoten nötig, Flash kann optional als Tier-1-Speicher eingesetzt werden. Zusätzliche Knoten, bei denen die Rechenleistung zu Lasten der Speicherkapazität gehen würde, sind nicht erforderlich. Die kompakten Systeme brauchen nur wenig Platz und zeichnen sich außerdem durch einen niedrigen Stromverbrauch und geringe Kühlanforderungen aus.

Die von GRAFENTHAL angebotenen Lösungen virtualisieren jede Art von Speicher, das heißt, interne Speicher, externe DAS-Systeme, zentrale SANs und Cloud-Speicher. Die Systeme arbeiten mit allen gängigen Hyperversionen und können alternativ auf Windows Server 2012 und Hyper-V ausgeführt werden. Beide Systeme lassen sich auf bis zu 64 Knoten erweitern.

Die leistungsstärksten GRAFENTHAL R2208 S2 Server sind mit der aktuellsten Server Technologie ausgestattet. Zwei Intel® Xeon® E5-2600-v4-Prozessoren mit bis 22 Kernen und bis zu 1,5 TB RAM pro Node werden nach Kundenanforderung zur Verfügung gestellt. Neben zwei vorkonfigurierten Architekturen mit Storage-Kapazitäten von 18 oder 32 TB bietet GRAFENTHAL über den niederrheinischen Server- und Storage-Distributor macle auch individuelle hyperkonvergente Lösungen an.

Außerdem präsentiert macle die hyperkonvergenten Systeme auch auf der macle Roadshow, die im Mai 2017 in Duisburg, Hamburg, Feuchtwangen und Stuttgart stattfindet. Mehr Informationen zur MACLE ROYALE ROADSHOW 2017 gibt es unter: https://www.macle.com/macle-royale-2017

Eine ausführliche Feature-Übersicht über die Systeme GRAFENTHAL Hyper-converged-Infrastructure Ausbaustufe 18 TB/32 TB (powered by DataCore) finden Sie hier:

https://www.grafenthal.de/datacore-hyper-converged-infrastructure-san

Druckfähiges Bildmaterial finden Sie hier:

https://www.grafenthal.de/downloads

Pressemitteilung zum Download:

https://www.grafenthal.de/grafenthal/unternehmen/presse

Über GRAFENTHAL GmbH

Die Firma GRAFENTHAL GmbH aus Goch am Niederrhein verfügt über ein umfangreiches Produktsortiment, welches nicht nur Server- und Storagesysteme in Tower- und Rackform umfasst, sondern auch hochwertige Server- und Netzwerkperipherie, wie leistungsstarke USV-Systeme mit bis zu 10 KVA, Server- und Netzwerkschränke, 17“- und 19“-TFT-Konsolen und die mit dem Innovationspreis IT 2013 ausgezeichneten, mpac-Serviceverträge. Mit den GRAFENTHAL mpacs können die Standard-Herstellergarantien von Lenovo-,IBM-, HPE- und Fujitsu-Serversystemen sowie GRAFENTHAL-Systemen gemäß den gewünschten Anforderungen optimiert werden.

Durch diese Vielzahl an Produkten, der hohen Warenverfügbarkeit und das aus Erfahrung resultierende Know-how ist GRAFENTHAL in der Lage, auf kundenspezifische Hardwareanforderungen individuell einzugehen und zusammen mit dem Kunden eine angepasste Lösung zu konzipieren. Darüber hinaus bietet GRAFENTHAL eine lokale Logistik mit einer hoher Warenverfügbarkeit, die es erlaubt, schnell und deutschlandweit alles aus einer Hand zu liefern.

Weitere Infos finden Sie unter https://www.grafenthal.de.

Über DataCore Software

DataCore ist ein führender Anbieter von Software Defined Storage und adaptiver Parallel I/O-Software, die die leistungsfähigsten und kosteneffizientesten modernen Server-Plattformen nutzt, um das dringendste Problem der Speicherindustrie zu lösen: I/O-Engpässe. Die Speichervirtualisierungs- und hyperkonvergenten Virtual SAN-Lösungen von DataCore erleichtern das Speichermanagement und befreien Anwender durch eine hardwareunabhängige Architektur von Herstellerbindungen. DataCores Software-definierte Speicherplattform revolutioniert Speicherinfrastrukturen auf dem Weg zum Software-Defined Data Center der nächsten Generation – mit größerem Nutzwert, besserer Performance sowie höherer Verfügbarkeit und Handhabbarkeit. Im Jahr 2015 wurde SANsymphony™-V10 vom US-amerikanischen Analysten- und Beratungsunternehmen Enterprise Management Associates (EMA) zur besten Enterprise-Lösung in der Kategorie „Software-Defined Storage“ gewählt. Weitere Informationen unter www.datacore.de

Pressekontakt:

Laubstein Media
Anja Eichelsdörfer
Untere Parkstr. 42
85540 Haar
Tel.: +49-89-41 85 84 85
Fax: +49-89-41 85 84 86
Mobil: +49-151-41 20 22 32
Mail: presse@laubstein-media.de
Web: http://www.laubstein-media.de

Jan 17

Distributor macle bietet ab sofort Storage-Lösungen mit Software von DataCore an

Goch, 17. Januar 2017: Der niederrheinische Value Added Distributor macle erweitert erneut sein Produktsortiment und bietet nun auch maßgeschneiderte Software-Defined-Storage-Lösungen an, die auf diversen Hardware-Plattformen basieren und mit der mehrfach ausgezeichneten SANsymphony-Software aus dem Hause DataCore ausgestattet sind. Zum Auftakt hat macle eine Lösung mit HP-Enterprise-Hardware im Angebot, danach werden Lösungen folgen, die auf Lenovo- und GRAFENTHAL-Hardware bas­ieren.

Die Menge an Daten in deutschen Unternehmen wächst – und das jedes Jahr um bis zu 25 Prozent. Heterogene Speicherlandschaften und das rasante Wachstum machen es den IT-Abteilungen schwer, die Verfügbarkeit und Flexibilität der Daten zu gewährleisten. Hinzu kommt, dass die IT-Budgets leider keine so enormen Wachstumsraten aufweisen, wie der Bedarf an Speicherlösungen.

Moderne und flexible Ansätze sind also gefragt, um die Kontrolle über bestehende Systeme zu erlangen. SANsymphony von DataCore ist eine Software-Defined-Storage-Lösung, welche verschiedene Storage-Lösungen unter einer einzigen Verwaltungsoberfläche konvergiert. Dank der DataCoreParalel-I/O-Technologie wird das Potenzial moderner und performanter Prozessoren ausgeschöpft und die Leistungsfähigkeit der Storage-Lösungen um bis zu drei Mal verbessert.

Macle kombiniert SANsymphony von DataCore mit den zuverlässigen und erprobten Enterprise-Server-Architekturen von HP Enterprise, Lenovo und GRAFENTHAL und passt diese individuell den bestehenden Kundenwünschen an. Bestehende SANs und andere Netzwerk-Speicher können bei Bedarf in SANsymphony eingebunden und verwaltet werden. Die neuen Storage-Lösungen bieten ein Höchstmaß an Flexibilität und Erweiterbarkeit, eine einfache Verwaltung unter einer einheitlichen Oberfläche und damit auch einen bestmöglichen Schutz d­er Daten. Dank des umfangreichen Server-Portfolios von macle können Kunden so aus einer Vielzahl an Geräten wählen.

Die von macle angebotene Lösung mit Hardware von HP Enterprise umfasst zwei redundant ausgelegte Storage-Server der neuesten Generation. Die Systeme werden parallel betrieben, so dass ein störungsfreier Betrieb der Lösung auch dann gegeben ist, wenn eine Einheit ausfällt.

Für Unternehmen jeglicher Größe bieten die neuen Storage-Lösungen von macle gleich vier Vorteile: Höhere Performance, reduzierte Ausfallzeiten, verbesserte Auslastung und niedrige Kosten.

Druckfähiges Bildmaterial finden Sie hier:

Download Center

Pressemitteilung zum Download:

Presse

Über macle GmbH

Die macle GmbH mit Sitz in Goch am Niederrhein ist als Value Added Distributor für IT-Produkte und Lösungen führender Hersteller tätig. Bereits seit 1999 liegt der Fokus des inhabergeführten Unternehmens auf Server-, Storage- und Netzwerktechnologien. Ein in der Distributionsbranche einzigartiges Remarketing-Serviceangebot und ein sehr großes Ersatzteil Lager für Server- und Storage-Systeme erweitern zusätzlich das Distributionssortiment und bieten weitreichende Mehrwerte für Anwender. Herstellern und Technologieanbietern bietet macle einen Zugang zu einer großen, langjährig entwickelten Kundenbasis und unterstützt diese bei Bedarf mit Serviceangeboten, Schulungen für Partner, Marketing-Kampagnen und Service-Konzepten. Dem Kunden werden passgenaue Server- und Storage-Lösungen sowie ein umfassender Service geboten. Auf Wunsch werden bestellte Komponenten eingebaut und bei Bedarf die dazugehörige Software installiert. macle steht als Garant für eine hohe Warenverfügbarkeit von Neusystemen und Ersatzteilen. Die Lieferung erfolgt nicht nur zügig, sondern der Kunde wird auch bei speziellen logistischen Anforderungen mit Spezialspeditionen für IT-Technologien unterstützt.

Mehr Informationen zu macle erhalten Sie hier: http://www.macle.com.

Über DataCore Software

DataCore ist ein führender Anbieter von Software Defined Storage und adaptiver Parallel I/O-Software, die die leistungsfähigsten und kosteneffizientesten modernen Server-Plattformen nutzt, um das dringendste Problem der Speicherindustrie zu lösen: I/O-Engpässe. Die Speichervirtualisierungs- und hyperkonvergenten Virtual SAN-Lösungen von DataCore erleichtern das Speichermanagement und befreien Anwender durch eine hardwareunabhängige Architektur von Herstellerbindungen. DataCores Software-definierte Speicherplattform revolutioniert Speicherinfrastrukturen auf dem Weg zum Software-Defined Data Center der nächsten Generation – mit größerem Nutzwert, besserer Performance sowie höherer Verfügbarkeit und Handhabbarkeit. Im Jahr 2015 wurde SANsymphony™-V10 vom US-amerikanischen Analysten- und Beratungsunternehmen Enterprise Management Associates (EMA) zur besten Enterprise-Lösung in der Kategorie „Software-Defined Storage“ gewählt.

Weitere Informationen unter http://www.datacore.de

Pressekontakt:

Laubstein Media
Anja Eichelsdörfer
UntereParkstr. 42
85540 Haar
Tel.: +49-89-41 85 84 85
Fax: +49-89-41 85 84 86
Mobil: +49-151-41 20 22 32
Mail: presse@laubstein-media.de
Web: http://www.laubstein-media.de

Veröffentlichungen:

IT-BUSINESS – Das Channel-Portal für IT und Cloud Computing

http://www.channelobserver.de/artikel/distributionsmeldungen-kompakt-6800/

https://www.speicherguide.de/news/distributor-macle-schnuert-komplettloesungen-mit-datacore-22871.aspx

GRAFENTHAL präsentiert exklusiv neue Servergeneration auf der CeBIT

Goch, 11. März 2016 – Der niederrheinische IT-Hardware-Hersteller GRAFENTHAL bringt vier brandneue Server mit Intel® Xeon® Prozessor-Technologie raus. Darunter zwei Rack-Server und zwei Tower-Server in kompakter Bauform.

Erstmalig zur CeBIT 2016 in Hannover, präsentiert GRAFENTHAL beim Distributionspartner macle, gleich vier brandneue Server. Herausragend sind die zwei Socket Rack-Server, R2210 S2 und R2108 S2, basierend auf der aktuellen Intel® Xeon® E5-2600 V3 Produktfamilie. Alle GRAFENTHAL Rack Server sind durchgängig VMware 6.0 und Microsoft Server 2012 R2 zertifiziert und eignen
sich für rechenintensive Anwendungen, Virtualisierungslösungen und Datenbanken.

Neben den beiden Rack-Servern bietet GRAFENTHAL ab sofort den neuen Compact Server T1004 S2 und den verwandten neuen

Mini Tower T1003 S2 an. Ideal für Filialen oder dezentrale Standorte verfügen beide Systeme über einen ASPEED AST 2400 Remote Management Prozessor der vierten Generation und einer separaten IPMI GLAN Schnittstelle. GRAFENTHAL führt mit dem T1004 S2 und dem T1003 S2 erstmals optionale M.2 NVMe-SSD ein. Die konkurrenzlose M.2 NVMe-SSD Technologie

beschleunigt Datenbank Anwendungen, rechenintensive wissenschaftliche Simulationen und Berechnungen mit IO Werten im Gigabyte Bereich.

Besucher der CeBIT können sich im Planet Reseller in Halle 15, Stand F64 die neuen GRAFENTHAL Systeme ansehen. Der 1U Rack-Server R2108 S2 wird im laufenden Betrieb präsentiert und mit dem jüngst open-E zertifizierten GRAFENTHAL R2208 S2 High Performance Server, Storage-Performance-Tests demonstrieren.

Druckfähiges Bildmaterial finden Sie hier:

http://www.grafenthal.com/grafenthal/pressearchiv/downloads/

Pressemitteilung zum Download:

http://www.grafenthal.com/grafenthal/pressearchiv/

Über GRAFENTHAL

Die Firma GRAFENTHAL GmbH aus Goch am Niederrhein verfügt über ein umfangreiches Produktsortiment, welches nicht nur Server- und Storagesysteme in Tower- und Rackform umfasst, sondern auch hochwertige Server- und Netzwerkperipherie, wie leistungsstarke USV-Systeme mit bis zu 10 KVA, Server- und Netzwerkschränke, 17“- und 19“-TFT-Konsolen und die mit dem Innovationspreis IT 2013 ausgezeichneten, mpac-Serviceverträge. Mit den GRAFENTHAL mpacs können die Standard-Herstellergarantien von IBM-, HP- und Fujitsu-Serversystemen sowie GRAFENTHAL-Systemen gemäß den gewünschten Anforderungen optimiert werden.

Durch diese Vielzahl an Produkten, der hohen Warenverfügbarkeit und das aus Erfahrung resultierende Know-how ist GRAFENTHAL in der Lage, auf kundenspezifische Hardwareanforderungen individuell einzugehen und zusammen mit dem Kunden eine angepasste Lösung zu konzipieren. Darüber hinaus bietet GRAFENTHAL eine lokale Logistik mit einer hohen Warenverfügbarkeit, die es erlaubt, schnell und deutschlandweit alles aus einer Hand zu liefern.

Weitere Infos finden Sie unter http://www.grafenthal.com/

Pressekontakt:

GRAFENTHAL GmbH
Janine Hegendorf
Von-Monschaw-Straße 3
47574 Goch

Tel.: +49-2823-4190-401
Fax: +49-2823-4190-400

Mail: hegendorf[at]grafenthal.com
Web: www.grafenthal.com

GRAFENTHAL präsentiert neue Tower Server mit NVMe Technologie

Goch, 08. März 2016 – Der niederrheinische IT-Hardware-Hersteller GRAFENTHAL bringt gleich zwei brandneue Tower Server mit Intel® Xeon® E3-1200 v5 Prozessor-Technologie raus. Erstmals führt GRAFENTHAL in diesem Segment die innovative NVMe SSD als Option ein.

Bei der Entwicklung des neuen Compact Servers T1004 S2 und dem verwandten neuen Mini Tower T1003 S2 wurden Kundenwünsche im Bereich der kompakten Serversysteme berücksichtigt. Perfekt für kleine und mittelständische Unternehmen ausgerüstet, punkten beide Tower-Systeme mit geringen Betriebsgeräuschen und kompaktem Design.

So lässt sich die neue Tower Linie im GRAFENTHAL Server Segment ohne Kompromisse auch für anspruchsvolle Anwendungen einsetzen. Typische Flaschenhälse in dieser Server Bauform, wie zu geringe Speicherkapazität oder Erweiterungsmöglichkeiten, hat die neue S2 Generation komplett abgelegt.

GRAFENTHAL führt mit dem T1004 S2 und dem T1003 S2 erstmals optionale M.2 NVMe-SSD ein. Die konkurrenzlose M.2 NVMe-SSD Technologie beschleunigt Datenbank Anwendungen, rechenintensive wissenschaftlichen Simulationen und Berechnungen mit IO Werten im Gigabyte Bereich. Mit dem integrierten Intel Server Chipsatz C236 unterstützt das System bereits im Standard Raid 0, 1, 5 und 10 zum Schutz Ihrer Daten auf bis zu 7 SATA HDD oder SSD. Das optionale BTD Modul (Backup to Disk) mit einer Kapazität von 2TB kann per Hot Swap Funktion täglich aus dem Server gezogen werden für die externe Verwahrung Ihrer sensiblen Daten. Weitere Storage Anforderungen erfüllt GRAFENTHAL mit optionalen Hardware Raid Controllern und SAS Festplatten beziehungsweise SSD. Der GRAFENTHAL T1004 S2 hat es heute bereits unter die Top 3 des INNOVATIONSPREIS-IT 2016 geschafft.

Ideal für Filialen oder dezentrale Standorte verfügen beide Systeme über einen ASPEED AST 2400 Remote Management Prozessor der vierten Generation und einer separaten IPMI GLAN Schnittstelle. Mit dieser Schnittstelle kann das System bequem aus der Ferne administriert werden.

Druckfähiges Bildmaterial finden Sie hier:
www.grafenthal.com/grafenthal/pressearchiv/downloads/

Pressemitteilung zum Download:
www.grafenthal.com/grafenthal/pressearchiv/

Über GRAFENTHAL GmbH
Die Firma GRAFENTHAL GmbH aus Goch am Niederrhein verfügt über ein umfangreiches Produktsortiment, welches nicht nur Server- und Storagesysteme in Tower- und Rackform umfasst, sondern auch hochwertige Server- und Netzwerkperipherie, wie leistungsstarke USV-Systeme mit bis zu 10 KVA, Server- und Netzwerkschränke, 17“- und 19“-TFT-Konsolen und die mit dem Innovationspreis IT 2013 ausgezeichneten, mpac-Serviceverträge. Mit den GRAFENTHAL mpacs können die Standard-Herstellergarantien von IBM-, HP- und Fujitsu-Serversystemen sowie GRAFENTHAL-Systemen gemäß den gewünschten Anforderungen optimiert werden.

Durch diese Vielzahl an Produkten, der hohen Warenverfügbarkeit und das aus Erfahrung resultierende Know-how ist GRAFENTHAL in der Lage, auf kundenspezifische Hardwareanforderungen individuell einzugehen und zusammen mit dem Kunden eine angepasste Lösung zu konzipieren. Darüber hinaus bietet GRAFENTHAL eine lokale Logistik mit einer hoher Warenverfügbarkeit, die es erlaubt, schnell und deutschlandweit alles aus einer Hand zu liefern.

Weitere Infos finden Sie unter www.grafenthal.com

GRAFENTHAL erweitert Service-Angebot und bietet Cashback-Aktion

Goch, 26. Januar 2016 — Der niederrheinische IT-Hardware-Hersteller GRAFENTHAL erweitert sein Service-Angebot. Ab sofort bietet GRAFENTHAL mpac-Serviceverträge – eine Garantie-Erweiterung für Server- und Storage-Systeme von GRAFENTHAL und weiterer namhafter Hersteller – auch für Server- und Storage-Systeme der Firma Dell an. Zusätzlich gibt es im Zeitraum vom 1. Februar bis 30. April 2016 eine Cashback-Aktion für alle bestellten mpac-Serviceverträge: Pro Vertrag erhalten Kunden eine Rückerstattung von 50 Euro.

IT-Administratoren kennen wahrscheinlich das Problem: Server-Systeme fallen gerne dann aus, wenn die Hersteller-Hotline nicht besetzt ist. Für eine schnelle Hilfe sorgen die mpac-Serviceverträge von GRAFENTHAL. Diese garantieren eine Wiederherstellung des Systems – je nach gewähltem Servicelevel – in 4 bis maximal 24 Stunden.

GRAFENTHAL bietet diese Serviceverträge übrigens nicht nur für GRAFENTHAL-Server an, sondern für eine Vielzahl von Server-Systemen anderer Hersteller. Neu ist jedoch die Anzahl der Systeme und Hersteller, für die Kunden einen mpac-Servicevertrag ganz bequem online bestellen können. So erweitert GRAFENTHAL sein Service-Portfolio ab sofort um mpac-Serviceverträge für Server- und Storage-Systeme von DELL. Zusätzlich hat GRAFENTHAL  bei den Herstellern IBM, Hewlett Packard Enterprise und Fujitsu sein mpac-Serviceangebot deutlich ausgebaut. Eine Übersicht über alle unterstützten Systeme gibt es unter: http://www.grafenthal.com/service-support/mpac-servicevertraege/.

Kunden sparen sich durch die einfache Online-Registrierung viel Zeit. Alle mpac-Serviceverträge lassen sich online abschließen und verwalten. Alternativ können Kunden sich natürlich auch telefonisch beraten lassen.

Sogar für ältere Geräte, für die der Hersteller keine Gewährleistung mehr bietet, ist der Abschluss eines mpac-Servicevertrags möglich. GRAFENTHAL bietetsogenannte Post-Warranty-Serviceverträge für Systeme von Hewlett Packard, Fujitsu und IBM an.

Mpac-Serviceverträge sind nicht nur praktisch, sondern auch günstig. Je nach gewähltem Servicevertrag sparen Kunden bis zu 30% (und bis zu 1.000 Euro) gegenüber den klassischen Hersteller-Garantierweiterungen.

Zusätzlich erhalten alle Kunden, die im Zeitraum vom 1. Februar bis 30. April einen neue mpac-Servicevertrag abschließen, eine Rückerstattung in Höhe von 50 Euro – unabhängig davon, für welchen Service-Level sie sich entscheiden. Eine Anmeldung für die Cashback-Aktion ist unter http://www.macle.com/cashback/ möglich.

Seit der Einführung der mpac-Serviceverträge Anfang 2013 haben schon viele Kunden diesen neuen Service von GRAFENTHAL in Anspruch genommen. „Mit den mpac-Serviceverträgen haben wir anscheinend voll ins Schwarze getroffen“, erklärt Andreas De Matteis, Geschäftsführer der GRAFENTHAL GmbH. „Neben den günstigen Preisen schätzen unsere Kunden besonders die schnelle Wiederherstellungszeit. Bei einem Serverausfall ist das System in 4 Stunden (höchste Support-Level-Stufe) wieder einsatzbereit. Und das nicht nur an normalen Werktagen, sondern auch am Wochenende.“

Druckfähiges Bildmaterial finden Sie hier:
http://www.grafenthal.com/grafenthal/pressearchiv/downloads/

Pressemitteilung zum Download:
http://www.grafenthal.com/grafenthal/pressearchiv/

Über GRAFENTHAL GmbH
Die Firma GRAFENTHAL GmbH aus Goch am Niederrhein verfügt über ein umfangreiches Produktsortiment, welches nicht nur Server- und Storagesysteme in Tower- und Rackform umfasst, sondern auch hochwertige Server- und Netzwerkperipherie, wie leistungsstarke USV-Systeme mit bis zu 10 KVA, Server- und Netzwerkschränke, 17“- und 19“-TFT-Konsolen und die mit dem Innovationspreis IT 2013 ausgezeichneten, mpac-Serviceverträge. Mit den GRAFENTHAL mpacs können die Standard-Herstellergarantien von IBM-, HP- und Fujitsu-Serversystemen sowie GRAFENTHAL-Systemen gemäß den gewünschten Anforderungen optimiert werden.

Durch diese Vielzahl an Produkten, der hohen Warenverfügbarkeit und das aus Erfahrung resultierende Know-how ist GRAFENTHAL in der Lage, auf kundenspezifische Hardwareanforderungen individuell einzugehen und zusammen mit dem Kunden eine angepasste Lösung zu konzipieren. Darüber hinaus bietet GRAFENTHAL eine lokale Logistik mit einer hoher Warenverfügbarkeit, die es erlaubt, schnell und deutschlandweit alles aus einer Hand zu liefern.

Weitere Infos finden Sie unter http://www.grafenthal.com

GRAFENTHAL R2208 S2 Storage Server von Open-E für DSS V7 zertifiziert

Goch, 11. Februar 2016 – Der niederrheinische IT-Hardware-Hersteller GRAFENTHAL veröffentlicht die Zertifizierung des GRAFENTHAL R2208 S2 Storage Systems für den Einsatz der Storage Software DSS V7 des führenden Entwicklers innovativer Data Storage Software open-e. Das System wurde nach spezifischen Integrations- und Interoperabilitäts-Standards geprüft und von zertifizierten Technikern für den Einsatz als Active-Active oder Active-Passive Failover für iSCSI und NFS freigegeben.

Mit performanten Servertechnologien der neusten Generation ist das GRAFENTHAL R2208 S2 Storage System ein optimales System zum Einsatz der open-e DSS V7 Storage Software. Als Prozessoren kommen bis zu zwei CPU vom TypIntel® Xeon® E5-2600 v3 mit je bis zu 18 Kernen zum Einsatz. Der Server wird mit sehr schnellen DDR4-RAM bestückt, bei insgesamt 24 Slots ist der Server auf 1,5 TB Arbeitsspeicher aufrüstbar. Dank der superschnellen 12-Gbit/s-SAS-Architektur werden traumhaften Übertragungsraten bei SSD-Platten erreicht. Diese Kombination aus zielgerichteter Architektur und hochwertigen Komponenten sorgt für hohe Systemstabilität und höchste Zuverlässigkeit.
Die Mehrwerte der Kombination aus dem GRAFENTHAL R2208 S2 mit Open-E DSS V7 konnten die zahlreichen Zertifizierungstests belegen:

  • Hardware RAID10 für hohe Performance, bestes IOPS-Verhältnis und Datensicherheit
  • Zwei 1GbE Interfaces für unabhängige Verbindungen zu verschiedenen Netzwerken oder Link Aggregation für verbesserten Durchsatz
  • Active-Active oder Active-Passive Failover für iSCSI und NFS
  • VMware Ready für virtuelle Umgebungen

Im Zertifizierungsbericht können sich interessierte Kunden über die Testergebnisse informieren. Dieser ist ab sofort auf der Website der GRAFENTHAL GmbH verfügbar:

http://www.open-e.com/site_media/download/presentations/macle-GmbH-GRAFENTHAL-R2208-S2-certification-document.pdf

Druckfähiges Bildmaterial finden Sie hier:

www.grafenthal.com/grafenthal/pressearchiv/downloads/

Pressemitteilung zum Download:

www.grafenthal.com/grafenthal/pressearchiv/

Über GRAFENTHAL GmbH

Die Firma GRAFENTHAL GmbH aus Goch am Niederrhein verfügt über ein umfangreiches Produktsortiment, welches nicht nur Server- und Storagesysteme in Tower- und Rackform umfasst, sondern auch hochwertige Server- und Netzwerkperipherie, wie leistungsstarke USV-Systeme mit bis zu 10 KVA, Server- und Netzwerkschränke, 17“- und 19“-TFT-Konsolen und die mit dem Innovationspreis IT 2013 ausgezeichneten, mpac-Serviceverträge. Mit den GRAFENTHAL mpacs können die Standard-Herstellergarantien von IBM-, HP- und Fujitsu-Serversystemen sowie GRAFENTHAL-Systemen gemäß den gewünschten Anforderungen optimiert werden.

Durch diese Vielzahl an Produkten, der hohen Warenverfügbarkeit und das aus Erfahrung resultierende Know-how ist GRAFENTHAL in der Lage, auf kundenspezifische Hardwareanforderungen individuell einzugehen und zusammen mit dem Kunden eine angepasste Lösung zu konzipieren. Darüber hinaus bietet GRAFENTHAL eine lokale Logistik mit einer hoher Warenverfügbarkeit, die es erlaubt, schnell und deutschlandweit alles aus einer Hand zu liefern.

Weitere Infos finden Sie unter www.grafenthal.com

Über Open-E

Die Open-E ist ein führender Entwickler IP-basierter Storage Management Software. Ihre Produkte Open-E JovianDSS, Open-E DSS V7 und die kostenfreie Open-E DSS V7 SOHO sind robuste Storage Applications, die sich sowohl durch hervorragende Kompatibilität mit Branchenstandards als auch durch einfachste Nutzung und Verwaltung auszeichnen. Zudem sind sie zwei der stabilsten Lösungen auf dem Markt, und das bei einem optimalen Preis-Leistungsverhältnis.
Open-E zählt bereits über 27.000 Installationen weltweit und hat eine Vielzahl an Branchenauszeichnungen erhalten. Dank ihrer Reputation, Erfahrung und Verlässlichkeit ist die Open-E ein geschätzter Technologie-Partner führender IT-Unternehmen wie Citrix, Intel, LSI, VMware und Adaptec.
Für weitere Informationen zu Open-E, ihren Produkten und Partnern, besuchen Sie
http://www.open-e.de/

GRAFENTHAL stellt neue Mini-PCs der Kompaktklasse vor

Goch, 9. September 2015 Der niederrheinische IT-Hardware-Hersteller GRAFENTHALbringt zwei neue PC-Serien auf den Markt. Die lüfterlosen Mini-PCs auf Intel NUC Basis arbeiten komplett geräuschlos und sind nicht mehr anfällig gegen Staub. Die HT-Serie zeichnet sich durch eine hohe Flexibilität und Wartungsfreundlichkeit aus und bietet ein besonders gutes Preis-Leistung-Verhältnis.

Kompakte PCs liegen voll im Trend. Allerdings haben die Minis oft ein konzeptionelles Problem mit der Abwärme. Besonders kompakte Gehäuse führen schnell zu Wärmestaus und erlauben nur sehr kleine, aktive Lüfter, die mit hohen Drehzahlen arbeiten und dadurch laut sind. Neben dem nervigen Geräusch kommt die Staubanfälligkeit der kleinen Lüfter hinzu, die in letzter Konsequenz zum Hitzetod des Mini-PCs führen kann.

Anders verhält sich das bei den GRAFENTHAL NUC-Systemen. Sie basieren auf Intels NUC Technologie (Next Unit of Computing) und kommen komplett ohne Lüfter aus, da weder die CPU noch das Netzteil eine aktive Kühlung benutzen. Möglich macht dies die hier verwendete Broadwell-Architektur. Die 5. Generation des eingesetzten Intel Core i3 erzeugt noch weniger Verlustleistung.Außerdem ist beim NUC-System ein ausgeklügeltes Wärmeleitsystem vorhanden, das die Abwärme auf das massive Aluminiumgehäuse, das mit Kühlrippen ausgestattet ist, abführt.

Dank der lüfterlosen Konstruktion ist der NUC gut gegen Staub geschützt und daher auch für Handwerksbetriebe interessant. Durch das Fehlen der kleinen Propeller ist der NUC nicht nur silent, sondern gänzlich lautlos und eignet sich damit bestens für lärmsensitive Umgebungen wie Callcenter, Messlabore oder den Chefschreibtisch. Damit die Festplatte die Stille nicht durchbricht, kommt eine 128 GB große SSD zum Einsatz, die ebenfalls ohne mechanisch arbeitende Teile auskommt. Der Arbeitsspeicher besteht aus 8 GB RAM, bis zu 16 GB sind möglich. Die beiden 4K UHD fähigen Mini Display Ports unterstützen den Einsatz von bis zu zwei Monitoren. Die VESA Halterung sorgt bei Bedarf für eine einfache Montage, zum Beispiel an der Rückseite des Monitors. Als Betriebssystem ist Windows 8.1 vorinstalliert.

Klassiker fürs Office

Wer sich lieber am klassischen PC-Design orientiert, sollte einen Blick auf die GRAFENTHAL-PCs der HT-Serie werfen. Angetrieben werden sie von leistungsstarken und stromsparenden Intel-Core-i3- oder i5-Prozessoren der Haswell-Generation. Je nach Modell kommen 4 GBRAM (max. 32) und eine 500 GB große 2,5-Zoll-HDD oder 8GBRAM (max. 32) und eine 128 GB große 2,5-Zoll-SSD hinzu. Über ein Multi-DVD-Laufwerk verfügen alle Modelle. Das schicke Gehäuse ist mit seinen Abmessungen von 34 x 40,5 x 9,7 cm (BxTxH) sehr kompakt und eignet sich gleichermaßen für die horizontale und vertikale Aufstellung. Über die drei Monitor-Ausgänge in den Formaten D-Sub, DVI-D und HDMI, können bis zu drei Monitore gleichzeitig betrieben werden.

Das wartungsfreundliche Gehäuse lässt sich ohne Werkzeug öffnen, auch im Inneren wird für einen schnellen Tausch der Komponenten kein Werkzeug benötigt. Vier USB 3.0 und sechs weitere USB 2.0 Ports sorgen für flexiblen und schnellen Datenaustausch mit externen Geräten. Wie beim NUC ist auch hier Windows 8.1 als Betriebssystem vorinstalliert.

Preise und Verfügbarkeit

Alle Systeme sind ab sofort verfügbar. Bei den NUC-Systemen liegt der Einstiegspreis bei 519,00 Euro (EVP, zzgl. MwSt.), die HT-Office-PCs sind ab 595,00 Euro (EVP, zzgl. MwSt.) zu haben. Weitere Informationen und Preise bekommen Sie hier:

http://grafenthal.de/produkte/workstation/nuc/
http://grafenthal.de/produkte/workstation/ht-office-pc

Über GRAFENTHAL GmbH

Die Firma GRAFENTHAL GmbH aus Goch am Niederrhein verfügt über ein umfangreiches Produktsortiment, welches nicht nur Server- und Storagesysteme in Tower- und Rackform umfasst, sondern auch hochwertige Server- und Netzwerkperipherie, wie leistungsstarke USV-Systeme mit bis zu 10 KVA, Server- und Netzwerkschränke, 17“- und 19“-TFT-Konsolen und die mit dem Innovationspreis IT 2013 ausgezeichneten, mpac-Serviceverträge. Mit den GRAFENTHAL mpacs können die Standard-Herstellergarantien von IBM-, HP- und Fujitsu-Serversystemen sowie GRAFENTHAL-Systemen gemäß den gewünschten Anforderungen optimiert werden.

Durch diese Vielzahl an Produkten, der hohen Warenverfügbarkeit und das aus Erfahrung resultierende Know-how ist GRAFENTHAL in der Lage, auf kundenspezifische Hardwareanforderungen individuell einzugehen und zusammen mit dem Kunden eine angepasste Lösung zu konzipieren. Darüber hinaus bietet GRAFENTHAL eine lokale Logistik mit einer hoher Warenverfügbarkeit, die es erlaubt, schnell und deutschlandweit alles aus einer Hand zu liefern.

Weitere Infos finden Sie unter http://www.grafenthal.com.

macle GmbH schließt Distributionsvertrag mit QCT

Goch, 01. September 2015 — Der niederrheinische Value Added Distributor macle erweitert sein Sortiment um Produkte und Lösungen für Data-Center-Betreiber. Dafür geht macle eine strategische Partnerschaft mit dem taiwanesischen Hersteller QCT, einem international führenden Anbieter von Server-, Storage- und Netzwerk-Hardware, ein.

macle, Spezialist für passgenaue Server- und Storage-Lösungen, hat einen Distributionsvertrag mit QCT (Quanta Cloud Technology) aus Taiwan abgeschlossen. Damit erweitert macle sein Sortiment ganz gezielt um Produkte und Lösungen für Data-Center-Betreiber und Systemintegratoren.Das reichhaltige Produktportfolio von QCT umfasst Server- und Storage-Lösungen, Netzwerk-Switches, fertig konfigurierte Schranksysteme und Cloud-Lösungen.

„Das Warenangebot von QCT erweitert unser Lösungsangebot für die Kundensegmente Data Center und Systemintegratoren hervorragend,“ erklärt Andreas De Matteis, Geschäftsführer der macle GmbH.

Die Kunden werden von macle bei der Projektierung neuer Data-Center-Infrastrukturen mit QCT-Produktenausführlich beraten und betreut. Durch die offene Architektur der QCT-Barebone-Systeme, die zahlreiche Kombinationen mit verschiedenen Komponenten qualifizierter Hersteller ermöglicht, ergibt sich eine große Flexibilität und Skalierbarkeit bei Data-Center-Projekten.

Die Bare-Metal-Switch-Serie von QCT unterstützt freie und lizenzpflichtige Betriebssysteme auf Linux-Basis und bietet eine Skalierbarkeit, Ausfallsicherheit und Performance auf Enterprise-Niveau. Für Kunden, die auf der Suche nach einer praktischen „Out of the Box“ Lösung sind, gibt es im Angebot von QCT zahlreiche fertige Switches mit integriertem Betriebssystem.

„Alle QCT-Switches vereint ein herausragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Besonders im High-End- Segment gibt es ein enormes Einsparpotenzial im Vergleich zu den großen Marken“, ergänzt De Matteis.

Die Server- und Storage-Systeme von QCTwerden ausschließlich als Rack-Variante angeboten. Die Palette reicht hier vom 1U-Single-Socket-Entry-Server bis zum 4U-Quad-Socket-Enterprise-Server.

Auf Wunsch liefert macle vorkonfigurierte, sofort einsatzbereite Server- und Storage-Systeme. Kunden profitieren bei diesen neuen Systemen auch von der ungewöhnlich langen Herstellergarantie, die QCT vergibt. Mit einer Herstellergarantie von 3 Jahren bietet der taiwanesische Hersteller eine Garantiezeit, die deutlich über dem Marktdurchschnitt liegt.

Das gesamte CQT-Sortiment kann ab sofort bei der macle GmbH bestellt werden. Ansprechpartner für Anfragen ist Herr Detlef Wanitzek, Vertriebsleiter bei der macle GmbH (E-Mail: wanitzek[at]macle.de).

Über macle GmbH

Die macle GmbH mit Sitz in Goch am Niederrhein ist als Value Added Distributor für IT-Produkte und Lösungen führender Hersteller tätig. Bereits seit 1999 liegt der Fokus des inhabergeführten Unternehmens auf Server-, Storage- und Netzwerktechnologien.
Ein in der Distributionsbranche einzigartiges Remarketing-Serviceangebot und ein sehr großes Ersatzteil Lager für Server- und Storage-Systeme erweitern zusätzlich das Distributionssortiment und bieten weitreichende Mehrwerte für Anwender.
Herstellern und Technologieanbietern bietet macle einen Zugang zu einer großen, langjährig entwickelten Kundenbasis und unterstützt diese bei Bedarf mit Serviceangeboten, Schulungen für Partner, Marketing-Kampagnen und Service-Konzepten.
Dem Kunden werden passgenaue Server- und Storage-Lösungen sowie ein umfassender Service geboten. Auf Wunsch werden bestellte Komponenten eingebaut und bei Bedarf die dazugehörige Software installiert.
macle steht als Garant für eine hohe Warenverfügbarkeit von Neusystemen und Ersatzteilen.

Die Lieferung erfolgt nicht nur zügig, sondern der Kunde wird auch bei speziellen logistischen
Anforderungen mit Spezialspeditionen für IT-Technologien unterstützt. Mehr Informationen zu macle erhalten Sie hier: http://www.macle.com.

Über QCT

QCT (Quanta Cloud Technology) ist ein weltweit aufgestellter Anbieter von Datacenter-Lösungen.
Die QCT-Datacenter-Produkte bieten hervorragende Leistungswerte und Effizienz.
Datacenter Betreiber haben die Wahl zwischen Systemen in Standard-Bauweise oder Open-Rack- Lösungen für höchste Flexibilität.
Das Produktangebot umfasst Server, Storage, Netzwerk-Switches, fertig konfigurierte Schranksysteme und Cloud-Lösungen. Die Lösungen von QCT bieten höchste Effizienz, Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit, Verwaltbarkeit, Wartungsfreundlichkeit und gesteigerte Performance für jede Anforderung. QCT bietet ein umfangreiches Warenangebot an Datacenter-Produkten und Dienstleistungen – einschließlich Entwicklung, Integration und Optimierung.
QCT ist eine Tochter von Quanta Computer Inc., einem Fortune Global 500-Technologie-Unternehmen und führenden Auftragsproduzenten für Computing Systeme.

Mehr Informationen erhalten Sie auf der Hersteller-Webseite: http://www.QuantaQCT.com.

GRAFENTHAL stellt neuen Highend-Server vor

Goch, 25. August 2015 — Mit dem R2208 S2 Server baut der niederrheinische IT-Hardware-Hersteller GRAFENTHAL seine Server-Produktfamilie um ein weiteres Highend-Produkt aus. Der leistungsfähige Server ist sowohl für den Einsatz in mittelständischen Unternehmen als auch in Rechenzentren konzipiert. Der Vertrieb an den Fachhandel erfolgt exklusiv über den Distributor macle.

Der GRAFENTHAL R2208 S2 (=Series 2) Server bietet eine herausragende Skalierbarkeit, eine hohe Zuverlässigkeit und genügend Leistung, dass er selbst anspruchsvollen Aufgaben mehr als gewachsen ist.

Die clevere Server-Architektur verschafft dem Nutzer noch mehr Konfigurationsmöglichkeiten als das beim bisher schon sehr guten und flexiblen Vorgängermodell R2208 der Fall war. Bis zu 28 2,5 Zoll HDDs und/oder SDDs können in dem zwei Höheneinheiten messenden Server verbaut werden, bei der Speicherkonfiguration lässt sich ebenfalls aus einer Vielzahl an Möglichkeiten wählen.

Für die Zukunft ist der R2208 S2 somit bestens gerüstet. Als Prozessoren kommen bis zu zwei CPU vom Typ Intel® Xeon® E5-2600 v3 mit je bis zu 18 Kernen zum Einsatz. Der Server wird mit DDR4-RAM bestückt, bei insgesamt 24 Slots ist der Server auf 1,5 TB Arbeitsspeicher aufrüstbar. Dank der superschnellen 12-Gbit/s-SAS-Architektur werden traumhaften Übertragungsraten bei SSD-Platten erreicht. Bei der Auswahl der Netzwerkkarten gibt es verschieden Optionen, die von einem GB-Ethernet bis hin zu einem 40 GB-Ethernet reichen. Der GRAFENTHAL R2208 S2 ist zertifiziert für VMware ESXi 6.0, 5.5 Update 2, 5.1 Update 3 und für Microsoft Windows Server 2012 R2 x64 und Windows Server 2012 x64. Die Einsatzgebiete des R2208 S2 sind sehr vielfältig. Der Server eignet sich unter anderem für die Server-Virtualisierung, als Datenbank-Server, Storage-Server, Applikations-Server und als Backup- und Recovery-Server.

Die ausgefeilte System-Architektur und das ausgeklügelte Zusammenspiel ausgesuchter und hochwertiger Komponenten sorgen für eine größtmögliche Systemstabilität und Zuverlässigkeit, so dass unternehmenskritische Anwendungen und Daten auf dem Server bestens aufgehoben sind. Das intelligente Lüftungssystem, das mit Airducts arbeitet, garantiert Ausfallsicherheit auch im Dauerbetrieb. Die Luftführung wird permanent durch Sensoren überwacht. Bei thermischen Schwankungen kann die Lüftersteuerung unverzüglich reagieren, den Luftstrom dynamisch regulieren und so einen Ausfall des Systems verhindern. Als zusätzliches Sicherheit-Feature hat GRAFENTHAL den neuen Server mit einem abschließbaren Front-Bezel ausgestattet.

Mit dem neuen R2208 S2 Server schonen Kunden zudem die Umwelt und ihren Geldbeutel. Die hocheffizienten und redundanten Netzteile erreichen einen energiesparenden Wirkunsgrad von bis zu 96%.

Die Highlights in der Übersicht

  • Intel® Xeon® E5-2600 v3-Produktfamilie
  • erweiterbar auf bis zu 24 DDR4-Speicher-Slots – max. 1,5TB
  • redundantes Platinum Netzteil
  • geschaffen für eine komplette 12-Gbit/s-Umgebung
  • intelligentes Lüftungssystem inkl. Airduct
  • abschließbares Front-Bezel für mehr Schutz
  • erweiterbar auf bis zu 28 2,5 Zoll HDDs bzw. SSDs

Preis und Verfügbarkeit

Der GRAFENTHAL R2208 S2 Server ist ab sofort verfügbar, in der Grundausstattung liegt der Preis bei 1.425,00 Euro (netto). Weitere Informationen und Preise bekommen Sie hier: macle GmbH; vertrieb@macle.de; +49 (0)2823 4190 884

Über GRAFENTHAL GmbH

Die Firma GRAFENTHAL GmbH aus Goch am Niederrhein verfügt über ein umfangreiches Produktsortiment, welches nicht nur Server- und Storagesysteme in Tower- und Rackform umfasst, sondern auch hochwertige Server- und Netzwerkperipherie, wie leistungsstarke USV-Systeme mit bis zu 10 KVA, Server- und Netzwerkschränke, 17“- und 19“-TFT-Konsolen und die mit dem Innovationspreis IT 2013 ausgezeichneten, mpac-Serviceverträge. Mit den GRAFENTHAL mpacs können die Standard-Herstellergarantien von IBM-, HP- und Fujitsu-Serversystemen sowie GRAFENTHAL-Systemen gemäß den gewünschten Anforderungen optimiert werden.

Durch diese Vielzahl an Produkten, der hohen Warenverfügbarkeit und das aus Erfahrung resultierende Know-how ist GRAFENTHAL in der Lage, auf kundenspezifische Hardwareanforderungen individuell einzugehen und zusammen mit dem Kunden eine angepasste Lösung zu konzipieren. Darüber hinaus bietet GRAFENTHAL eine lokale Logistik mit einer hoher Warenverfügbarkeit, die es erlaubt, schnell und deutschlandweit alles aus einer Hand zu liefern.

GRAFENTHAL Storage Server S1212M ist jetzt für Open-E zertifiziert

Goch, 14. April 2015 – Der niederrheinische IT-Hardware-Hersteller GRAFENTHAL kooperiert mit Open-E, einem mehrfach ausgezeichneten Anbieter Linux-basierter Data Storage Software. Im Zuge dieser Zusammenarbeit haben GRAFENTHAL und Open-E mehrere Storage-Projekte erfolgreich abgeschlossen. Außerdem hat GRAFENTHALs neuer, leistungsfähiger Storage Server S1212M die Open-E-Zertifizierung erhalten.

Die Data Storage Software von Open-E, mit der sich zentralisierte Storage Server einrichten und verwalten lassen, ist stabil, günstig und beliebt. Weltweit existieren bereits über 27.000 Installationen. Aus diesem Grund hat sich GRAFENTHAL für eine enge Kooperation mit Open-E entschieden.
Seit Mitte 2014 arbeiten die beiden Unternehmen intensiv zusammen und haben seitdem nicht nur zahlreiche Storage-Projekte erfolgreich abgeschlossen, sondern auch Open-E-Schulungen mit interessierten Fachhändlern durchgeführt.

Ein weiteres Ergebnis der neuen Kooperation ist die Open-E-Zertifizierung des GRAFENTHAL Storage Servers S1212M. In zahlreichen Tests konnte der Storage Server S1212M mit Open-E Data Storage Software seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen und überzeugte durch eine hohe Kompatibilität, einem stabilen Dauerbetrieb und einer hochverfügbaren, sicheren Active-Active-Clusterfunktion. Letztere bietet neben der Ausfallsicherheit auch eine Performancesteigerung von bis zu 100 Prozent. Das System konnte auch bei den Performance-Tests punkten. Im iSCSI-Target-Test wurde eine überragende  Schreibgeschwindigkeit von 1068,04 MB/s und eine Lesegeschwindigkeit von 1021,82 MB/s erreicht.  Detaillierte Informationen zu allen weiteren Messwerten gibt es hier.

Beim S1212M von GRAFENTHAL handelt es sich um einen speziell für mittelständische Unternehmen entwickelten Storage Server. Das performante und leicht skalierbare System wird in Rack-Bauform mit 2 Höheneinheiten ausgeliefert und bietet Platz für 12 Hot-Swap-Bays für HDD und SSD (wahlweise in 3,5“- oder 2,5“-Format, SATA- und SAS-fähig). Das redundante Netzteil sorgt für hohe Ausfallsicherheit, der Intel-Xeon-E3-V3 Prozessor für eine sehr gute Rechenleistung. Der leistungsstarke LSI-12G-Raid-Controller mit 1GB Cache unterstützt die RAID-Level 0,1,5,6,50 und 60. Der externe SAS Anschluss bietet die Möglichkeit für ein externes JBOD-Chassis.

Der GRAFENTHAL Storage Server S1212M mit Open-E Data Storage Software kann ab sofort bei allen GRAFENTHAL-Fachhandelspartnern und dem Distributor macle bestellt werden.

Druckfähiges Bildmaterial finden Sie hier:

www.grafenthal.com/grafenthal/pressearchiv/downloads

Pressemitteilung zum Download:

http://www.grafenthal.com/grafenthal/pressearchiv

Über GRAFENTHAL GmbH

Die Firma GRAFENTHAL GmbH aus Goch am Niederrhein verfügt über ein umfangreiches Produktsortiment, welches nicht nur Server- und Storagesysteme in Tower- und Rackform umfasst, sondern auch hochwertige Server- und Netzwerkperipherie, wie leistungsstarke USV-Systeme mit bis zu 10 KVA, Server- und Netzwerkschränke, 17“- und 19“-TFT-Konsolen und die mit dem Innovationspreis IT 2013 ausgezeichneten, mpac-Serviceverträge. Mit den GRAFENTHAL mpacs können die Standard-Herstellergarantien von IBM-, HP- und Fujitsu-Serversystemen sowie GRAFENTHAL-Systemen gemäß den gewünschten Anforderungen optimiert werden.

Durch diese Vielzahl an Produkten, der hohen Warenverfügbarkeit und das aus Erfahrung resultierende Know-how ist GRAFENTHAL in der Lage, auf kundenspezifische Hardwareanforderungen individuell einzugehen und zusammen mit dem Kunden eine angepasste Lösung zu konzipieren. Darüber hinaus bietet GRAFENTHAL eine lokale Logistik mit einer hoher Warenverfügbarkeit, die es erlaubt, schnell und deutschlandweit alles aus einer Hand zu liefern.

Weitere Infos finden Sie unter http://www.grafenthal.com.

GRAFENTHAL präsentiert neue Server-Familie

Goch, 24. Juli 2014 – Mit zwei neuen Rack-Servern und zwei neuen Tower-Servern bietet der niederrheinische IT-Hardware-Hersteller GRAFENTHAL nun erstmals eine komplette Server-Linie an. Im Angebot sind sowohl Einstiegs-Server im Minitower-Format als auch performante und hochmodularen Rack-Lösung. Auf Wunsch konfiguriert GRAFENTHAL, dessen Produkte exklusiv über den Distributor macle an den Fachhandel vertrieben werden, auch individuelle Server-Lösungen.

Bereits im Frühjahr präsentierte der Peripheriehersteller GRAFENTHAL seinen ersten Server, den Compact Performance Minitower Server T1004. Kaum war der Kleine auf dem Markt, wurde er schon von den Lesern des „Storage Insider“ zum Produkt des Monats gewählt.

Inspiriert von diesem Erfolg erweitert GRAFENTHAL seine Server-Produktfamilie auf insgesamt fünf Modelle. Zwei Tower-Server und zwei Rack-Server kommen neu hinzu und bieten so ein flexibles und ausbaufähiges Grundsortiment, das allen Anforderungen einer modernen IT-Infrastruktur gewachsen ist.

Der GRAFENTHAL R1208 Rack-Server ist ein hochwertiger Single-Socket-Server, der auf Dauerbetrieb ausgelegt ist. Er bietet mit einen maximalen Ausbaustufe von 48 TByte und zwei zusätzlichen internen HDDs/SSDs für das Betriebssystem eine besonders hohe Speicherdichte. An RAID-Level stehen dem Anwender RAID 0, 1, 5 und 10 zur Verfügung. Den richtigen Takt gibt eine CPU aus der Intel Xeon E3-1230 V3 Serie vor. Vier Intel-Gigabit-Ethernet-Schnittstellen plus einer Remote-Schnittstelle sorgen für einen guten Anschluss ans Netzwerk.

Der etwas größere Bruder R2208, ebenfalls ein zwei Units messender Rack-Server, verfügt über Prozessoren der neuesten Intel Xeon E5-2600 V2 Serie mit bis zu 12 Kernen. Der Arbeitsspeicher kann je nach Ausbau bis zu 512 GByte betragen, in der Storage-Sektion ist bei der Bestückung erst bei 48 TByte Schluss.

Wie der R1208 basiert auch das Tower-Modell T1904 auf dem Prozessor Intel Xeon E3-1230 V3. Über vier Hot-Swap Bays lässt sich der Tower mit Festplatten oder SSDs bestücken, die sich als RAID 0, 1, 5, und 10 zusammenschließen lassen. Des Weiteren sind vier Intel-Gigabit-Ethernet-Anschlüsse mit einem zusätzlichen Remote-Port vorhanden.

Wer noch mehr Leistung benötigt, kann auf den T2908 zurückgreifen. Hier kommen leistungsstarke Xeon E5-2600-V2-Prozessoren von Intel zum Einsatz. Die Bestückung mit Festplatten erfolgt über acht Hot-Swap-Bays, die als RAID 0, 1, 5, oder 10 auch im Verbund agieren.

Mit der neuen Server-Linie deckt GRAFENTHAL – zusammen mit seinem Sortiment an Serverschränken, USV-Anlagen,  TFT-Konsolen und PDUs – nahezu die gesamte IT-Infrastruktur ab. Alle Lösungen werden in enger Zusammenarbeit mit den Komponentenherstellern und mit dem auf Server und Storage spezialisierten Distributor macle entwickelt.

So ist GRAFENTHAL in der Lage, auf Kundenanforderung in kürzester Zeit Sonderserien aufzulegen. Andreas De Matteis, Geschäftsführer bei GRAFENTHAL, sagt: „Jüngst entwickelten wir für einen Kunden einen sehr leistungsstarken 3U-Rack-Server mit sechs PCI-16x-Ports. Diese waren für den Einsatz mit RemoteFX-fähigen Grafikkarten zum Virtualisieren von Clients vorgesehen, die über die Performance einer  Workstation verfügen sollten. Ein solches System gab es von großen Herstellern einfach noch nicht.“ De Matteis ergänzt: „Nicht selten stehen dann solche Sonderserien Pate für die neuen Produktkonzepte bei GRAFENTHAL“

Weitere Informationen zu den neuen Server-Lösungen finden Sie hier:

http://www.grafenthal.com/produkte/server/

Über GRAFENTHAL GmbH

Die Firma GRAFENTHAL GmbH aus Goch am Niederrhein verfügt über ein umfangreiches Produktsortiment, welches nicht nur Server- und Storagesysteme in Tower- und Rackform umfasst, sondern auch hochwertige Server- und Netzwerkperipherie, wie leistungsstarke USV-Systeme mit bis zu 10 KVA, Server- und Netzwerkschränke, 17″- und 19″-TFT-Konsolen und die mit dem Innovationspreis IT 2013 ausgezeichneten, mpac-Serviceverträge. Mit den GRAFENTHAL mpacs können die Standard-Herstellergarantien von IBM-, HP- und Fujitsu-Serversystemen sowie GRAFENTHAL-Systemen gemäß den gewünschten Anforderungen optimiert werden.

Durch diese Vielzahl an Produkten, der hohen Warenverfügbarkeit und das aus Erfahrung resultierende Know-how ist GRAFENTHAL in der Lage, auf kundenspezifische Hardwareanforderungen individuell einzugehen und zusammen mit dem Kunden eine angepasste Lösung zu konzipieren. Darüber hinaus bietet GRAFENTHAL eine lokale Logistik mit einer hoher Warenverfügbarkeit, die es erlaubt, schnell und deutschlandweit alles aus einer Hand zu liefern.

Weitere Infos finden Sie unter http://www.grafenthal.com

Server- und Storage-Distributor macle steigert Warenangebot massiv

Goch, 07. Mai 2014 –“ Der niederrheinischen Server- und Storage-Distributor macle befindet sich auch weiterhin auf Wachstumskurs. Über die Anfang 2013 neu gegründete Business Unit CBS (Components, Barebones & Systems) vertreibt macle Gehäuse, Mainboards, Festplatten, Speicher und Controller. Mittlerweile hat macle mit einer Vielzahl an Hardware-Komponenten-Herstellern Distributionsverträge und Kooperationsvereinbarungen abgeschlossen, was zu einer deutlichen Steigerung des Warenangebots geführt hat. Kunden müssen so nicht auf fertige Hardware-Lösungen zurück greifen, sondern können sich kostengünstig jedes gewünschte Server- und Storage-System individuell zusammenstellen lassen.

Seit 1999 vertreibt macle fertige Server- und Storage-Lösungen von IBM, HP, Fujitsu und zahlreichen weiteren Herstellern. Dadurch ist man bei macle in der Lage, auf jeden Kundenwunsch zu reagieren. Mit einem innovativen Full-Life-Cycle-Distributionskonzept liefert macle sowohl fertige, aktuelle Systeme plus Zubehör als auch Upgrades für ältere Systeme. Außerdem verfügt macle über das größte Server- und Storage-Ersatzteilangebot Deutschlands.

Das Baukastenprinzip, das durch die neue Business Unit CBS ermöglicht wird, ist eine logische Erweiterung des Produktportfolios. Da Innovationen fast ausschließlich auf Komponentenebene entstehen, ist durch die direkte Zusammenarbeit mit Herstellern wie Chenbro, Asus, ASRock und GIGABYTE die Möglichkeit entstanden, Innovationen deutlich früher in die Produkte zu integrieren.

Bei den Barebones von ASRock Rack und GRAFENTHAL handelt es sich um vorgefertigte Systeme, die aus Gehäuse, Mainboard und Netzteil bestehen. Barebones sind vor allem bei Systemintegratoren beliebt, da sie die Montagezeiten deutlich verkürzen, die Ausstattung aber trotzdem flexibel an die Kundenwünsche angepasst werden kann. Natürlich lassen sich auch komplette System ordern. Das Angebot reicht von Standard-Tower-Server über Rack-Lösungen bis hin zu komplexen Storage- und Serversystemen im Data Center Umfeld. Im Projektgeschäft können auch farbliche oder mechanische Anpassungen der Gehäuse und technische Modifikationen der Mainboard-Architektur vorgenommen werden.

„Dieser Geschäftsbereich unterscheidet sich enorm von unseren bisherigen Geschäftsfeldern“, sagt Andreas De Matteis, Geschäftsführer der macle GmbH. „Große Hersteller können bei der Hardware-Distribution nur eine relativ begrenzte Produktauswahl anbieten. Meist geht es dann nur um Artikelnummer und Preis. Wir sprechen dagegen in der Business Unit CBS mit unseren Kunden in erster Linie über Lösungen oder technische Anforderungen.“

Durch die Individualisierung der Lösungen ergibt sich in der Praxis gerade bei Systemen mit hohen Anforderungen an Storage-Kapazitäten und Server-Performance ein Einsparpotenzial gegenüber den Systemen der Mainstream-Hersteller. Fachhändler haben durch das CBS-Warenangebot die Möglichkeit, wirklich individuelle Produkte für die Kunden zu fertigen, Endkunden profitieren wiederum von innovativen und kostengünstigen Hardware-Lösungen.

Auch Betreiber von Rechenzentren profitieren von dem gestiegen Warenangebot von macle. Im Rahmen des von Facebook initiierten Open Compute Project entwickelten Industriepartner in den vergangenen Jahren Spezifikationen für Racks, Server, Storage-Systeme und andere Komponenten für Cloud-Rechenzentren. macle bietet jetzt mit der GIGABYTE Data Center Solution ein modulares Server-Konzept, das auf dem Open-Rack-Project-Standard basiert. Gegenüber herkömmlichen Server Architekturen ist hier ein Energiesparpotenzial von neun bis elf Prozent vorhanden.

Zu sehen gibt es die Lösungen vom 22. bis 26. Juni  2014 auf der Internationalen Supercomputing Conference (ISC) in Leipzig. macle ist dort als Partner der Hersteller ASRock Rack und GIGABYTE vertreten.

Weitere Produktinformationen finden Sie hier:

http://b2b.gigabyte.com/MicroSite/354/index.html

Für ausführliche Informationen zu den Preisen und Verfügbarkeiten steht Jan Wittig, Vertriebsbeauftragter bei der macle GmbH, bereit.

Kontaktdaten:

Jan Wittig
Vertrieb
Tel.: +49 2823 4190 129
wittig[at]macle.de

 

Druckfähiges Bildmaterial finden Sie hier:

http://www.macle.com/de/macle/macle-in-der-presse/downloads/

Pressemitteilung zum Download:

http://www.macle.com/de/macle/macle-in-der-presse/

Über macle GmbH

Der am Niederrhein ansässige Großhändler macle beliefert den HP- und IBM-Fachhandel im Server- und Storage-Umfeld bereits seit 1999. Eine ausgesprochen hohe Warenverfügbarkeit, ein stets interessanter Preis und zahlreiche Services zeichnen macle als Value Added Distributor aus. Macle vertreibt topaktuelle Hardware führender Server- und Storage-Hersteller wie HP, IBM, LENOVO, Fujitsu  & GRAFENTHAL mit großer Fachkompetenz. Darüber hinaus bevorratet macle abgekündigte Optionen sowie Ersatzteile in großen Mengen und deckt dadurch den Hardware Bedarf der Anwender während der üblichen Einsatzzeit der Hardware ab. Dieses „Full-Life-Cycle“ Distributionsmodell ist einzigartig in der Distributionslandschaft. Des Weiteren distribuiert macle Server- und Storage- Mainboards diverser Hersteller wie GIGABYTE  und ASROCK RACK sowie Chassis, Barebones und Komponenten. Systemintegratoren und Fachhändler beziehen diese Hardware zum Bau individueller Storage-Lösungen. In der eigenen Assemblierungsstraße werden die Systeme durch ein versiertes Technikteam auf Wunsch vorkonfiguriert und aktualisiert, zum Beispiel für maßgeschneiderte Datacenter Hardware Infrastrukturen. Mehr Informationen erhalten Sie unter www.macle.com.

Pressekontakt:

Laubstein Media
Anja Eichelsdörfer
Untere Parkstr. 42
85540 Haar

Tel.: +49-89-41 85 84 85
Fax: +49-89-41 85 84 86
Mobil: +49-151-41 20 22 32

Mail: presse[at]laubstein-media.de
Web: http://www.laubstein-media.de

Distributor macle vertreibt High-End-Storage-Mainboard von ASRock

Goch, 05. Februar 2014 – Überragende Leistungswerte bietet das neue 12G-SAS3-ATX-Maindoard des taiwanesischen Herstellers ASRock. Mit an Bord sind unter anderem ein LSI-SAS-3008-Controller und ein Expander, der bis zu 16 SAS3-Festplatten mit je 12 GByte/s unterstützt. Reseller können das Mainboard ab April über den niederrheinischen Server- und Storage-Distributor macle beziehen. Das leistungsfähige Mainboard wird auf der diesjährigen CeBIT, die ab dem 10. März in Hannover stattfindet, auf dem ASRock-Stand (Halle 2, Stand C55) präsentiert.

Das neue ATX-Mainboard E3C224D4-16RE eignet sich aufgrund seiner reichhaltigen Ausstattung sehr gut für Server- und Storage-Lösungen mit einer hohen I/O-Anforderung. Der taiwanesische Hersteller ASRock unterstreicht damit einmal mehr seine Server- und Storage-Kompetenz.

Herzstück ist der integrierte Serial-Attached-SCSI-Controller LSI-SAS-3008. Dank seines Expanders steuert er bis zu 16 Festplatten mit bis zu 12 GByte/s an. Der im C224-Chipsatz von Intel enthaltene Controller erlaubt den Betrieb von weiteren sechs Festplatten (viermal SATA3 und zweimal SATA2), womit die Gesamtzahl der möglichen Harddisks auf rekordverdächtige 22 Stück steigt.

Der Single-Prozessor-Sockel verfügt über einen Steckplatz für Intels neuen, energieeffizienten Xeon-Prozessor (E3-1200 v3), für i3-Prozessoren auf Haswell-Basis sowie Pentium und Celeron-CPUs. Über vier Speicherbänke lässt sich das Board mit ECC-DIMMs bis maximal 64 GByte ausbauen. Außerdem bietet das Mainboard einen Mezzanine-Steckplatz. Über diesen lassen sich diverse Anschlusskarten, zum Beispiel eine 10 GByte Ethernet-Karte, individuell nachrüsten.

Bereits on Board befindet sich ein Intel-i210-Chip mit zwei GLAN-Ethernet-Anschlüssen mit Teaming-Funktion. Der ASPEED-2300-for-BMC-Controller mit separatem Ethernet-Anschluss ermöglicht die komfortable Fernwartung des Systems.

Fachhändler können das ATX-Mainboard mit der Bezeichnung E3C224D4-16RE ab April über den Distributor macle beziehen. Der Preis für das Board liegt bei 529 Euro inkl. MwSt.

Endkunden können das ASRock-Mainboard zum Beispiel unter www.servershop-bayern.de bestellen.

Weitere Produktinformationen entnehmen Sie bitte der Hersteller-Seite:         

http://www.asrockrack.com/general/productdetail.asp?Model=E3C224D4M-16RE

Über macle GmbH

Der 1999 gegründete Distributor macle GmbH aus Goch am Niederrhein ist auf den Verkauf von HP, Fujitsu- und IBM-Server und Storage Hardware an Fachhändler spezialisiert. macle präsentiert dabei einen attraktiven Mix aus Server-Neuware und Server-Peripherie der Firma GRAFENTHAL, einer ehemaligen Eigenmarke, die nun als eigenständiger Hersteller am Markt ist. Ergänzt wird das Angebot durch den deutschlandweit größten, sofort verfügbaren Lagerbestand an IBM- und HP-Server-Ersatzteilen. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 50 Mitarbeiter und wurde im Jahr 2012 von der Rating-Agentur Hoppenstedt mit dem TopRating-Zertifikat für 2012 ausgezeichnet. Mehr Infos erhalten Sie unter www.macle.com.

Über ASRock Inc.

Die Firma ASRock Inc. wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich auf das Gebiet Motherboards spezialisiert. ASRock ist der weltweit drittgrößte Motherboard Hersteller mit Hauptsitz in Taipeh, Taiwan und Niederlassungen in Europa und den USA. In Korea positioniert sich der Hersteller seit 2012 als Marktführer in diesem Segment und auch in Japan tritt ASRock als zweitgrößter Motherboard Hersteller auf. Die junge und dynamische Firma ist sowohl im Mainstream als auch dem Enthusiasten Segment bei Mainboards aktiv, um so jedem User das passende Produkt anbieten zu können und seinen guten Ruf auf dem Weltmarkt mit Zuverlässigkeit und Kompetenz zu festigen.

ASRock Mini-ITX Board mit 8-Kern-CPU ab Mitte November bei macle verfügbar

Goch, 11. November 2013 – Der niederrheinische Server- und Storage-Spezialist macle vertreibt ab sofort das neue Embedded Mini-ITX-Board des taiwanesischen Mainboard-Herstellers ASRock. Das leistungsstarke und energieeffiziente Board ist für den Einsatz in Storage-Lösungen konzipiert.

Seit Anfang November ist macle offizieller Distributor des taiwanesischen Mainboard-Herstellers ASRock. Mit dem neuen Mini-ITX-Board hat macle nun ein leistungsstarkes Board mit Maxi-Ausstattung im Portfolio. Das kompakte Board (6.7“ x 6.7“ = 17.02 cm x17.02 cm) verfügt über die neue Intel-Server-CPU Octa Core Avoton C2750. Diese besticht durch eine erstaunliche Performance bei geringer Wärmeabgabe und niedrigem Stromverbrauch und eignet sich damit auch hervorragend für den Einsatz in Green-Data-Centern.

Trotz der kompakten Bauweise hat es der Hersteller es geschafft, vier Memory-Sockets auf dem Board zu verbauen. Damit lässt sich der Speicher auf bis zu 64 GByte erweitern. Mit zwölf SATA-Ports übertrifft das neue Board zudem die Ausstattung zahlreicher Mitbewerber. Gleich zwei On-Board-Controller ermöglichen die direkte Anbindung von bis zu zwölf Festplatten. Abgerundet wird die üppige Ausstattung durch zwei Intel-i210-Ethernet-Ports und einen PCI-E x8-Slot.

Weitere Produktinformationen sind auf der Hersteller-Seite zu finden: http://www.asrock.com/server/overview.asp?Model=C2750D4I

Fachhändler können das  Mini-ITX-Board von ASRock mit der Bezeichnung C2750D4I ab Mitte November 2013 über macle beziehen. In der Grundausstattung wird das Board 415 Euro (inkl. MwSt.) kosten. Endkunden können das Produkt bei ausgewählten Fachhändlern wie www.servershop-bayern.de bestellen.

Weitere Informationen rund um das ASRock Inc. Server-Lineup sind auf der Seite www.asrock.com/server zu finden. Für ausführliche Informationen zu den Preisen und Verfügbarkeiten steht Janine Hegendorf bei der macle GmbH bereit.

Kontaktdaten:

Janine Hegendorf
Tel.: +49 2823 4190 109
E-Mail: hegendorf[at]macle.de

Über macle GmbH

Der 1999 gegründete Distributor macle GmbH aus Goch am Niederrhein ist auf den Verkauf von HP, Fujitsu- und IBM-Server und Storage Hardware an Fachhändler spezialisiert. macle präsentiert dabei einen attraktiven Mix aus Server-Neuware und Server-Peripherie der Firma GRAFENTHAL, einer ehemaligen Eigenmarke, die nun als eigenständiger Hersteller am Markt ist. Ergänzt wird das Angebot durch den deutschlandweit größten, sofort verfügbaren Lagerbestand an IBM- und HP-Server-Ersatzteilen. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 50 Mitarbeiter und wurde im Jahr 2012 von der Rating-Agentur Hoppenstedt mit dem TopRating-Zertifikat für 2012 ausgezeichnet. Mehr Infos erhalten Sie unter www.macle.com.

Über ASRock Inc.

Die Firma ASRock Inc. wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich auf das Gebiet Motherboards spezialisiert. ASRock ist der weltweit drittgrößte Motherboard Hersteller mit Hauptsitz in Taipeh, Taiwan und Niederlassungen in Europa und den USA. In Korea positioniert sich der Hersteller seit 2012 als Marktführer in diesem Segment und auch in Japan tritt ASRock als zweitgrößter Motherboard Hersteller auf. Die junge und dynamische Firma ist sowohl im Mainstream als auch dem Enthusiasten Segment bei Mainboards aktiv, um so jedem User das passende Produkt anbieten zu können und seinen guten Ruf auf dem Weltmarkt mit Zuverlässigkeit und Kompetenz zu festigen.

Macle und ASRock Inc. geben Distributionspartnerschaft bekannt

Goch, 06. November 2013 – Der niederrheinische Server- und Storage-Distributor macle und ASRock Inc., einer der weltweit führenden Mainboard-Hersteller, geben heute ihre offizielle Distributionspartnerschaft für Server- und Workstation-Produkte bekannt.

Durch diese neue Partnerschaft im DACH-Gebiet profitieren System-Integratoren, Systemhäuser und andere IT-Player von innovativer Server- und Workstation-Hardware. Ein umfangreiches Sortiment bestehend aus Server- und Workstation-Systemboards sowie Barebones bieten für jeden Anwendungszweck eine optimale Basis für Lösungsentwickler.

Die meisten Systemboards wurden für den Einsatz modernster Intel-CPU-Generationen konzipiert. ASRock bietet aber auch interessante Dual-Socket Server-Mainboards für den Einsatz mit AMD-CPUs der Opteron-Serien 3000, 4200, 4300, 6200 & 6300 an.

„ASRock dokumentiert mit zahlreichen Innovationen und Alleinstellungsmerkmalen der Mainboards und Barebones eine beeindruckende Kompetenz“, sagt Andreas De Matteis, Geschäftsführer bei macle.

Im Jahr 2011 verkaufte ASRock acht Millionen Mainboards und befindet sich seitdem auf Wachstumskurs. Im asiatischen Raum, zum Beispiel in Korea, ist  ASRock seit 2012 Marktführer im Mainboard-Segment, in Japan tritt ASRock als zweitgrößter Mainboard-Hersteller auf. Die junge und dynamische Firma ist sowohl im Mainstream- als auch im Profi-Segment aktiv, um so jedem User das passende Produkt anbieten zu können.

ASRock gründet mit dem Einstieg in das Server- und Workstation-Geschäft eine eigenständige Business Unit mit der Bezeichnung ASRock Rack. In einem neu gegründeten Kompetenz-Team arbeiten langjährig erfahrene Entwickler und Manager aus der Serverbranche.

Konsequente Wege geht ASRock bei der Vertriebsstrategie. Bewusst führt das Unternehmen diese hochwertigen Produkte ausschließlich über Server- und Workstation-Spezialisten wie macle in den Markt ein.

„Jedes ASRock-Produkt verfügt über interessante Eigenschaften für Lösungsentwickler“, so Andreas De Matteis von macle. „Es gibt aber auch Produkte die man bei Marktbegleitern tatsächlich vergebens sucht. Die Mini-ITX-Boards für XEON-CPUs der aktuellen E3-Generation bieten die wohl zurzeit besten Ausstattungsmerkmale für kompakte Tower-Serverlösungen am Markt. Auch die kostengünstigen und energieeffizienten Mini-ITX-Embedded-Boards mit integrierter effizienter Intel- Avoton-Quad-Core- und Octa-Core-CPU sind sehr gefragt“

Für leistungshungrige Enterprise-Serverlösungen bietet ASRock diverse Dual-Socket-CPU- Serverboards an. Insgesamt umfasst das Sortiment im November bereits zahlreiche Mainboards und Barebones. Die Produktauswahl wird kontinuierlich ausgebaut.

ASRock-Produkte sind beim Distributor macle bereits sofort ab Lager lieferbar. Der Distributor macle berät und beliefert den IT-Fachhandel, Systemintegratoren sowie die Industrie in Deutschland,Österreich und in der Schweiz. Auch Teststellungen, Projektanfragen oder technische Rückfragen werden über die macle GmbH abgewickelt.

Alle Informationen rund um das ASRock Inc. Server-Lineup sind auf der Seite www.asrock.com/server

zu finden. Für ausführliche Informationen zu den Preisen und Verfügbarkeiten steht Janine Hegendorf bei der macle GmbH bereit.

Kontaktdaten:
Janine Hegendorf
Tel.: +49 2823 4190 109
E-Mail: hegendorf[at]macle.de

Über macle GmbH

Der 1999 gegründete Distributor macle GmbH aus Goch am Niederrhein ist auf den Verkauf von HP, Fujitsu- und IBM-Server und Storage Hardware an Fachhändler spezialisiert. macle präsentiert dabei einen attraktiven Mix aus Server-Neuware und Server-Peripherie der Firma GRAFENTHAL, einer ehemaligen Eigenmarke, die nun als eigenständiger Hersteller am Markt ist. Ergänzt wird das Angebot durch den deutschlandweit größten, sofort verfügbaren Lagerbestand an IBM- und HP-Server-Ersatzteilen. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 50 Mitarbeiter und wurde im Jahr 2012 von der Rating-Agentur Hoppenstedt mit dem TopRating-Zertifikat für 2012 ausgezeichnet. Mehr Infos erhalten Sie unter www.macle.com.

Über ASRock Inc.

Die Firma ASRock Inc. wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich auf das Gebiet Motherboards spezialisiert. ASRock ist der weltweit drittgrößte Motherboard Hersteller mit Hauptsitz in Taipeh, Taiwan und Niederlassungen in Europa und den USA. In Korea positioniert sich der Hersteller seit 2012 als Marktführer in diesem Segment und auch in Japan tritt ASRock als zweitgrößter Motherboard Hersteller auf. Die junge und dynamische Firma ist sowohl im Mainstream als auch dem Enthusiasten Segment bei Mainboards aktiv, um so jedem User das passende Produkt anbieten zu können und seinen guten Ruf auf dem Weltmarkt mit Zuverlässigkeit und Kompetenz zu festigen.

Macle und GIGABYTE verkünden Distributionspartnerschaft in Deutschland

Goch, 10. Oktober 2013 – Der niederrheinische Server- und Storage-Distributor macle und das langjährig führende Technologie- und Computer-Unternehmen GIGABYTE TECHNOLOGY Co. Ltd verkünden heute ihre Zusammenarbeit in der Distribution für Serverboards.

Durch diese neue Partnerschaft bereichern die beiden Unternehmen System-Integratoren, Systemhäuser und andere IT-Player im Bereich DACH mit hochwertiger Server-Hardware. Zwölf unterschiedliche Server- und Workstation Systemboards bieten für jeden Anwendungszweck eine optimale Basis für Lösungsentwickler. Alle Server- und Workstation Systemboards wurden für den Einsatz mit Intel Xeon CPU konzipiert. GIGABYTE ist für hochwertig verarbeitete und zuverlässige Systemboards weltweit bekannt.

Das GIGABYTE-Server- und Workstation-Sortiment umfasst zwei Systemboards für 1 Socket- Einstiegsserver im Micro-ATX-Format und ATX-Bauform sowie vier Workstation Boards für wahlweise 1 Socket CPU Workstation oder 2 CPU Sockets für High End Workstation. Sechs Serverboards mit jeweils 2 CPU Sockets bieten ein Leistungsspektrum vom gehobenen Standard-Server mit Intel Xeon E5-2400 CPU bis zur Enterprise-Lösung für E5-2600er Xeon CPU. GIGABYTE-Serverboards sind bereits teilweise mit Dual 10GB Ethernet Port ausgestattet.

Vmware- sowie redhat-Zertifizierungen erweitern die Einsatzmöglichkeiten der hochwertigen Workstation- und Serverboard-Serie für den Fachhandel.

GIGABYTE-Produkte sind beim Distributor macle bereits sofort ab Lager lieferbar. Der Distributor macle berät und beliefert den IT-Fachhandel, Systemintegratoren sowie die Industrie in Deutschland,Österreich und in der Schweiz. Auch Teststellungen, Projektanfragen oder technische Rückfragen werden über die macle GmbH abgewickelt.

Während seiner mehr als 25-jährigen Existenz hat GIGABYTE TECHNOLOGY mit den größten Namen der IT-Branche zusammengearbeitet, wie Dell, HP, Google, Acer, Lenovo und belieferte diese fortwährend mit aktuellen Technologien. GIGABYTE freut sich, weltweit allen Playern der Server-Branche seine hochwertigen Produkte und sein Know-how für Server-Lösungen zur Verfügung zu stellen. Niedrigste Rücklaufquoten auf dem Server-Markt, einzigartige Konfigurationen und Features, wettbewerbsfähige Preis- und Qualitätsverhältnisse und ein starker und angesehener Name sind nur einige der Gründe, die auch die anspruchsvollsten Kunden überzeugen werden.

Der seit 1999 auf Server- und Storage-Lösungen spezialisierte Value Added Distributor macle bietet sowohl für Netzwerk- und Systemintegratoren als auch für Systemhäuser ein vielseitiges Angebot an Lösungen und Services. Weitreichende Produktkenntnisse rund um Server und Storage, eine ausgesprochen gute Warenverfügbarkeit und ein umfangreiches Serviceangebot zeichnen macle als Distributor aus. Macle fungiert als Anbieter von Server- und Storage-Systemen, Komponenten, Peripherie und Ersatzteilen der führenden Hersteller wie HP, IBM, Fujitsu und GRAFENTHAL. Als sinnvolle Ergänzung zu diesem Hardwareangebot distribuiert macle seit 2013 die mehrfach ausgezeichneten Storage Betriebssysteme Open-E.

Durch die Abdeckung des gesamten Life Cycle x86-basierender Server- und Storage-Hardware bietet macle der IT-Industrie ein einzigartiges Service- und Lieferkonzept. „IBM- und HP-Neuware, Server-Peripherie, abgekündigte Hardware sowie Ersatzteile aus einer Hand, gibt es in diesem breiten Umfang ausschließlich bei macle.“ Zu den Kunden von macle zählen viele tausend kleine bis mittelgroße IT Fachhändler, nahezu alle führenden Systemhäuser Deutschlands, Systemintegratoren, Wartungsunternehmen und Hersteller.

Anfang 2013 verdoppelte macle die Logistik und Serviceflächen durch die Eröffnung eines weiteren Standortes in Goch. Die Remarketing- und Ersatzteildistribution wurde zentralisiert und das Serviceangebot deutlich erweitert. Am Hauptstandort bietet macle nun noch mehr Montage- und Distributionsflächen zur Unterstützung der Partner. Die macle GmbH ist seit 1999 inhabergeführt und positioniert sich hinter dem Dienstleister und Lieferanten der Anwender ohne die Anforderungen und Wünsche der Industrie aus den Augen zu verlieren. Ganz getreu dem Firmenslogan: „macle …supports the computing industry“.

Alle Informationen rund um GIGABYTE -Server-Lineup sind auf der Seite b2b.gigabyte.com zu finden. Für ausführliche Informationen zu den Preisen und Verfügbarkeiten steht Janine Hegendorf, Sales-Spezialist bei der macle GmbH, bereit.

Kontaktdaten:
Janine Hegendorf
Tel.: +49 2823 4190 109
E-Mail: hegendorf[at]macle.de

Über macle GmbH

Der 1999 gegründete Distributor macle GmbH aus Goch am Niederrhein ist auf den Verkauf von HP, Fujitsu- und IBM-Server und Storage Hardware an Fachhändler spezialisiert. macle präsentiert dabei einen attraktiven Mix aus Server-Neuware und Server-Peripherie der Firma GRAFENTHAL, einer ehemaligen Eigenmarke, die nun als eigenständiger Hersteller am Markt ist. Ergänzt wird das Angebot durch den deutschlandweit größten, sofort verfügbaren Lagerbestand an IBM- und HP-Server-Ersatzteilen. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 50 Mitarbeiter und wurde im Jahr 2012 von der Rating-Agentur Hoppenstedt mit dem TopRating-Zertifikat für 2012 ausgezeichnet. Mehr Infos erhalten Sie unter www.macle.com.

Über GIGABYTE TECHNOLOGY Co. Ltd

Seit der Gründung im Jahre 1986 hat GIGABYTE seine unangefochtene Marktposition hinsichtlich kontinuierlicher technologischer Neuerungen gefestigt. Da GIGABYTE seinen Schwerpunkt auf Schlüsseltechnologien gelegt und strenge Qualitätsstandards erzielt hat, gilt das Unternehmen weltweit als verlässlicher Innovationsführer für Mainboards. Macle bietet als Server- und Storagespezialist die neusten Servermainboards von GIGABYTE an und unterstützt Fachhändler und Systemintegratoren bei der Konzipierung maßgeschneiderter Server- und Storagelösungen.

HP Proliant DL380e von macle jetzt von Open-E zertifiziert

Goch, 09. Oktober 2013 –“ Server- und Storage-Distributor macle und Partner
Open-E veröffentlichten heute die Zertifizierung des HP Proliant DL380e – Gen8 Storage System 687567-DSS als Open-E Certified Storage Server. Die High Performance Storage-Lösung ist im Produkt-Portfolio von macle damit als erste von Open-E zertifizierte Lösung vertreten.

Das HP Proliant DL380e – Gen8 Storage System 687567-DSS wartet mit dualer 10 GB Ethernet Schnittstelle und zertifizierter I/O Übertragungsperformance von 500-1.000 MB/s von der Storage übers Netzwerk zum Client oder Server auf. Die Storage Lösung entfaltet diese Leistungsdaten mit dem ausgezeichneten Storage Betriebssystem Data Storage V7 von Open-e. In den Zertifizierungstests von Open-E bewies das Storage-System hohe Performance und Datensicherheit in einem Hardware RAID5 und RAID50 Setup. Zudem ist der Server extrem flexibel, und es kann eine schnelle MPIO-Verbindung durch vier 1GbE und zwei 10GbE Interfaces erreicht werden. Die Zuverlässigkeit des Systems wird durch ein redundantes Netzteil gewährleistet.

Open-E empfiehlt diesen Server für iSCSI Storage, NAS Filer und virtualisierte Storage-Umgebungen. Krzysztof Franek, CEO and President von Open-E sagte dazu: „Wir freuen uns, durch die Zertifizierung unsere Kooperation mit macle weiter zu stärken und damit gleichzeitig eine flexible Storage-Lösung anzubieten, die unsere hohen Standards erfüllt.–

Andreas De Matteis, Geschäftsführer bei macle blickt positiv auf die weitere Zusammenarbeit mit Open-E: „Die Open-E-Zertifizierung des HP Proliant DL380e ist erst der Anfang. Mit jedem zertifizierten System können Kunden darauf vertrauen, dass sie einen vollständig getesteten High Performance Server mit angemessenem Preis-Leistungsverhältnis nutzen.–

Alle weiteren Informationen zum zertifizierten System von macle sind im Open-E Zertifizierungsreport verfügbar.

Über macle GmbH

Der 1999 gegründete Distributor macle GmbH aus Goch am Niederrhein ist auf den Verkauf von HP, Fujitsu- und IBM-Server und Storage Hardware an Fachhändler spezialisiert. macle präsentiert dabei einen attraktiven Mix aus Server-Neuware und Server-Peripherie der Firma GRAFENTHAL, einer ehemaligen Eigenmarke, die nun als eigenständiger Hersteller am Markt ist. Ergänzt wird das Angebot durch den deutschlandweit größten, sofort verfügbaren Lagerbestand an IBM- und HP-Server-Ersatzteilen. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 50 Mitarbeiter und wurde im Jahr 2012 von der Rating-Agentur Hoppenstedt mit dem TopRating-Zertifikat für 2012 ausgezeichnet. Mehr Infos erhalten Sie unter www.macle.com.

Über Open-E GmbH

Die Open-E GmbH ist ein führender Entwickler von IP-basierter Storage Management Software. Die Produkte Open-E DSS V7 und Open-E DSS V7 Lite konzentrieren sich auf den SMB- und SME-Markt.

Open-E DSS V7 ist eine robuste und vielfach ausgezeichnete Enterprise Storage Application, die sich sowohl durch hervorragende Kompatibilität mit Branchenstandards (große Auswahl unterstützter Hardware) als auch durch einfachste Nutzung und Verwaltung auszeichnet. Zudem ist sie eine der stabilsten Lösungen auf dem Markt, und das zu einem optimalen Preis-Leistungsverhältnis.

Open-E hat innerhalb eines Jahrzehnts über 27.000 Installationen in Fortune 500 Unternehmen weltweit in mehr als 100 Ländern erreicht und hat Branchenauszeichnungen von PC Professional, Tom–™s Hardware, Storage Awards, PC Pro u.v.m. erhalten. Dank ihrer Reputation, Erfahrung und Verlässlichkeit ist die Open-E ein geschätzter Technologie-Partner von führenden IT-Unternehmen wie Citrix, Intel, LSI, VMware und Adaptec.

Für weitere Informationen zu Open-E, ihren Produkten und Partnern, besuchen Sie http://www.open-e.com

GRAFENTHAL kündigt neue Server- und Storage-Lösung für kleine Unternehmen an

Goch, 27. August 2013 – GRAFENTHAL, der Spezialist für hochwertige Server-Peripherie, kündigt für das 4. Quartal 2013 seine erste eigene Server- und Storage-Lösung an. Das GRAFENTHAL Compact Server & Storage System ist Server und Storage in einem. Das System lässt sich perfekt als „First Server“ für kleine Unternehmen einsetzen, eignet sich aber auch hervorragend als Anwendungsserver für Abteilungen mit bis zu 25 Mitarbeitern. 

Das GRAFENTHAL Compact Server & Storage System findet in einem kleinen, eleganten Tower-Gehäuse Platz und lässt dabei genügend Raum für Erweiterungen. Bei der Entwicklung hat GRAFENTHAL besonderen Wert auf einen geringen Energieverbrauch bei hoher Leistung gelegt. Durch die niedrige Geräuschentwicklung kann der Server auch im problemlos im Büro untergebracht werden.

Die Server- und Storage-Lösung ist in vier Ausstattungsvarianten verfügbar. In der Grundausstattung bietet das System eine Intel Core i5 CPU mit 3,2 GHz Taktfrequenz (vier Kerne und Ivy-Bridge) und acht GByte Arbeitsspeicher, die maximale Ausbaustufe liegt bei 16 GByte. Ebenfalls serienmäßig mit an Bord sind die schnelle Gigabit-Ethernet-Schnittstelle sowie vier Einschübe für 3,5-Zoll-Festplatten, die allesamt Hot-Swap-fähig sind. Für den internen Betrieb von Festplatten stehen zwei 2,5-Zoll-Schächte bereit. Für mehr Performance und/oder mehr Sicherheit können die Festplatten in einem RAID-Verbund zusammengeschlossen werden. Für die kleinen, internen Platten stehen die Level 0 und 1 zur Verfügung, für die vier großen Platten die Level 0,1,5 und 10.

Bei den internen Festplatten hat der Kunde die Wahl zwischen 2,5-Zoll-SSDs mit 128 oder 256 GByte und einer 2,5-Zoll-HDD mit einem TByte Speicherplatz. Für die zusätzlichen vier Hot-Swap-Bays bietet GRAFENTHAL 3,5-Zoll-Festplatten mit ein, zwei oder drei TByte an.

Eine Vielzahl an Schnittstellen stellt die Verbindung zur Außenwelt her. So sorgt beispielsweise eine USB-3.0-Schnittstelle für hohe Datenübertragungsraten beim Anschluss externer Laufwerke. Die Gigabit-Ethernet-Schnittstelle gehört ebenso zur Grundausstattung, wie der HDMI- und DVI-Ausgang, an dem ein z.B. Beamer angeschlossen werden kann. Optional kann die Server-Storage-Lösung für mehr Speed um zwei 10-Gigabit-Ethernet-Schnittstellen erweitern werden.

Das GRAFENTHAL Compact Server & Storage System ist mit seinen Komponenten optimal auf das Betriebssystem Server 2012 Essentials von Microsoft abgestimmt. Das System eignet sich besonders gut für kleine Unternehmen und Startups sowie für Abteilungen oder Außenstellen mit bis zu 25 Usern.

Die Server- und Storage-Lösung wird in der Grundausstattung ab rund 700 Euro exkl. MwSt. zu haben sein. Alle Preise und Ausstattungsdetails sind ab 1. September 2013 auf der Hersteller-Webseite unter www.grafenthal.com zu finden.

Über GRAFENTHAL GmbH

Die Firma GRAFENTHAL GmbH aus Goch am Niederrhein positioniert sich als Hersteller von Server-Peripherie-Produkten im deutschen Fachhandel. GRAFENTHAL wurde 2010 als Eigenmarke der macle GmbH, Distributor für Serversysteme, gegründet. Anfang 2012 wurde aus der Marke GRAFENTHAL der Hersteller GRAFENTHAL GmbH. Das Portfolio umfasst Schranksystemen und Netzwerkschränke in zahlreichen Bauformen & Zubehör, Tower- und Rack-USV-Anlagen, RACK-TFT- Konsolen (optional mit KVM Switch) und Stromversorgungskomponenten. GRAFENTHAL-Produkte werden exklusiv von der macle GmbH an den Fachhandel vertrieben. Weitere Infos finden Sie unter http://www.grafenthal.com.

Alles drin: all-in-one Serverschränke von GRAFENTHAL

Goch, 10. Juli 2013 — GRAFENTHAL, der Spezialist für hochwertige Server-Peripherie, bietet ab sofort fertig vorkonfektionierte Serverschränke an. Die all-in-one Serverschränke enthalten bereits eine TFT-Konsole mit KVM-Switch, USV-Module und viele weitere Komponenten und lassen sich sofort in die bestehende IT-Infrastruktur einbinden. Durch die Vormontage ergibt sich je nach Ausführung ein Preisvorteil von 450 bis 580 Euro. Die die all-in-one Serverschränke werden exklusiv über den Distributor macle vertrieben.

Nicht jeder hat Spaß daran, seine Möbel selbst zusammenzuschrauben, wie das bei einer großen schwedischen Möbelhauskette üblich ist. Das Gleiche gilt für IT-Administratoren und Serverschränke. Deshalb bietet GRAFENTHAL die all-in-one Serverschränke an, die bereits mit allem bestückt sind, was das Admin-Herz begehrt.

Bei der Version 3000 ist der Schrank mit 38 Höheneinheiten mit folgende Komponenten ausgestattet: einer 17-Zoll-TFT-Konsole mit einem 16 Port KVM-Switch, der USV PR-3000, einer Basic-PDU, zwei Konsolenkabeln, Rollen für den Schrank, Standfüße mit Kippschutzfunktion und eine Rampe zum Entladen. Der all-in-one Serverschrank lässt sich sofort in die bestehende IT-Infrastruktur einbinden und innerhalb weniger Minuten nutzen. Neben dem enormen Zeitvorteil bietet die Vormontage auch einen monetären Vorteil von deutlich über 10 Prozent.

Die all-in-one Serverschränke gibt es noch in den Ausführungen 6000 und 9000, die sich im Wesentlichen durch die Ausstattung und Anzahl der USVs, Basic-PDUs und der Konsolenkabel unterscheiden. Das Modell 6000 bringt zwei USVs des Typs PR-3000 inklusive der SNMP-Karten für die Remote-Überwachung mit, beim Modell 9000 ist das PR-3000-Modul inklusive der dazu passenden SNMP-Karten dreimal verbaut. Die Zahl der Basic-PDUs und Konsolenkabel ist entsprechend angepasst. Der Preisvorteil beträgt auch bei den größeren Modellen über 10 Prozent.

Neben den Modellen 3000, 6000 und 9000 bietet GRAFENTHAL auch individuell konfigurierbare all-in-one Serverschränke an. Bei der Zusammenstellung steht das GRAFENTHAL-Produktmanagement dem Fachhandel gerne beratend zur Seite.

Die GRAFENTHAL all-in-one Serverschränke sind ab sofort über den Distributor macle erhältlich. Wie bei GRAFENTHAL-Produkten üblich, fallen die Margen auch hier deutlich höher als handelsüblich aus.

Interessierte Fachhändler, die am Partnerprogramm von GRAFENTHAL teilnehmen möchten, können ihre Anfrage direkt an Felix Joeressen (Mail: joeressen[at]grafenthal.de), technischer Produktmanager bei GRAFENTHAL, stellen.

Eine Übersicht über die all-in-one Serverschränke finden Sie hier:

http://www.grafenthal.de/all-in-one_Serverschaenke.pdf

Über GRAFENTHAL GmbH

Die Firma GRAFENTHAL GmbH aus Goch am Niederrhein positioniert sich als Hersteller von Server-Peripherie-Produkten im deutschen Fachhandel. GRAFENTHAL wurde 2010 als Eigenmarke der macle GmbH, Distributor für Serversysteme, gegründet. Anfang 2012 wurde aus der Marke GRAFENTHAL der Hersteller GRAFENTHAL GmbH. Das Portfolio umfasst Schranksystemen und Netzwerkschränke in zahlreichen Bauformen & Zubehör, Tower- und Rack-USV-Anlagen, RACK-TFT- Konsolen (optional mit KVM Switch) und Stromversorgungskomponenten. GRAFENTHAL-Produkte werden exklusiv von der macle GmbH an den Fachhandel vertrieben. Weitere Infos finden Sie unter http://www.grafenthal.com.

Value Added Distributor macle vertreibt Open-E Data Storage Software V7 in Deutschland

München; Atlanta, Georgia / USA –“ 6. Juni 2013: Mit einem umfangreichen Portfolio und maßgeschneiderten Storage-Lösungen ist Value Added Distributor macle ab sofort Vertriebspartner für die Software von Storage-Spezialist Open-E. Beide Unternehmen besiegelten die Zusammenarbeit in dieser Woche.

Die macle GmbH bietet sowohl für Netzwerk- und Systemintegratoren als auch für Systemhäuser ein vielseitiges Angebot an Lösungen und Services. Das Unternehmen hat sich insbesondere auf Server und Storage ausgerichtet, und setzt seine geballte Erfahrung in diesen Bereichen ein. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist die Storage-Software von Open-E für Einrichtung und Verwaltung zentralisierter Storage-Umgebungen eine perfekte Ergänzung des macle-Sortiments.

Bereits in diesem Quartal werden ein IBM 3650 M4 und ein HP DL380eG8 vom macle Technik Team getestet, von Open-E zertifiziert und dann veröffentlicht. Beide Systeme sind für Hochverfügbarkeit ausgelegt und bieten Nutzern in Kombination mit der Open-E Data Storage Software V7 eine Storage-Lösung ohne Single Point of Failure.

„Mit Open-E DSS V7 erweitern wir unser Server- und Storage-Sortiment um eine hochwertige und kosteneffiziente Storage Management Software“, sagt Andreas De Mattheis, Geschäftsführer der macle GmbH. „Mit der Zertifizierung der auf Intel basierenden Systeme von IBM und HP können wir dem Fachhandel dann auch preislich interessante Storage-Lösungen anbieten.“

Krzysztof Franek, CEO und Präsident von Open-E, ist ebenfalls überzeugt: „Macle bringt mit ihrem einzigartigen Geschäftsmodell und dem starken Fokus auf Storage die besten Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit mit. Wir freuen uns darüber, dass unsere Storage Software von einem weiteren kompetenten Distributionspartner in Deutschland vertrieben wird, dessen indiviuelles Angebot unterschiedlichsten Kunden-Ansprüchen gerecht wird.“

Über Open-E
Die Open-E GmbH ist ein führender Entwickler von IP-basierter Storage Management Software. Die Produkte Open-E DSS V7 und Open-E DSS V7 Lite konzentrieren sich auf den SMB- und SME-Markt.

Open-E DSS V7 ist eine robuste und vielfach ausgezeichnete Enterprise Storage Application, die sich sowohl durch hervorragende Kompatibilität mit Branchenstandards (große Auswahl unterstützter Hardware) als auch durch einfachste Nutzung und Verwaltung auszeichnet. Zudem ist sie eine der stabilsten Lösungen auf dem Markt, und das zu einem optimalen Preis-Leistungsverhältnis.

Open-E hat innerhalb eines Jahrzehnts über 27.000 Installationen in Fortune 500 Unternehmen weltweit in mehr als 100 Ländern erreicht und hat Branchenauszeichnungen von PC Professional, Tom–™s Hardware, Storage Awards, PC Pro u.v.m. erhalten.

Dank ihrer Reputation, Erfahrung und Verlässlichkeit ist die Open-E ein geschätzter Technologie-Partner von führenden IT-Unternehmen wie Citrix, Intel, LSI, VMware und Adaptec.

Für weitere Informationen zu Open-E, ihren Produkten und Partnern, besuchen Sie www.open-e.com.

 

 

macle will mit neuen Services zum langfristigen Erfolg

Der Distributor macle hat erst kürzlich ein neues Online-Registrierungsportal vorgestellt. Hier sollen künftig mpac-Serviceverträge für IBM-, HP- und GRAFENTHAL-Server erstellt werden. Zudem soll das Portal die Verwaltung von Services und Servern ermöglichen und beispielsweise einen Überblick bieten, welcher Server wo steht, wie lange die Garantiezeit noch läuft und wann er zuletzt gewartet wurde. „Auch IBM und HP haben solche Serviceverträge im Programm, aber auf einem anderen preislichen Level“, sagt Andreas De Matteis, Geschäftsführer und CEO von Macle und Grafenthal. „Wir stellen den gleichen Servicelevel breit und können innerhalb von 4 Stunden, je nach Art des Vertrages, den Server vor Ort reparieren. Dabei liegt der Preis aber bei gleicher Reaktionszeit zwischen 20 und 30 Prozent unter dem anderer Anbieter.“ Um dem eigenen Anspruch gerecht zu werden arbeite man mit einem Servicedienstleister zusammen, der insgesamt 500 Techniker zur Verfügung stellt, so De Matteis weiter.

Macle hat darüber hinaus einen zweiten Standort im Heimatort Goch eröffnet und damit seine Werksfläche verdoppelt. Hier sollen künftig vor allem Remarketing, Ersatzteildistribution und das Servicegeschäft abgewickelt werden. Hier will Macle den gesamten Lebenszyklus eines Servers abdecken und hat daher viel in das „Life Cycle-Konzept“ investiert. Am Hauptstandort konzentrieren sich Projektsupport und der Hardware-Vertrieb von neuer Ware. Auch die Montagestraße für Server und Storage soll hier ausgebaut werden.

Das vergangene Jahr verlief nach Aussage von De Matteis sehr ordentlich. Obwohl der Servermarkt rückläufig gewesen sei, konnte Macle demnach gegen den Trend wachsen und ein leichtes Plus erwirtschaften. Genauere Angaben machte der CEO aber nicht. Die Ersatzteildistribution und die Vermarktung gebrauchter Geräte machten ungefähr ein Drittel des Geschäfts aus, der Rest wurde mit der Vermarktung von HP- und IBM-Produkten erwirtschaftet. „Unser Ziel ist es nicht auf biegen und brechen den Umsatz zu steigern, sondern viel mehr den profitablen Service auszubauen“, sagt der CEO. „Wir wollen darüber hinaus künftig die Marke Grafenthal stärker fokussieren sowie die neuen Logistikmöglichkeiten nutzen, um dem Fachhandel Mehrwerte bieten zu können.“ (roh)

CeBIT 2013: macle und GRAFENTHAL präsentieren auf dem Messestand zahlreiche Neuheiten

Goch, 20. Februar 2013 – Der Server-und Storage-Distributor macle reist mit einem Koffer voll Neuigkeiten nach Hannover. Auf der Cebit informiert macle interessierte Fachbesucher über das Full-Life-Cycle Distributionsmodell, welches in Deutschland einzigartig ist. Außerdem können Fachhändler neue Produkte des Server-Peripherie-Anbieters GRAFENTHAL in Augenschein nehmen. Vorgestellt werden die neuen USV-System der PR-Modular-Reihe, neue XXL-Serverschränke und ein neues Online-Portal für mpac-Servicepakete. Des Weiteren gibt es auf dem Stand (Halle 15, Stand G66) einen vollbestückten Demoschrank mit diversen USV Anlagen, einer TFT Konsole und einem ATS Switch zu sehen.

Auf der CeBIT stellt macle den innovativen Geschäftsbereich Remarketing und Ersatzteildistribution, der von Thorsten Banning geleitet wird, ausführlich vor. Messebesucher erfahren außerdem alles Wissenswerte über die gerade erfolgte Erschließung des neuen Standorts im niederrheinischen Goch. Durch den zweiten Standort hat sich die Nutzfläche von macle verdoppelt. Die frei gewordenen Logistikflächen am Hauptstandort kommen dem macle Tech Center zu Gute. Auf gut 400 qm³ werden Server- und Storage-Systeme ganz nach Kundenwunsch assembliert.

Außerdem präsentiert macle das Full-Life-Cycle Distributionsmodell. Macle bietet aktuelle Serversysteme von HP, Fujitsu und IBM, abgekündigte Hardware und Ersatzteile aus einer Hand an. Ein Mischung, die bei Fachhändlern gut ankommt: „Der Mix aus attraktiven Konditionen für Neuprodukte, das umfangreiche EOL-Sortiment und die deutschlandweit größten Lagerbestände im IBM- und HP-Serverersatzteil-Umfeld ist bei den Fachhändlern sehr beliebt“, erklärt Andreas De Matteis, Geschäftsführer der macle GmbH.

Auch bei GRAFENTHAL, dem Hersteller von Server-Peripherie-Produkten, gibt es viel Neues. So geht pünktlich zur CeBIT 2013 das neue Portal für mpac -Serviceverträge online. Mit den kostengünstigen GRAFENTHAL mpac-Serviceverträgen können Kunden die Basisgewährleistung für Server-Systeme der Hersteller HP, IBM und Fujitsu beliebig erweitern. Das neue Portal bietet die Möglichkeit, mpac-Serviceverträge online abzuschließen und alle abgeschlossenen Verträge online zu verwalten. Fachbesucher können sich außerdem über die GRAFENTHAL XXL-Serverschränke informieren. Mit einer Tiefe von 1200 mm bieten sie mehr Platz für besonders lange Server oder für ein sauberes Kabelmanagement. Neu sind auch die USV-Systeme der PR-Modular-Serie. Diese sind dank verschiedener Battery Packs in Leistung und Überbrückungsdauer wie gewünscht skalierbar. Ein weiteres Highlight auf dem CeBIT-Stand ist ein voll bestückter GRAFENTHAL 38U-Schrank, in dem diverse USV-Anlagen, eine TFT-Konsole und ein ATS-Switch live bei der Arbeit bestaunt werden können.

Über macle GmbH

Der 1999 gegründete Distributor macle GmbH aus Goch am Niederrhein ist auf den Verkauf von HP, Fujitsu- und IBM-Server und Storage Hardware an Fachhändler spezialisiert. macle präsentiert dabei einen attraktiven Mix aus Server-Neuware und Server-Peripherie der Firma GRAFENTHAL, einer ehemaligen Eigenmarke, die nun als eigenständiger Hersteller am Markt ist. Ergänzt wird das Angebot durch den deutschlandweit größten, sofort verfügbaren Lagerbestand an IBM- und HP-Server-Ersatzteilen. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 50 Mitarbeiter und wurde im Jahr 2012 von der Rating-Agentur Hoppenstedt mit dem TopRating-Zertifikat für 2012 ausgezeichnet. Mehr Infos erhalten Sie unter http://www.macle.com.

Über GRAFENTHAL GmbH

Die Firma GRAFENTHAL GmbH aus Goch am Niederrhein positioniert sich als Hersteller von Server-Peripherie-Produkten im deutschen Fachhandel. GRAFENTHAL wurde 2010 als Eigenmarke der macle GmbH, Distributor für Serversysteme, gegründet. Anfang 2012 wurde aus der Marke GRAFENTHAL der Hersteller GRAFENTHAL GmbH. Das Portfolio umfasst Schranksystemen und Netzwerkschränke in zahlreichen Bauformen & Zubehör, GRAFENTHAL mpac-Serviceverträge Tower- und Rack-USV-Anlagen, RACK-TFT- Konsolen (optional mit KVM Switch) und Stromversorgungskomponenten. GRAFENTHAL-Produkte werden exklusiv von der macle GmbH an den Fachhandel vertrieben. Weitere Infos finden Sie unter http://www.grafenthal.com.

Server-Distributor macle stellt neuen GRAFENTHAL-Vertriebsmanager vor

Goch, 18. September 2012 — Nichts geht über eine persönliche Betreuung. Nach diesem Grundsatz handelt die macle GmbH, Spezialist für Server- und Storage-Lösungen, schon seit Jahren. Damit Geschäftskunden eine noch individuellere Beratung bekommen, hat der Server-Distributor aus dem niederrheinischen Goch sein Team um einen kompetenten Vertriebsmanager erweitert. Marc Geerligs kümmert sich mit dem macle-Vertriebsteam um alle technischen Anfragen vom Fachhandel und ist für GRAFENTHAL-Projektausschreibungen zuständig. GRAFENTHAL Server-Peripherie wird exklusiv von der macle GmbH an den Fachhandel vertrieben.

Marc Geerligs ist bereits seit Juni 2012 an Bord der macle GmbH. Neben der technischen Beratung des Fachhandels ist Marc Geerligs auch für alle GRAFENTHAL Projektausschreibungenverantwortlich. In dieser Funktion arbeitet er eng mit Felix Joeressen, Produktmanager bei GRAFENTHAL, zusammen. „Die persönliche Betreuung der Partner ermöglicht es, ganz individuell auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen. Das ist das Fundament einer guten und erfolgreichen Zusammenarbeit“, erklärt Marc Geerligs. Marc Geerligs bringt eine große Erfahrungbei der Betreuung von Geschäftskunden mit.

Wie wichtig eine ausführliche Beratung der Geschäftskunden ist, zeigt der Erfolg des neuen GRAFENTHAL-Partnerprogramms. Im ersten Halbjahr 2012 konnte GRAFENTHAL über 30 neue Partnerverträge abschließen, zwei davon haben sogar den Platin-Status. „Unser Partnerprogram hat in der Fachhandelswelt großen Anklang gefunden. Besonders unser Cashback-Programm kommt bei unseren Resellern sehr gut an“, sagt Andreas De Matteis, Geschäftsführer der GRAFENTHAL GmbH. Alle Fachhändler werden exklusiv von der macle GmbH betreut, dem offiziellen Distributor von GRAFENTHAL.

GRAFENTHAL hat Anfang 2012 sein neues Partnerprogramm in den drei Stufen Registered, Gold und Platin gestartet. Mit diesem Programm schafft GRAFENTHAL deutliche Mehrwerte für den Fachhandel, wie verlängerte Zahlungsziele, attraktive Margen und die Vermittlung von Leads. Bei der Konzeptionierung des Partnerprogramms wurde auf einen einfachen Einstieg für den Fachhandel geachtet. Registered Partner haben ein Zahlungsziel von 30 Tagen, bekommen technischen Support, eine individuelle persönliche Betreuung, den regelmäßigen Newsletter, die Partnerurkunde mit Status, einen Zugang zum GRAFENTHAL-Partnerportal, eine besondere GRAFENTHAL-Projektbegleitung, eine Erwähnung des Partners auf der GRAFENTHAL-Website und Demokonditionen. Bei der Partnerstufe Gold erhalten Reseller außerdem ein Zahlungsziel von 45 Tagen und partizipieren an dem breiten Netzwerk von GRAFENTHAL. Zusätzlich kommen sie in den Genuss von Auftrags- und Leadvermittlung. Platin Partner haben zusätzlich ein auf 60 Tage erweitertes Zahlungsziel. Des Weiteren können Sie den voll ausgestatteten Demoschrank zu Demonstrationszwecken kostenlos ausleihen und nehmen am Cashback-Programm teil.

Macle und Bionade kooperieren: Kauf was Gutes, trink was Gutes!

GOCH, 27. Juni 2012 –“ macle, Spezialist für Server-Distribution, startet eine außergewöhnliche Sommeraktion. Beim Kauf eines Serversystems erhält jeder Kunde einen Kasten des biologisch hergestellten Erfrischungsgetränks Bionade.

IT als besonderes Geschmackserlebnis –“ davon können sich Fachhändler in den nächsten Wochen beim Kauf eines Servers persönlich überzeugen. Denn alle Kunden, die in den Monaten Juli und August einen Server bei macle ordern, bekommt einen gemischten 12er-Karton des Kultgetränks Bionade kostenlos mitgeliefert. Die Bio-Limonade gibt es in den erfrischenden Geschmacksrichtungen Holunder, Litschi, Kräuter, Ingwer-Orange und Quitte.

Andreas De Matteis, Geschäftsführer bei der macle GmbH, ist von der Kooperation überzeugt: „Menschen freuen sich immer, wenn sie etwas geschenkt bekommen. Unsere Kunden sollen sich nicht nur über unsere guten Produkte und Services freuen, sondern auch mal über eine kleine Aufmerksamkeit, die ausnahmsweise nichts mit IT zu tun hat.“

Die Aktion ist zeitlich begrenzt und gilt vom 1. Juli 2012 bis zum 31. August 2012 für alle fakturierten Servereinkäufe in den Monaten Juli und August 2012.

Mit der aktuellen Kooperation beweist der Server-Distributor aus dem niederrheinischen Goch einmal mehr, dass für ihn der Kunde immer an erster Stelle kommt. Denn wie kein zweiter Distributor hat sich macle darauf spezialisiert, den gesamten Life-Cycle für IBM- und HP-Server auf Intel-Basis abzubilden. So erhalten Kunden bei macle nicht nur aktuelle Serversysteme inklusive aller Ersatzteile, sondern können auch bei älteren Servern darauf vertrauen, dass die benötigten Ersatzteile bei macle verfügbar sind. Viele namhafte Systemhäuser greifen bereits seit Jahren auf diesen umfangreichen Bestand zurück. „Bei anderen Distributoren bekommt der Kunde zum Beispiel nur die aktuellen Systeme oder nur Ersatzteile. Doch bei uns bekommt der Kunde alles aus einer Hand und spart so eine Menge Zeit“, erklärt De Matteis.

macles Rezeptvorschlag für einen erfrischenden, alkoholfreien Cocktail:
1 cl Zitrone
1 cl Mangosirup
1 Flasche Bionade Litschi

Zitronensaft und Mangosirup in ein mit Crushed Ice gefülltes Glas geben. Mit Bionade Litschi auffüllen und etwas umrühren, fertig.

Ein Container bringt Hoffnung

Kleve (RP). Der Pro-dogbo-Container ist wohlbehalten am Ziel eingetroffen. Die von Firmen aus dem Kleverland gespendeten Maschinen und Geräte werden für die Kfz-Werkstatt, einen Internetraum und die Ausbildungsbäckerei genutzt.

Kleve/Dogbo (RP) Im April war der Container mit den Spenden aus dem Kreis Kleve auf die Seereise geschickt worden. Jetzt kamen die Werkzeuge und Maschinen für die Kfz-Werkstatt und Computer für den Internetraum zusammen mit einem von der Firma Elektro Hussmann gespendeten Lieferwagen im Projekt des Klever Vereins pro dogbo in Benin an.

Der Rotary Club Kleve-Moyland stellte alle Materialien für die Kfz-Werkstatt, vom Schraubenzieher bis hin zur Auswuchtmaschine, mit Unterstützung des Werkzeugfachhandel Van Beusekom und der M. van Eyckels Autoteile GmbH zusammen und lud sie in den Container im Emmericher Hafen. Das Gebäude, in dem die Kfz-Ausbildungswerkstatt eingerichtet wird, ist in Dogbo bereits fertiggestellt. Die Firma Macle aus Goch spendete 15 Rechner sowie das Zubehör für einen Internetraum in Dogbo. Die Firma Elektro Verfers übergab dem Verein Kabel- und Steckermaterialien. Anfang Juni soll der Internetraum seinen Betrieb aufnehmen. Die Firma Elektro Hussmann stellte einen Lieferwagen zur Verfügung, der bereits das frischgebackene Brot der Ausbildungsbäckerei an die Frauen ausliefert, die das Brot weiterverkaufen und mit dem Erlös ihre Familien ernähren.

Nach einigen tausend Kilometern auf den Straßen des Kreises Kleves fährt der blaue Hussmann-Wagen nun über die Sandpisten zu den Dörfern in der Kommune Dogbo. Büromöbel der Firma Swertz, die ebenfalls im Container waren, kommen im Projekt von pro dogbo zum Einsatz. Es dauerte zehn Tage, bis die Zollbehörden ihr „grünes Licht“ für den Weitertransport auf dem Landweg Richtung Dogbo gaben. Nach sechsstündiger Fahrt und 130 Kilometern im Schritttempo über die löchrigen Straßen Benins, kam der vollgepackte Lkw um Mitternacht am Projektort an. Dort wartete bereits ein Dutzend Helfer, um die Spenden aus dem Kreis Kleve abzuladen und in der Kfz-Werkstatt einzulagern.

Wenn ein Elternteil stirbt, müssen die Kinder oft die Schule abbrechen und mit Gelegenheitsjobs zu ihrem und dem Lebensunterhalt ihrer Geschwister beitragen. Dies führt in einen Kreislauf der Armut –“ es sei denn, sie erhalten eine gute Ausbildung, die es ihnen ermöglicht, ihren Lebensunterhalt selbstständig zu bestreiten. Pro dogbo durchbricht mit seiner Bildungsförderung diesen Teufelskreis. Die Kfz-Werkstatt, der Internetraum und die seit 2009 eröffnete Ausbildungsbäckerei sollen hierzu einen Beitrag leisten. Das Ziel, dass die Ausbildungs- und Betriebskosten durch die Einnahmen gedeckt werden, scheint nach den bisher gemachten positiven Erfahrungen erreichbar. Die nun eingetroffenen Sachspenden werden dabei helfen, die Qualität der Ausbildung der Jugendlichen zu verbessern.

Pro dogbo-Container trifft wohlbehalten am Ziel ein — Spenden aus Kleve erreichen Benin

KLEVE/DOGBO (BJ). Im April wurde der Container mit den Spenden aus dem Kreis Kleve auf die zweiwöchige Seereise geschickt. Vor einigen Tagen nun kamen die Werkzeuge und Maschinen für die Kfz-Werkstatt und Computer für den Internetraum zusammen mit einem von der Firma Elektro Hussmann gespendeten Lieferwagen im Projekt des Klever Vereins pro dogbo in Benin an.

Der Rotary Club Kleve-Moyland stellte alle Materialien für die Kfz-Werkstatt, vom Schraubenzieher bis hin zur Auswuchtmaschine, mit Unterstützung des Werkzeugfachhandel Van Beusekom und der M. van Eyckels Autoteile GmbH zusammen und lud sie in den Container im Emmericher Hafen. Das Gebäude, in dem die Kfz-Ausbildungswerkstatt eingerichtet wird, ist in Dogbo bereits fertiggestellt und wartet nur noch auf die Werkzeuge und Maschinen aus Kleve.

Die Firma Macle aus Goch spendete 15 Rechner sowie das notwendige Zubehör für einen Internetraum in Dogbo, der zurzeit eingerichtet wird. Die Firma Elektro-Verfers übergab dem Verein u.a. Kabel- und Steckermaterialien, die für die Installation vor Ort notwendig sind. Anfang Juni, so ist es geplant, soll der Internetraum seinen Betrieb aufnehmen.

Die Firma Elektro Hussmann stellte einen Lieferwagen zur Verfügung, der mittlerweile bereits das frischgebackene Brot der Ausbildungsbäckerei an die Frauen ausliefert, die das Brot weiterverkaufen und mit dem Erlös ihre Familien ernähren. Nach einigen tausend Kilometern auf den Straßen des Kreises Kleves fährt der blaue Hussmann-Wagen nun über die Sandpisten zu den Dörfern in der Kommune Dogbo. Büromöbel der Firma Swertz, die ebenfalls im Container waren, kommen nun im Projekt von pro dogbo zum Einsatz.

Bis an den Rand gefüllt trat der Stahlbehälter seine zweiwöchige Reise Anfang April nach Benin an. Am Ostermontag im Hafen von Cotonou angekommen, dauerte es noch weitere zehn Tage bis die Zollbehörden ihr „grünes Licht“ für den Weitertransport auf dem Landweg Richtung Dogbo gaben. Nach sechsstündiger Fahrt und 130 Kilometern im Schritttempo über die löchrigen Straßen Benins, kam der vollgepackte Lkw um Mitternacht am Projektort an. Da an diesem Abend ein Champions-League-Halbfinale stattfand und die meisten der Polizei- und Zollposten daher nicht besetzt waren, erreichte der Lkw ohne große Kontrollen und Verzögerungen Dogbo. Dort wartete bereits ein Dutzend Helfer, um die Spenden aus dem Kreis Kleve abzuladen und in der Kfz-Werkstatt einzulagern.

In Benin, einem der ärmsten Länder der Welt, leben neun Millionen Menschen, ein Drittel davon in absoluter Armut. Die Hälfte der Bevölkerung Benins ist jünger als 20 Jahre, während die durchschnittliche Lebenserwartung in dem westafrikanischen Land bei etwa 60 Jahren liegt.

Etwa 60 % der über 15-jährigen können nicht lesen und schreiben. Wenn ein Elternteil stirbt, müssen die Kinder nicht selten die Schule abbrechen und mit Gelegenheitsjobs zu ihrem und dem Lebensunterhalt ihrer Geschwister beitragen – ohne je die Chance gehabt zu haben, einen Beruf zu erlernen.

Dies führt unweigerlich in einen Kreislauf der Armut, der sich bei den Kindern der heutigen Kinder wiederholen wird –“ es sei denn, sie erhalten eine qualitativ gute Ausbildung, die es ihnen ermöglicht, ihren Lebensunterhalt einmal selbständig zu bestreiten. Pro dogbo setzt genau hier an und durchbricht mit seiner nachhaltig angelegten Bildungsförderung diesen Teufelskreis. Die Kfz-Werkstatt, der Internetraum und die seit 2009 eröffnete Ausbildungsbäckerei sollen hierzu einen wichtigen Beitrag leisten. Das Ziel, dass die Ausbildungs- und Betriebskosten durch die Einnahmen gedeckt werden, scheint nach den bisher gemachten positiven Erfahrungen erreichbar. Die nun eingetroffenen Sachspenden werden dabei helfen, die Qualität der Ausbildung der Jugendlichen zu verbessern.

Pro dogbo bedankt sich bei allen Spendern, Helferinnen und Helfern in Deutschland und in Benin, die mit dazu beigetragen haben, dass dieser Containertransport möglich wurde und ohne Zwischenfälle sowie Materialschäden erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

Wollen Sie die Arbeit von pro dogbo e.V. mit einer Spende unterstützen?

Hier die Kontonummer der Spendenkonten:

Sparkasse Kleve: Kto.-Nr.: 526 1250; BLZ 324 500 00
Volksbank an der Niers: Kto.-Nr.: 46 0511 6014; BLZ 320 613 84

Informationen zu unserer Arbeit erhalten Sie auf www.pro-dogbo.de und bei unserer Geschäftsstelle unter der Telefonnummer +49 (0)2821 22 606.

macle spendet pro Serverteil 1 Euro an betterplace.org

macle, Spezialist für Server-Distribution, unterstützt auch in diesem Jahr zahlreiche Hilfsprojekte. Für jedes verkaufte Server-Ersatzteil spendet macle 1 Euro an betterplace.org.

macle unterstützt seit Anfang 2005 viele kleine und größere Hilfsprojekte in Deutschland und der ganzen Welt. Auslöser war die Tsunami-Katstrophe in Asien, die am 26. Dezember 2004 die Welt erschütterte. Zu den aktuellen Hilfsprojekten des niederrheinischen Server-Distributors zählt unter anderem das Engagement auf der Spenden-Plattform betterplace.org.

Hier treffen Helfer und Hilfebedürftige direkt aufeinander, was für eine größtmögliche Transparenz sorgen soll. Auf betterplace.org finden sich sowohl kleine Projekte, bei denen sich schon mit  wenigen hundert Euro lässt, als auch große, weltweite Hilfsprojekte, bei denen deutlich höhere Summen für die Hilfe vonnöten sind.

macle legt in diesem Jahr den Fokus auf hilfsbedürftige Menschen in Deutschland. Pro verkauften Server-Ersatzteil spendet macle 1 Euro.

GRAFENTHAL jetzt mit 3-stufigem Partnerprogramm und neuem Webauftritt

GOCH, 20. März 2012 – GRAFENTHAL, Spezialist für hochwertige Server-Peripherie, startet ein neues Partnerprogramm in den drei Stufen Registered, Gold und Platin. Damit schafft GRAFENTHAL deutliche Mehrwerte für den Fachhandel, wie zum Beispiel verlängerte Zahlungsziele, attraktive Margen und die Vermittlung von Leads. Bei der Konzeptionierung des Partnerprogramms wurde auf einen einfachen Einstieg für den Fachhandel geachtet.

Partner von GRAFENTHAL genießen viele Vorteile, zum Beispiel ein bis zu 60 Tage verlängertes Zahlungsziel. Beim Projekteinsatz wird der Partner durch den technischen Support eines zertifizierten Technikerteams unterstützt. Großer Wert wird auf die direkte und persönliche Betreuung durch Ansprechpartner bei GRAFENTHAL gelegt, die täglich telefonisch erreichbar sind. Ein wöchentlicher Newsletter und das große Newsletter-Archiv unterstützen den Partner bei allen Verkaufsaktivitäten. Außerdem erhalten sie einen Zugang zum Partnerportal von GRAFENTHAL, das unter www.grafenthal.com erreichbar ist. Je nachdem, welche Stufe der Partner erreicht (Registered, Gold oder Platin), stehen GRAFENTHAL-Resellern Cashback-Programme, die Leihgabe eines vollbestückten Demoschranks, die Vermittlung von Leads und vieles mehr zur Verfügung.

„Zusätzlich bekommen alle unsere Partner eine offizielle Zertifizierungsurkunde, die Ihre Qualifikation gut sichtbar nach außen belegt. Die Partner können das GRAFENTHAL-Partner-Logo zum Beispiel als Präsentation auf ihrer Webseite oder im Online-Shop nutzen“, ergänzt GRAFENTHAL-Geschäftsführer Andreas De Matteis.

Die Erlangung des jeweiligen Partnerstatus erfolgt nach einem Punktesystem. Dabei gibt es Punkte  für Bestellhistorie oder Schulungen und Punkte für Werbeaktivitäten. Andreas De Matteis erklärt: „Sie kaufen ein Schranksystem, 5 Punkte, eine PR-USV, nochmals 5 Punkte und versenden mindestens zwei Newsletter mit GRAFENTHAL-Angeboten, wieder 5 Punkte, das macht zusammen 15 Punkte. Oder Sie positionieren GRAFENTHAL-Produkte in ihrem Online-Shop für 10 Punkte und kaufen eine PR-USV für 5 Punkte. Mit diesen 15 Punkten sind sie bereits Gold Partner bei GRAFENTHAL.“

Registered Partner haben ein Zahlungsziel von 30 Tagen, bekommen technischen Support, eine individuelle persönliche Betreuung, den regelmäßigen Newsletter, die Partnerurkunde mit Status, Zugang zum GRAFENTHAL-Partnerportal, die besondere GRAFENTHAL-Projektbegleitung, Erwähnung des Partners auf der GRAFENTHAL-Website und Demokonditionen.
Bei der Partnerstufe Gold erhalten Reseller außerdem ein Zahlungsziel von 45 Tagen und partizipieren an dem breiten Netzwerk von GRAFENTHAL. Zusätzlich kommen sie in den Genuss von Auftrags- und Leadvermittlung.
Platin Partner haben zusätzlich ein auf 60 Tage erweitertes Zahlungsziel. Des Weiteren können Sie den voll ausgestatteten Demoschrank zu Demonstrationszwecken kostenlos ausleihen und nehmen an dem Cashback-Programm teil.

Interessierte Besucher konnten sich auf der CeBIT 2012 ein Bild von der hervorragenden Qualität der GRAFENTHAL-Server-Peripherie machen. Dort gab es einen reichlich bestückten Rackschrank mit verschiedenen USV-Systemen und einer Konsole zu bestaunen. Auf den installierten Servern lief VM Ware. Um die Shut-Down-Funktion der GRAFENTHAL-USV-Software View Power Pro zu demonstrieren, wurde ein Stromausfall simuliert. Alle Systeme arbeiteten vor den Augen der Besucher zu 100 Prozent zuverlässig. Außerdem wurde die neue PR Hot Swap Online USV mit ECO-Mode-Funktion vorgestellt, die Mitte 2012 auf dem Markt kommt. „Die CeBIT 2012 war ein großer Erfolg für uns“, sagt Andreas De Matteis. „Wir konnten viele neue Kontakte knüpfen und zahlreiche Bestellungen entgegennehmen.“

Zu guter Letzt gibt es auch Neuigkeiten von der GRAFENTHAL Homepage. Sie ist ab sofort mit neuen Inhalten und Funktionen unter www.grafenthal.com erreichbar. Reseller erhalten dort Zugriff auf umfangreiches Bild- und Textmaterial zu allen GRAFENTHAL Produkten, einen Überblick über alle Ansprechpartner und ein Partnerportal, das ganz auf die Bedürfnisse des Fachhandels zugeschnitten ist.

Über GRAFENTHAL GmbH

Die Firma GRAFENTHAL GmbH aus Goch am Niederrhein positioniert sich als Hersteller von Server- Peripherie
Produkten im deutschen Fachhandel. GRAFENTHAL wurde 2010 als Eigenmarke der macle GmbH, Distributor für Serversysteme, gegründet. Anfang 2012 wurde aus der Marke GRAFENTHAL der Hersteller GRAFENTHAL GmbH. Das Portfolio umfasst Schranksystemen und Netzwerkschränke in zahlreichen Bauformen & Zubehör, Tower- und Rack-USV-Anlagen, RACK-TFT- Konsolen (optional mit KVM Switch) und Stromversorgungskomponenten. GRAFENTHAL-Produkte werden exklusiv von der macle GmbH an den Fachhandel vertrieben.

Internet für Dogbo

20 Computer mit Zubehör, einen Server und einen Serverschrank spendete das Gocher Unternehmen macle an den Verein pro dogbo. Mit dieser Ausstattung soll nun ein Internetcafé im westafrikanischen Dogbo entstehen.

KLEVE/GOCH. Es war bei der Verleihung des Unternehmerpreises 2011 in der Klever Stadthalle, als Siegbert Garisch, Mitglied des Vereins pro dogbo und Thorsten Banning, Produktmanager des Gocher Unternehmens macle, zum ersten Mal ins Gespräch kamen. Die macle GmbH um Geschäfts-führer Andreas De Matteis hatte gerade den Unternehmerpreis entgegengenommen, als Garisch den Produktmanager fragte, ob sich das Unternehmen vorstellen könnte, den Verein bei seinen Bemühungen zu unterstützen, ein Internetcafé in der 80.000 Einwohner zählenden Stadt Dogbo im westafrikanischen Benin zu eröffnen. „Ja, kein Problem, interessant – rufen sie mich in den nächsten Tagen an!“, so lautete damals die Antwort von Thorsten Banning, an die sich Siegbert Garisch noch heute mit Freude erinnert.

Banning stellte Geschäftsführer De Matteis das Projekt vor, der zögerte nicht lange und sicherte dem Verein die Unterstützung seines Unternehmens zu. 20 Rechner inklusive Zubehör, Server und Serverschrank übergab macle in dieser Woche offiziell an pro dogbo. „Die Idee wurde über Thorsten Banning an mich herangetragen. Macle unterstützt seit eh und je solche Hilfs- aktionen und wir freuen uns, dass wir pro dogbo helfen können“, sagte Andreas De Matteis bei der Übergabe. Josef Joeken, Vorstandsmitglied des Vereins pro dogbo, bedankte sich bei den Spendern und Helfern: „Es ist ein langer Traum von uns gewesen, in Dogbo einen Internetraum einzurichten. Die Stadt hat rund 80.000 Einwohner, die größtenteils in Hütten unter- gebracht sind, im ganzen Ort gibt es kein Internet. Mithilfe ihrer Spende können wir den Traum nun verwirklichen. Das wird einiges in Dogbo verändern“, sagte er stellvertretend für den mildtätigen Verein, der seit Jahren Entwicklungshilfe in Dogbo leistet.

Neben dem Gocher Unternehmen macle, das die Computer, Server und sonstige Hardware zur Verfügung stellt, galt Joekens Dank auch dem Betrieb Verfers aus Bedburg-Hau, der die nötigen Kabel und Stecker beisteuert, sowie Harald Schwarz, Systemtechniker aus Kleve. Schwarz wird Ende April mit Siegbert Garisch nach Dogbo reisen, um die Technik vor Ort aufzubauen und einzurichten. Einige Wochen später wird bei macle in Goch dann hoffentlich die erte E-Mail aus Dogbo im Postfach eingehen und den Erfolg des Projektes bestätigen!

macle hat über 60.000 Server-Ersatzteile auf Lager

Server-Distributor macle präsentiert auf seinem CeBIT-Stand im Planet Reseller sein Ersatzteil-Distributionskonzept. Mit einem Sortiment von über 60.000 Ersatzteilen kann Macle den gesamten Life Cycle von IBM- und HP-Servern abdecken.

Der auf HP- und IBM-Server spezialisierte Distributor Macle präsentiert auf der kommenden CeBIT sein innovatives Ersatzteil-Distributionskonzept. Interessierte Wiederverkäufer können sich am Macle-Stand im Planet Reseller (Halle 15 Stand G23) einen Überblick über das Produktportfolio verschaffen.

macle hat ein Sortiment von über 60.000 HP- und IBM-Server-Ersatzteilen auf Lager und kann so den gesamten Life Cycle von IBM- und HP-Servern abdecken. Im Zusammenspiel mit der auf Server-Peripherie spezialisierten Firma Grafenthal, einer ehemaligen Macle-Eigenmarke, sollen so alle Hardware-Anforderungen des Fachhandels abgedeckt werden können.

Unser Geschäftsmodell bietet Kunden alles aus einer Hand: aktuelle IBM- und HP-Server, abgekündigte Server-Upgrades, Server-Ersatzteile und Grafenthal-Server-Peripherie, bestehend aus Server- und Netzwerkschränken, Tower- und Rack-USV-Anlagen, sowie TFT-Konsolen und Stromversorgungskomponenten«, betont Macle-Geschäftsführer Andreas De Matteis.

Teile auch für ältere Servergenerationen

Das 14-köpfige Vertriebsteam unterstützt Kunden bei der zeitaufwendigen Part-Nummern-Recherche, auch für ältere Servergenerationen. Der Webshop www.macleshop.de wird gerade runderneuert. Zur Jahresmitte sollen dann weitere intelligente Zusatzfunktionen die Ersatzteil-Recherche noch komfortabler machen. Auf ein hohes Qualitätsmanagement beim Versand der Ersatzteile legt Macle ebenso Wert wie auf einen verantwortungsbewusste Umgang mit sensiblen Daten. Alle Ersatzteile werden mit zertifizierten Programmen geprüft und auf Festplatten vorhandene Daten sicher gelöscht. Die Ersatzteil-Lieferungen versieht der Server-Distributor auf Wunsch mit kundenspezifischen Etiketten und neutralen Lieferscheinen und versendet diese in neutraler Verpackung an jede beliebige Adresse.

Reseller können sich vom 6. bis 10. März 2012 im Planet Reseller über Macle und Grafenthal informieren. Ein Grafenthal-Demoschrank mit vielseitiger Bestückung steht für interessierten Besucher bereit. Live-Präsentation führt Serviceleiter Ole Arndtz von Montag bis Donnerstag, jeweils um 11 Uhr und 14 Uhr 30 durch.

Endlich Mitglied im globalen Dorf — Internetzugang für Dogbo

KLEVE/ GOCH. Der erste Kontakt wurde am Abend der Unternehmerpreisverleihung in der Stadthalle von Kleve geknüpft. Die stolzen Preisträger, das gesamte Führungsteam der macle GmbH, feierten sich und den soeben überreichten Unternehmerpreis 2011 im Foyer der Stadthalle.

Das Geschäftskonzept des internationalen Großhändlers, welches im Wesentlichen in der Vermarktung von Servern und Serverperipherie besteht, begeisterte Siegbert Garisch, Mitglied des Vereins pro dogbo und des Klever Rates zu einem spontanen Gespräch nach der Preisverleihung und einer schon fast unverschämten Anfrage:

„Könnte die Firma macle GmbH den pro dogbo e.V. bei seinen Bemühungen unterstützen, im Projekt in Dogbo einen Internetcafe einzurichten und unter Umständen das Projekt mit ca. 20 Rechnern und Server ausstatten?“ Die knappe aber präzise Antwort, die den Frager verblüffte: „Ja, kein Problem, interessant – rufen Sie mich in den nächsten Tagen an!“

Aus diesem Erstkontakt ist inzwischen eine echte Kooperation und Partnerschaft entstanden. In der Zwischenzeit, nach mehreren Planungs- und Präzisierungsgesprächen sind wir heute hier, um seitens des Vereins pro dogbo die großzügige Spende der Firma macle GmbH entgegen zu nehmen.

Die 20 Rechner, das Zubehör, der Server und der Serverschrank kommen nun in einen Container nach Emmerich, der von dort aus, gefüllt mit weiteren Spenden zum Aufbau einer KFZ- Werkstatt, nach Benin verschifft wird.

Die Firma Elektro- Verfers aus Kleve spendete dem Verein das notwendige Zubehör an Kabel- und Steckermaterial, der für die Installation vor Ort notwendig ist. Ca. drei Wochen wird die Reise dauern. Mitte April wird dann Harald Schwarz, Systemtechniker aus Kleve mit Siegbert Garisch und ihren Frauen nach Dogbo, Benin reisen, um die Technik vor Ort einzurichten und aufzubauen. Die Internetverbindungen für das Internetcafe werden über eine Satellitenverbindung hergestellt. Insgesamt fallen monatlich Kosten von rund 250 € an, die langfristig durch die Einnahmen gedeckt werden.

„Das ist für uns nicht leicht zu stemmen, gerade in der Anfangszeit werden wir die laufenden Kosten für Personal und Technik nicht so einfach über die Einnahmen decken können“- so der 2. pro dogbo- Vorsitzende Josef Joeken, Bürgermeister a.D.. „Wir sind noch auf der Suche nach Unterstützern, die pro dogbo bei der Deckung der monatlichen Kosten in den ersten 24 Betriebsmonaten unterstützen. Das dürfen auch kleine Teilbeträge sein.“. Nach der Anfangsphase wird sich das Internetcafe aber eigenständig tragen.

Klaus van Briel, Vorsitzender des Vereins pro dogbo und Projektleiter in Dogbo, freut sich schon: „Der Internetraum fügt sich hervorragend ein in unser Gesamtkonzept „Stärken. Bilden. Begleiten“. Das Internetcafe wird die Jugendlichen in Dogbo dabei unterstützen, sich eigene berufliche Perspektiven in Benin zu entwickeln. Sie bekommen so endlich einen Zugang zum globalen Wissen – eine sinnvolle Ergänzung zu den bereits vorhandenen Bildungsangeboten, wie z.B. die Bibliothek. Wir danken den Firmen macle GmbH und Elektro- Verfers für Ihr Engagement!“

Während in Deutschland über 70 Prozent der Bevölkerung einen Zugang zum Internet haben, sind es in Afrika lediglich 9,5 Prozent. Es gibt ganze Landstriche in Afrika, die komplett abgenabelt sind vom Internet. Ein „digitaler Graben“ trennt die reichen von den armen Ländern: 1,5 Milliarden Menschen haben weltweit Zugang zum Internet –“ nur hundert Millionen davon leben in Afrika. Der Bildungsabstand vergrößert sich so rasant weiter.

macle GmbH engagiert sich aber nicht nur in der Entwicklungshilfe. „think and act“ ist eine eigene Rubrik auf der Homepage www.macle.com . Hier können Sie nachlesen, wie vielschichtig das soziale Engagement des jungen, innovativen Unternehmens aus Goch aufgestellt ist. Unter dem Gesichtspunkt „Wir helfen Ihnen die Kommunikationstechnik zur Wissenserweiterung zu nutzen“ stellt macle GmbH einmal mehr unter Beweis, dass sie ein würdiger Unternehmenspreisträger Kleverland 2011 ist.

macle-Eigenmarke GRAFENTHAL eigenständig

Die international geschützte Eigenmarke GRAFENTHAL®, die Distributor macle 2010 für eine breite Palette von Server-Peripherie-Produkten eingeführt hat, hat sich vom erfolgreichen Brand zum Hersteller gewandelt.

Nach zwei Jahren Marktpräsenz wird aus der macle-Eigenmarke GRAFENTHAL® der Hersteller GRAFENTHAL GmbH. Die macle GmbH, Distributor für Serversysteme von HP und IBM, hat unter diesem Brand primär Produkte mit Blick auf die Interessen und Wünsche des Server-Fachhandels entwickelt. Deshalb standen bei den Server-Peripherie-Produkten, zu denen USV-Anlagen, TFT-Konsolen und Stromversorgungsoptionen für den Rack-Einbau zählen, von Beginn an geringe Kostenstruktur und hohe Margen im Mittelpunkt.

Eigenen Angaben zufolge hatte die Diversifizierung auf zwei
eigenständige Gesellschaften mehrere Ursachen. Als wichtigsten Grund führt Geschäftsführer Andreas De Matteis die positive Annahme der Produktlinie im Fachhandel an. „Unsere Kunden profitieren dabei auch von unserer geringen Kostenstruktur, die viel niedriger als bei einem Global Player ausfällt“, so De Matteis weiter. Kunden bekommen so eine deutlich günstigere Hardware-Lösung, und auch der Reseller kommt bei dieser
Strategie nicht zu kurz. Durch den exklusiven Vertrieb über den Distributor macle fallen die Margen höher als handelsüblich aus. Ein Direktvertrieb oder gar ein Vertrieb über Online-Plattformen wird hinsichtlich eines stabilen Preisniveaus bewusst vermieden.

Das GRAFENTHAL-Sortiment umfasst unter anderem Serverschränke in Konfektionen von 24U, 38U, 42U und 47U. Schranksysteme mit 60 und 80 Zentimeter Breite sind in der Regel ab Lager verfügbar. Unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV) im Rack-Format gibt es in den beiden Baureihen Line-Interactive Rack-USV für Netzwerkkomponenten, Telekommunikationsanlagen und einfache Serversysteme sowie PR-Rack-USV für höchste Sicherheitsanforderungen. TFT-Konsolen sind mit 17- und 19-Zoll-Displays sowie mit und ohne integrierten KVM-Switch verfügbar. Einen Überblick über das GRAFENTHAL®-Sortiment erhalten interessierte Reseller online.

Neues Distributionskonzept für Server-Ersatzteile

Der auf HP- und IBM-Server spezialisierte Distributor macle präsentiert auf der CeBIT 2012 ein innovatives Ersatzteil-Distributionskonzept. Im Bereich Planet Reseller bekommen interessierte Wiederverkäufer einen Überblick über das Produktportfolio, das mehr als 60.000 Server-Ersatzteile umfasst. Im Zusammenspiel mit der auf Server-Peripherie spezialisierten Firma GRAFENTHAL, wird gewährleistet, dass alle Hardware-Anforderungen des Fachhandels abgedeckt werden.

Im Zeitraum von nur vier Jahren hat macle seinen Lagerbestand verzehnfacht. Hatte der Server-Distributor 2008 noch 4000 Ersatzteile ab Lager verfügbar, sind es heute bereits 40.000. Insgesamt können Kunden auf ein Sortiment von über 60.000 HP- und IBM-Server-Ersatzteilen zugreifen. Dabei hat Schnelligkeit bei macle oberste Priorität: „Grade bei der Ersatzteilbeschaffung ist es notwendig, das benötigte Teil innerhalb kürzester Zeit vor Ort zu haben“, erklärt Thorsten Banning, Produktmanager bei macle. „Flexible Zustelloptionen, kundenspezifische Lagerbevorratungen und zahlreiche Services gewährleisten eine reibungslose und schnelle Zustellung beim Techniker oder beim Kunden vor Ort.“

Durch eine hohe Warenverfügbarkeit aktueller HP- und IBM-Serversysteme kann macle nun den gesamte Life Cycle von IBM- und HP-Servern abdecken. Andreas De Matteis, Geschäftsführer der macle GmbH betont: „Unser Geschäftsmodell bietet Kunden alles aus einer Hand: aktuelle IBM- und HP-Server, abgekündigte Server-Upgrades, Server-Ersatzteile und GRAFENTHAL-Server-Peripherie, bestehend aus Server- und Netzwerkschränken, Tower- und Rack-USV-Anlagen, sowie TFT-Konsolen und Stromversorgungskomponenten. In diesem breiten Umfang gibt es diesen Service ausschließlich bei der macle GmbH.“ Reseller sparen sich dank dieses Services jede Menge Zeit: Das 14-köpfige Vertriebsteam unterstützt Kunden bei der zeitaufwendigen Part-Nummern-Recherche, auch für ältere Servergenerationen. Der Webshop www.macleshop.de rundet das kundenorientierte Angebot des Server-Spezialisten ab. Dank der Runderneuerung des Online-Shops werden bald weitere intelligente Zusatzfunktionen zur Verfügung stehen, durch die eine Ersatzteil-Recherche noch komfortabler wird. Der Umbau wird im ersten Halbjahr 2012 abgeschlossen sein.

Das hohe Qualitätsmanagement beim Versand der Ersatzteile gehört bei macle ebenso zum Selbstverständnis wie der verantwortungsbewusste Umgang mit sensiblen Daten. Alle Ersatzteile werden mit zertifizierten Programmen geprüft und auf Festplatten vorhandene Daten sicher gelöscht. Die Ersatzteil-Lieferungen versieht der Server-Distributor auf Wunsch mit kundenspezifischen Etiketten und neutralen Lieferscheinen und versendet diese in neutraler Verpackung an jede beliebige Adresse. Die Kosten für Lagerhaltung, Beschaffung, Verwaltung und Vertrieb sinken. Die Lieferfähigkeit, Erreichbarkeit und die Kundenzufriedenheit steigen deutlich. Kurzum, die Gesamtkosten werden in der gesamten Prozesskette minimiert.

UWer sich selbst von dem hohen Qualitätsanspruch von macle und GRAFENTHAL überzeugen möchte, kann dies vom 6. –“ 10. März 2012 auf der CeBIT in Hannover machen: Im Bereich des Planet Reseller, Halle 15 / Stand G23. „Ein GRAFENTHAL-Demoschrank mit vielseitiger Bestückung steht für alle interessierten Besucher bereit. Eine Live-Präsentation durch unseren Serviceleiter, Herr Ole Arndtz, findet von Mo-Do, jeweils um 11.00 Uhr und 14.30 Uhr statt“, erklärt GRAFENTHAL/macle-Geschäftsführer Andreas De Matteis.

macle gliedert Server-Peripherie-Sparte GRAFENTHAL aus

Im Verlauf des ersten Quartals 2012 geht die GRAFENTHAL GmbH als Anbieter von Server-Peripherie wie beispielsweise Server-Racks, Rack-USV-Anlagen oder Rack-TFT-Konsolen an den Start. GRAFENTHAL® war Anfang 2010 als Eigenmarke der macle GmbH ins Leben gerufen worden.

Der Distributor aus dem niederrheinischen Goch wollte damit sein Portfolio rund um die Serversysteme von Hewlett-Packard und IBM abrunden. Als eigenständige Gesellschaft soll sich GRAFENTHAL künftig noch gezielter auf die Bedürfnisse von Resellern einstellen können. „Hauptsächlich vermisst der Fachhandel die Chance, im Server-Hardware-Vertrieb wieder zweistellige Margen zu verdienen“, erklärt GRAFENTHAL Geschäftsführer Andreas De Matteis.

Um die Vorteile der gegenüber Global Playern günstigeren Kostenstrukturen von GRAFENTHAL dauerhaft für die Partner sicherzustelle, verzichte der Anbieter bewusst auf einen eigenen Direktvertrieb oder „gar einen Vertrieb über Online-Plattformen wie Amazon“. Bis Ende März will GRAFENTHAL zudem ein 3-stufiges Channel-Programm an den Start bringen, das registrierten Resellern weitergehende Unterstützung verspricht.

Zur diesjährigen CeBIT, wo sich GRAFENTHAL gemeinsam mit dem Distributor macle präsentieren wird (Halle 15 / Stand G23), haben interessierte Fachhändler die Möglichkeit sich im persönlichen Gespräch über das Produkt- und Leistungsspektrum des Anbieters zu informieren. Unter anderem steht ein Demoschrank vom Typ NR 38U zu Anschauungszwecken auf dem Messestand parat.

Distributor macle lagert Eigenmarke aus

Peripherie-Brand GRAFENTHAL wird zur GmbH

Die Server-Peripherie-Produkte, die der Server-Distributor
macle vor rund zwei Jahren unter dem Brand „GRAFENTHAL“ auf den Markt brachte, haben sich etabliert. Jetzt will macle das Distributions- und Herstellergeschäft voneinander trennen: Noch im Laufe des ersten Quartals soll die GRAFENTHAL GmbH an den Start gehen und als reiner Hersteller die Entwicklung und Vermarktung der Fachhandelsmarke vorantreiben.

Der Brand umfasst unter anderem Serverschränke, Rack-USV-Anlagen, Rack-TFT-Konsolen und Rack-Stromversorgungs optionen, mit denen sich beispielsweise Server von HP, IBM oder Fujitsu zu günstigen Preisen erweitern lassen.

„Der wichtigste Grund für diese Diversifizierung war die positive Annahme der GRAFENTHAL-Produktlinie im Fachhandel“, kommentiert Andreas De Matteis, Geschäftsführer der GRAFENTHAL GmbH, diesen Schritt. Den Erfolg des Eigen-Brands führt er vor allem darauf zurück, dass Fachhändler mit dem Verkauf der Produkte hohe Margen einfahren können. „Unsere Kunden profitieren dabei auch von unserer geringen Kostenstruktur, die viel niedriger als bei einem Global Player ausfällt“, so Matteis.

Zudem setzte macle beim Vertrieb der GRAFENTHAL-Linien ausschließlich auf den Fachhandel und verzichtete auf den Direktvertrieb ebenso wie auf die Vermarktung über Online-Plattformen wie Amazon.

An dieser Strategie will auch die GRAFENTHAL GmbH künftig festhalten und die Fachhandels-Aktivitäten ausbauen. Noch für das erste Quartal 2012 kündigte der Hersteller ein dreistufiges Partnerprogramm an.

GRAFENTHAL wird Zubehörlieferant für Server

Im Jahr 2010 führte die macle GmbH, Distributor für Serversysteme von HP und IBM, die Eigenmarke GRAFENTHAL ein. Für Server-Peripherie-Produkte wie Serverschränke, RACK-USV-Anlagen, Rack-TFT-Konsolen und Rack-Stromversorgungsoptionen, die von macle stammen. Jetzt wird aus der macle-Eigenmarke GRAFENTHAL der Hersteller
GRAFENTHAL GmbH.

Die Eigenmarke GRAFENTHAL wurde mit Blick auf die Interessen und Wünsche des Server-Fachhandels entwickelt. „Hohe Margen für unsere Reseller stehen an erster Stelle“ betont Andreas De Matteis, Geschäftsführer der GRAFENTHAL GmbH. Das GRAFENTHAL-Produktsortiment erweitert Serversysteme von führenden Anbietern, beispielsweise IBM, HP oder Fujitsu mit GRAFENTHAL-Server-Peripherie. Kunden bekommen so eine deutlich günstigere Hardware-Lösung, als wenn sie auf die Produkte eines Herstellers zurückgreifen würden, wie De Matteis betont.

Die Eigenmarke GRAFENTHAL wurde mit Blick auf die Interessen und Wünsche des Server-Fachhandels entwickelt. „Hohe Margen für unsere Reseller stehen an erster Stelle“ betont
Andreas De Matteis, Geschäftsführer der GRAFENTHAL GmbH. Das GRAFENTHAL-Produktsortiment erweitert Serversysteme von führenden Anbietern, beispielsweise IBM, HP oder Fujitsu mit GRAFENTHAL-Server-Peripherie. Kunden bekommen so eine deutlich günstigere Hardware-Lösung, als wenn sie auf die Produkte eines Herstellers zurückgreifen würden, wie De Matteis betont.

Auch der Fachhandel soll bei dieser Strategie nicht zu kurz kommen: GRAFENTHAL-Produkte werden exklusiv über den Distributor macle GmbH aus Goch an den Fachhandel vertrieben, die Margen sollen dabei höher als handelsüblich ausfallen. Ein Direktvertrieb oder gar ein Vertrieb über Online-Plattformen wie Amazon wird bewusst vermieden, um ein wertiges Preisniveau für den Fachhandel sicher zu stellen.

Das GRAFENTHAL-Sortiment umfasst unter anderem Serverschränke. Im Angebot sind 24U-, 38U-, 42U- und 47U-Schranksysteme in der Breite 60cm und 80cm; diese sind in der Regel ab Lager verfügbar. Des Weiteren gibt es einen individuell anpassbaren Netzwerkschrank mit Glastür. Alle Schranksysteme sind nach der Lieferung sofort einsatzbereit, ohne dass eine grund-legende Montage notwendig ist.

Unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV) im Rack-Format gibt es in zwei Baureihen. Diese bieten Schutz für die Datensicherheit in Unternehmen und schalten bei einem Stromausfall ohne Spannungsschwankungen in den Batterie-Modus um. Zur Auswahl steht die ETR-Baureihe, die als günstige Line-Interactive RACK-USV für Netzwerkkomponenten, Telekommunikationsanlagen und einfache Serversysteme angeboten wird. Für Kunden, die Wert auf höchste Sicherheitsstandards für unternehmenskritische Serversysteme  legen, hat GRAFENTHAL die  PR-RACK-USV mit Dauerwandler-Technologie im Angebot.

Die TFT-Konsolen von GRAFENTHAL sind mit einem 17-Zoll- und 19-Zoll-TFT-Displays verfügbar, auf Wunsch bieten diese auch einen integrierten KVM-Switch. Abgerundet wird das Rack-Zubehör mit Serverschrank-Optionen, wie Blenden, Schubladen, Lüfter oder Stromversorgungskomponenten. Zum Schutz vor Stromausfall an PC-Arbeitsplätze bietet GRAFENTHAL eine günstige Tower-USV an.

Interessierte Fachhändler können sich unter www.grafenthal.com einen Überblick über die GRAFENTHAL-Produktpalette verschaffen.

Auf der CeBIT 2012 in Hannover finden Sie GRAFENTHAL und seinen Distributionspartner macle in Halle 15 am Stand G23.

Serverspezialist für alle Fälle

Vor wenigen Wochen noch aktuell und heute schon nicht mehr zu haben – mit diesem schnellen Wandel in der IT-Branchekämpfen die Unternehmen. Weil manche Serversysteme von IBM und HP aufgrund der rasanten Entwicklung schon vom Marktverschwunden sind, müssen sie entsprechend wieder in neue und daher teure Waren investieren.

Beim Sparen von hohen Ausgaben hilft aber die macle GmbH durch günstige Komponenten aus dem großen, eigenen Hardware-Lager. Eine überzeugendeGeschäftsidee, die nun dem Klever Unternehmerpreis prämiert wurde.

Das Rückrat der Wirtschaft

Beim siebten Unternehmerpreis in der ausverkauften Stadthalle erklärte der Juryvorsitzende Leo Verhoef erstmals die Kriterien für eine Auszeichnung. Für die Unterhaltung sorgten ein kleiner Hund und ein Unternehmenscoach.

KLEVE. Wer trotz der siebten Auflage noch Fragen zur Bedeutung des Unternehmerpreises hatte, durfte sich in der Klever Stadthalle zwei Zahlen zu Gemüte führen: drei und einhundertsiebzig. Denn wie immer waren es drei Betriebe, die auf der Bühne den Wirtschafts-Oscar erhielten (wir berichteten gestern). Doch diesmal waren es drei, die in den Städten Kleve, Goch und Emmerich insgesamt mehr als 170 Menschen in Lohn und Brot stellen. Also genau jener Mittelstand, der in politischen Diskussionen parteiübergreifend als „das Rückgrat der Wirtschaft“ bezeichnet wird.

Und so nahmen die Arbeitgeber die Stele entgegen, als Zeichen für ihren wirtschaftlichen Erfolg, als Belohnung für ihre unternehmerische Leistung und als Auszeichnung für ihre Risikobereitschaft. Der eigentliche Preis jedoch, und daraus machte keiner der Gewinner einen Hehl, war der abschließende Applaus der eigenen Mitarbeiter.

Zu Beginn des Abends hatte der Jury-Vorsitzende Leo Verhoef aus Expertensicht zu erklären versucht, was einen Unternehmerpreisgewinner ausmacht. Vier Kriterien seien es, so der Professor, die den Ausschlag für eine Nominierung gäben. „Kostenführerschaft“, „Produktführerschaft“, eine enge Beziehung zu den Kunden, „und zwar so eng, dass er fast gar nicht umhin kommt die eigenen Produkte zu beziehen“, und zu guter Letzt „resource enrichment“. Womit der Wirtschaftswissenschaftler eine Mi-schung aus Marktanalyse und Kundenorientierung meinte. Oder wie Daniel Quartier, gemeinsam mit Vater Lothar Geschäftsführer von Metzgerei Quartier und CurryQ, es im Einspielfilm erklärte: „Wer bei uns gegessen hat, kauft irgendwann auch unser Fleisch. Oder umgekehrt“.

Tipps zur erfolgreichen Unternehmensgestaltung brauchten die Preisträger von Quartier, macle (Computertechnik aus dem „Niers-Valley“ bei Goch) und AQUAtec (Spezialist im Wasserstrahlzuschnitt) also nicht. Unterhaltsam fanden sie den Auftritt des Gastredners Berthold Gunster vermutlich dennoch. Der Niederländer erklärte das „Ja, aber“-Prinzip und machte als Unternehmenscoach deutlich, dass es „keine Probleme“ gibt, „sondern Tatsachen“. „Umdenken“ sei daher gefragt. – Vielleicht ja eine Empfehlung für kommende Unternehmerpreisträger.

Den Abend, der professionell und bekannt charmant-schnoddrig von Matthias Bongard (WDR2) moderiert wurde, hatten drei Artisten eröffnet. Marina Yakubova, jahrelanges Mitglied des russischen Staatszirkus, zeigte, mit welchen verschiedenen Körperteilen man Hula-Hoop-Reifen kreisen lassen kann.

Yvo Antoni und Hündin Primadonna, Gewinner des Supertalents 2009, gaben mit ihren Kunststücken Anschauungsunterricht für anwesende Haustierbesitzer. Es kann also gut sein, dass die Unternehmer in den kommenden Wochen den einen oder anderen Trick mit ihren Vierbeinern proben werden. Woher der Hunde-Quchen zur Belohnung kommt, dürfte klar sein.

Das sind die Unternehmer 2011

Der Klever Wirtschafts-Oscar ging gestern Abend in der Stadthalle an Quartier aus Kleve, AQUAtec aus Emmerich und macle aus Goch. Diese drei Unternehmen haben sich mit ihrem jeweiligen Geschäftsmodell durchgesetzt.

KLEVE. Der Druck eines durchschnittlichen Autoreifens beträgt 2,3 Bar. Seine Fiets pumpt der Niederrheiner mit 3 bis 5 Bar auf – je nach Komfortbedarf. Das Unternehmen AQUAtec aus Emmerich hat sich darauf spezialisiert, Aluminium oder Edelstahl mit einem Wasserstrahl zu schneiden, der einen Druck von schwer vorstellbaren 4000 Bar ausübt. Der Komfort hier: das Material wird kalt bearbeitet, nicht etwa mit einem Laser, und so gibt es weder unerwünschte Verfärbungen des Objektes, noch eine strukturelle Materialveränderung. Eine aufwändige Nachbearbeitung ist also nicht notwendig – und der Kunde zufrieden.

Als Spezialist im Wasserstrahlschneiden arbeiten Firmengründer und Geschäftsführer Lucia Esposito und Martin Meenen mit den größten Schneideanlagen Europas und liefern in die ganze Welt. Das dreißigköpfige Team bietet das komplette Projektmanagement, von der Materialbeschaffung über die Anarbeitung bis zur Auslieferung auf der Baustelle an. Und gewinnt seine Kunden vor allem über Dritte wie zum Beispiel Architekten, die AQUAtec von Beginn an einplanen.

Als „Antiquitätenhändler für Computer“ hat sich macle aus Goch etabliert. Viele kennen es: der vor nicht allzu langer Zeit erworbene PC ist plötzlich nicht mehr in der Lage, in der gewohnten Geschwindigkeit mit der neuesten Software umzugehen. Denn die Halbwertszeit von Computerhardware gleicht der radioaktiver Elemente. Gestern top, morgen flop.

Ein Problem, das nicht nur Privatleute betrifft und so die Dienstleistung von macle gerade auch für Firmen interessant macht. Die Gocher deinstallieren ausrangierte Hardware, säubern die Festplatten und bieten anschließend die umgebauten und restaurierten Rechner wiederum als gebrauchte Ware an – so entste-
hen Angebote, die sich als besonders interessant für kleine und mittelständische Unternehmen herausgestellt haben. Mit vier Mitarbeitern starteten Andreas De Matteis und George Clevers 1999 das Unternehmen. Inzwischen ist Clevers verstorben und macle auf einen 40-Mann-Betrieb gewachsen. Gestern gab–™s den Unternehmerpreis.

Eine beinahe dreimal so große Belegschaft kann inzwischen jenes Metzger-Duo vorweisen, das längst nicht nur in Kleve buchstäblich in aller Munde ist: Lothar und Daniel Quartier. Vor mehr als 40 Jahren wurde der Familienbetrieb gegründet und heute gibt es wohl kaum einen Klever, der nicht schon einmal den Mittagstisch in einer der fünf CurryQ-Filialen probiert oder seine sommerliche Grillfackel in einer der vier Metzgereien erworben hat. Vom Klassiker, der quartierschen Currywurst, ganz zu schweigen.

Seit 2006 gesellen sich noch die Küche von Haus Riswick sowie seit kurzem erst auch das Catering für die Mensa der Hochschule Rhein-Waal zum breit gefächerten Betätigunsgfeld des geschäftstüchtigen Vater-Sohn-Gespanns hinzu. Die Unternehmerpreis-Jury befand: ein genialer Q.

macle investiert in IT- Services für den Fachhandel

Der Ausbau der Ersatzteildistribution in Goch erfordert mehr Servicefläche.

GOCH. Seit 1999 hat macle sich auf die Distribution von IBM- und HP Server-Hardware spezialisiert. End-of-Life-Produkte und Ersatzteile, die auf dem freien Markt nicht mehr verfügbar sind, aber auch topaktuelle Server Technologien, gehören zum macle-Sortiment. Von der Beratung bis zur Lieferung steht das Know How des 40-köpfigen macle-Teams zur Verfügung. Stetiges Wachstum hat die mehr als zehnjährige Unternehmenshistorie geprägt und macle einen hohen Bekanntheitsgrad über die Grenzen hinaus verschafft. Durch die Abdeckung des gesamten Life Cycle Intel basierender IBM- und HP-Server, bieten wir ein außergewöhnliches Geschäftsmodell“, so Geschäftsführer De Matteis.

Wie innovativ das Distributionskonzept ist, schlägt sich in der Gesamtentwicklung von 1999 bis heute wieder. Seit dem Umzug 2004 von Weeze nach Goch, wurden die Büro- und Logistikflächen für mittlerweile mehr als 40.000 Serverartikel, stetig erweitert. 2010 hat macle die Marken Dell und Fujitsu ins Server Ersatzteilsortiment aufgenommen. Diesen Sommer wurden die jüngsten Erweiterungen eingeweiht. „Mit den Umbaumaßnahmen haben wir zwei neue Konferenzräume, vier neue Büroräume, sowie eine IT Servicewerkstatt geschaffen“, sagt Janine Hegendorf, Assistentin der Geschäftsführung.

macle legt viel Wert auf Nachwuchsförderung und bildet seit 2006 im kaufmännischen und technischen Bereich aus. Derzeit beschäftigt macle sechs Auszubildende und plant für 2012 weitere Ausbildungsplätze anzubieten. Im elften erfolgreichen Unternehmensjahr 2010 führte die macle GmbH ihre Eigenmarke GRAFENTHAL® ein. Server- und Netzwerkschränke, Rack-Konsolen-TFTs, Tower und Rack-USV Anlagen sowie Rack-Stromversorgungskomponenten bieten die qualitativ hochwertige und preisgünstige Alternative zu etablierten Produkten. „Damit runden wir unser Sortiment weiter ab“, erläutert Andreas De Matteis, Geschäftsführer von macle, „und bieten Fachhändlern die gesamte Hardware aus einer Hand –“ jetzt auch mit externem Serverzubehör.“

Was das Unternehmen ausmacht?

„Der Mix aus attraktiven Konditionen für Neuprodukte, das umfangreiche EOL-Sortiment und die deutschlandweit größten Lagerbestände im IBM- und HP-Serverersatzteil- Umfeld „, fasst Andreas De Matteis zusammen, „auf dieses Gesamtpaket greifen Fachhändler gerne zurück.“

Investition in Ausbildung

Das in Goch ansässige IT-Handelsunternehmen macle GmbH investiert in die Ausbildung. So wurden zum Ausbildungsbeginn zwei Auszubildende in dem Beruf Kauffrau / Kaufmann im Groß- und Außenhandel eingestellt. Einer der Auszubildenden, Herr Tim van Well, wurde vom Servicebüro für Berufsausbildung vermittelt und begleitet.

Das Servicebüro für Berufsausbildung des Kreises Kleve mit Sitz in Kleve unterstützt Ausbildungsplatzsuchende und Ausbildungsbetriebe in allen Fragen zur Ausbildung. Dabei handelt es sich um ein Jobstarter-Projekt, gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union. Die Macle GmbH gewann so einen motivierten jungen Auszubildenden, der sich gut in das bestehende Team integriert. „Ohne die gute Kooperation mit dem Servicebüro wäre diese Ausbildungsstelle unter Umständen unbesetzt geblieben“, so Geschäftsführer Andreas De Matteis.

Am 01. April 1999 wurde die macle GmbH gegründet und zählt mittlerweile zu den größten herstellerunabhängigen IT –“ Distributoren im europäischen Markt. Startete man 1999 noch mit 4 Mitarbeitern, so ist das Team auf nun über 40 Mitarbeitern gewachsen. Das Unternehmen beliefert deutschlandweit und auch international IT-Fachhändler und IT-Wartungsunternehmen mit Serversystemen, Zubehör und Ersatzteile führender Hersteller wie IBM und HP.
Erst kürzlich wurde die Eigenmarke  GRAFENTHAL® mit überaus positivem Feedback der Fachhändler eingeführt. Die Investition in Ausbildung hat sich für die macle GmbH gelohnt. Die Mitarbeiter sind engagiert und motiviert. „Erst wenn Herz und Verstand zusammen arbeiten, sind wir in der Lage, etwas Besonderes zu erreichen. Teamleistung fördern, Erfolge feiern und mit Herz gemeinsam Aufgaben meistern –“ diese Unternehmenskultur hat ein hoch motiviertes Team zusammen geschweißt“, so Geschäftsführer Andreas De Matteis.

Das Servicebüro für Berufsausbildung ist zu erreichen unter:

Daniela Verrieth / Rainer Hendricks
Thaerstr. 23
47533 Kleve
Tel.: 0 28 21 754 49 14
Fax: 0 28 21 754 49 25
E-Mail: sb.kleve[at]sb-niederrhein.de
Web: www.sb-niederrhein.de

Planet Reseller untermauert führende Position als Plattform des Handels

HANNOVER. Zum Abschluss der CeBIT 2011 äußerten sich die mehr als 200 Aussteller und Veranstalter des Planet Reseller sehr positiv und lobten die gute Stimmung im speziell für den Fachhandel ausgerichteten Treffpunkt. Zu den meist diskutierten Themen im Planet gehörten das CeBIT-Leitthema „Work and Life with the Cloud“ und die neuesten Tablet-PCs. Die Aussteller des Planet Reseller gehen mit gut gefüllten Auftragsbüchern und hochzufrieden nach Hause.

Der Technologie-Anbieter Buffalo stellte in diesem Jahr zum vierten Mal im Planet aus und zeigte die komplette Palette an Consumer- und Business-Speicherlösungen. Jörg Andreas, Sales Engineer Zentraleuropa bei Buffalo: „Der Planet Reseller hat sich in den vergangenen Jahren sehr positiv entwickelt. Wir sind im nächsten Jahr wieder dabei.“

„Insgesamt sind wir mit dem Verlauf der CeBIT sehr zufrieden. Wir hatten eine gute Standlage, viele Besucher und nach der ersten Einschätzung ist auch das Neukundengeschäft hervorragend gelaufen“, freut sich Sabine Last, Sales Director vom Distributor Memq, die lobend hinzufügt: „Die Qualität der Fachbesucher im Planet Reseller hat sich weiter verbessert.“

Daumen hoch hieß es auch am LG-Stand im Planet. „Wir sind sehr zufrieden“, erklärte Michael Wilmes, PR Manager der LG Electronics Deutschland GmbH: „Mit starken Neuheiten aus den Bereichen Information System Products und Mobile Communications an einem nochmals vergrößerten Stand konnten wir zahlreiche Kunden und Besucher von unserer Innovationskraft überzeugen. Die Orderbücher sind voll und wir sehen uns für 2011 weiterhin gut gerüstet.“

Der Geschäftsführer vom Distributor macle, Andreas De Matteis, zog ebenfalls ein positives CeBIT-Fazit: „Wir haben neben der Präsentation unseres IBM- und HP-Portfolios die CeBIT vor allem dazu genutzt, das unter anderem aus Serverschränken und USV-Anlagen bestehende Portfolio unserer jungen Eigenmarke GRAFENTHAL® vorzustellen. Außerdem konnten wir viele Kunden von unserem gesamten Leistungsspektrum überzeugen.“

Harald Rapp, Geschäftsführer von Comline, äußerte sich begeistert über das Fachhandelszentrum: „Der Planet Reseller ist eine Community in sich, in der man auf engstem Raum in kürzester Zeit so viele Kontakte wahrnehmen kann wie nirgendwo sonst.“

Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) war 2011 zum ersten Mal mit einem Stand im Planet Reseller vertreten und ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Sascha Lekic, Leiter Enterprise Sales Germany: „Die Reaktion ist überwaÃ…Nltigend. Wir sind sehr zufrieden mit dem Auftritt. Die Leads stimmen, das Feedback der Besucher ist gut, und wir sind wirklich beeindruckt von der internationalen Präsenz im Fachhandelszentrum. Wir lagen richtig mit dem Planet Reseller und waren bestimmt nicht das letzte Mal hier“.

macle GmbH stellt Halbjahresbilanz vor: Rekordjahr erwartet

Distributor und Hersteller macle kündigt neues Rekordjahr an

Goch. Kontinuierliches Wirtschaftswachstum hat einen Namen: macle. Der Distributor und Hersteller aus Goch am Niederrhein kündigte jetzt ein neues Rekordjahr an: macles Halbjahresbilanz prognostiziert für 2010 ein Jahr des Wachstums mit einer Umsatzsteigerung im zweistelligen Bereich. Und das zum 11. Mal in Folge. Das Konzept der macle GmbH ist aufgegangen, „unser Unternehmen arbeitet herstellerunabhängig, ist inhabergeführt und zu 100 Prozent auf die Ansprüche der IBM- & HP-Fachhändler ausgerichtet“, beschreibt Geschäftsführer Andreas De Matteis das Erfolgsmodell. Noch im laufenden Jahr sollen Bürogebäude erweitert und Ersatzteil-Lagerbestände verdoppelt werden.

Bereits in vollem Gange sind die Baumaßnahmen zur Erweiterung der macle GmbH. Mehr als insgesamt 40 Mitarbeiter sollen dort künftig Platz finden. Die Verdoppelung der bereits großen Lagerbestände des Ersatzteil-Segments beinhaltet unter anderem demnächst das Angebot von Fujitsu-Server-Ersatzteilen. „Durch die Abdeckung des gesamten Life Cycle Intel basierender IBM- und HP-Server bieten wir ein außergewöhnliches Geschäftsmodell“, so De Matteis. IBM- und HP-Neuware, abgekündigte Hardware sowie Ersatzteile aus einer Hand gebe es in diesem breiten Umfang ausschließlich bei macle.

Die erst kürzlich eingeführte Eigenmarke des weltweit tätigen Unternehmens, Grafenthal, wurde bereits mit überaus positivem Feedback vom Fachhandel erprobt. „Und die Erfolgsgeschichte macle ist damit noch nicht beendet“, lässt der Inhaber weitere Pläne offen. Was das Unternehmen ausmacht? „Der Mix aus attraktiven Konditionen für Neuprodukte, das umfangreiche EOL-Sortiment und die deutschlandweit größten Lagerbestände im IBM- und HP-Serverersatzteil-Umfeld „, fasst Andreas De Matteis zusammen, „auf dieses Gesamtpaket greifen Fachhändler gerne zurück.“

Distributor und Hersteller macle kündigt neues Rekordjahr an

GOCH. Kontinuierliches Wirtschaftswachstum hat einen Namen: macle. Der Distributor und Hersteller aus Goch am Niederrhein kündigte jetzt ein neues Rekordjahr an: macles Halbjahresbilanz prognostiziert für 2010 ein Jahr des Wachstums mit einer Umsatzsteigerung im zweistelligen Bereich. Und das zum 11. Mal in Folge.

Das Konzept der macle GmbH ist aufgegangen, „unser Unternehmen arbeitet herstellerunabhängig, ist inhabergeführt und zu 100 Prozent auf die Ansprüche der IBM- & HP-Fachhändler ausgerichtet“, beschreibt Geschäftsführer Andreas De Matteis das Erfolgsmodell. Noch im laufenden Jahr sollen Bürogebäude erweitert und Ersatzteil-Lagerbestände verdoppelt werden. Bereits in vollem Gange sind die Baumaßnahmen zur Erweiterung der macle GmbH. Mehr als insgesamt 40 Mitarbeiter sollen dort künftig Platz finden.

Die Verdoppelung der bereits großen Lagerbestände des Ersatzteil-Segments beinhaltet unter anderem künftig das Angebot von Fuijutsi-Server-Ersatzteilen. „Durch die Abdeckung des gesamten Life Cycle Intel basierender IBM- und HP-Server bieten wir ein außergewöhnliches Geschäftsmodell“, so De Matteis. IBM- und HP-Neuware, abgekündigte Hardware sowie Ersatzteile aus einer Hand gebe es in diesem breiten Umfang ausschließlich bei macle.

Die erst kürzlich eingeführte Eigenmarke des weltweit tätigen Unternehmens, GRAFENTHAL®, wurde bereits mit überaus positivem Feedback vom Fachhandel erprobt. „Und die Erfolgsgeschichte macle ist damit noch nicht beendet“, lässt der Inhaber weitere Pläne offen. Was das Unternehmen ausmacht? „Der Mix aus attraktiven Konditionen für Neuprodukte, das umfangreiche EOL-Sortiment und die deutschlandweit größten Lagerbestände im IBM- und HP-Serverersatzteil-Umfeld „, fasst Andreas De Matteis zusammen, „auf dieses Gesamtpaket greifen Fachhändler gerne zurück.“
Weitere Informationen finden Sie hier: www.macle.com

macle führt Eigenmarke GRAFENTHAL ein

GOCH. Im elften erfolgreichen Unternehmensjahr führt die macle GmbH jetzt ihre Eigenmarke  GRAFENTHAL ein. Damit erweitert der in Goch am Niederrhein ansässige Distributor und Hersteller sein Produktportfolio in umfassender Weise: Server- und Netzwerkschränke, Rack-Konsolen-TFTs, Tower und Rack-USV-Anlagen sowie Rack-Stromversorgungskomponenten bieten die qualitativ hochwertige und preisgünstige Alternative zu etablierten Produkten. „Damit runden wir unser Sortiment weiter ab“, erläutert Andreas De Matteis, Geschäftsführer von macle, „und bieten Fachhändlern die gesamte Hardware aus einer Hand –“ jetzt auch mit externem Serverzubehör.“

Mit der Einführung der macle-Marke  GRAFENTHAL unterstreiche das Unternehmen einmal mehr die Vorteile von Hersteller und Distributor in einer Funktion, so De Matteis, „dadurch können wir qualitativ hochwertige Hardware zu einem außergewöhnlichen Preis-Leistungs-Verhältnis liefern.“

Während die GRAFENTHAL-Server- und Netzwerkschränke bereits seit 1. Mai auf dem Markt sind, werden Rack- Konsolen-TFTs, Tower und Rack-USV-Anlagen sowie Rack-Stromversorgungskomponenten im vierten Quartal dieses Jahres folgen. Die ersten Produkte der macle-Eigenmarke  GRAFENTHAL haben bereits für positives Feedback gesorgt: Das deutlich bessere Preis-Leistungsverhältnis im Gegensatz zu anderen Markenartikeln, die große Auswahl, individuelle Größen sowie die äußerst kurzen Lieferzeiten haben Kunden bereits beeindruckt.

Seit 1999 hat macle sich auf den Verkauf von IBM- und HP-Hardware spezialisiert. End-of-Life-Produkte und Ersatzteile, die auf dem freien Markt nicht mehr verfügbar sind, aber auch Neuwaren gehören zum macle- Sortiment. Von der Beratung bis zur Lieferung steht das Know how des 40-köpfigen macle-Teams zur Verfügung. Stetiges Wachstum hat die mehr als zehnjährige Unternehmenshistorie geprägt –“ und macle einen hohen Bekanntheitsgrad verschafft.

„Die Kombination hochwertiger  GRAFENTHAL-Produkte mit bewährtem macle-Support bedeutet ein neues und wertvolles Vitamin für die Geschäfte unserer Kunden“, freut sich Andreas De Matteis über den erfolgreichen Start der macle-Marke  GRAFENTHAL.

Das große Los der Freiheit

Von Krise keine Spur: Zehn Jahre gibt es macle jetzt schon –“ inzwischen mit 31 Angestellten und geplantem Erweiterungsbau

GOCH. Die Freiheit ist sein großesLos. Sie macht möglich, dass beide Bananen eine Rolle spielen –“ die fast noch grüne und die viel reifere gelbe. Andreas De Matteis hat sich nie für eine entscheiden müssen, stattdessen immer beide verkauft. „Unser Geschäftsmodell hat sich bezahlt gemacht–, sagt AndreasDeMatteis, Inhaber der in Goch ansässigen macle GmbH, „die Zahlen sind phänomenal –“ von der Krise ist bei uns nichts zu spüren.– Als Gründe dafür kann sich der in der weltweiten ITBranche bekannte Geschäftsmannverschiedene Dinge vorstellen. Allen voran aber die Freiheit, sprich: Hersteller- Unabhängigkeit. Und die verschiedenen Standbeine, auf Ein Alibi.

Denn: Die Bananen sind bloß ein Marketing-Alibi. Sie weisen in einer Broschüre auf das macle-Prinzip hin –“ stellvertretend für neuen IT-Produkte in Form der frischen Banane neben gebrauchter, „End-of-Life–-Ware als reife Frucht. Alles, was auf dem Markt der Wiederverkäufer zwischen Festplatten, Servern und Druckern benötigt wird, hat macle. Ähnlich dem Prinzip eines freien Autohändlers kauft Andreas De Matteis und sein inzwischen 32-köpfiges TeamProdukte dort ein,wo sie günstig zu erwerben sind –“ weltweit –“ und stellen sie für Großabnehmer bereit. Weniger in der Region, als vielmehr in ganz Deutschland, Spanien und Frankreich beispielsweise, vertreibt macle IBM-, Lexmark-, HP- und Lenovo-Technik sowie auch unter anderem das APC-Produkt, welches für die (Not-)Stromversorgung am PC sorgt. Zu macles Kunden zählen Wiederverkäufer, IT-Firmen, die neue und von den Herstellern aus dem Sortiment genommene Produkte an den Mann oder die Frau bringen. Ferner gehören Lagerung und Vertrieb klassischer Ersatzteile sowie technischer Service aus dem Hause zum Portfolio. „Dadurch, dass wir nicht von einem Hersteller abhängig sind, können wir viele Teile günstiger anbieten als andere–, so De Matteis. Er glaubt, dass sein Unternehmen durch die guten Konditionen möglicherweise sogar von den wirtschaftlich schlechten Zeiten profitiert. Darüber hinaus sei es innerhalb der Branche ein Alleinstellungsmerkmal, neue Produkte und zusätzlich Gebrauchtes anzubieten. Zudem gibt–™s einen Kurz- und Langzeitmietservice von beispielsweise Servern für Unternehmen.

Dramatischer Beginn

Lösungsorientiertes Denken, nämlich sich zu fragen, was der Fachhandel gebrauchen kann, sowie ein gutes Miteinander im Betrieb haben macle weit gebracht. Schließlich war 1999, vier Monate nach der Firmengründung von George Clevers und Andreas De Matteis, ein dramatisches Ereignis über den heute 37- jährigen Geschäftsführer herein gebrochen. Denn Clevers verstarb damals urplötzlich –“ so, dass der Jungunternehmer den Sprung ins kalte Wasser alleine wagen musste. Eine beeindruckende Karriere legte der mutige Gocher hin: Nach seiner mittleren Reife absolvierte er zunächst eine Ausbildung im Foto-Geschäft, später war er im IBM-Vertrieb unterwegs –“ und dann kam macle.

„Learning by Doing–, wie er rückblickend sagt. Und das Projekt wuchs und wuchs. Gegründet in Weeze ging–™s 2004 nach Goch. Das 400- Quadratmeter große Lager war zwei Jahre später schon zu klein. Seit Anfang 2008 lagern neue und gebrauchte Produkte zudem in einer neuen, 800 Quadratmeter großen Halle. Den siebten Ausbildungsvertrag hat De Matteis inzwischen unterschrieben, die Erweiterung des BürogebaÃ…Nudes auf dem 9000 Quadratmeter großen Grundstück folgt. Bei alledem ist der 37-Jährige auf dem Boden geblieben: „Wir sind immer nur so gewachsen, wie es notwendig war. Wir haben nicht erst die Mitarbeiter eingestellt, sondern nur, wenn es anders nicht mehr zu schaffen war.– Gut so.

Jubiläum bei macle: zehn Jahre Erfolgsgeschichte

Nicht alles, was alt ist, ist auch gleich schlecht. Nach dieser Devise verfährt macle – und hat auch im zehnten Jahr des Firmenbestehens Erfolg. Und das selbst in in Zeiten der Wirtschaftskrise.

Die ständigen Neuerungen in der IT-Branche nutzt das Gocher Unternehmen und bietet fast alles an, was nicht mehr auf dem neuesten technischen Stand und somit schwer bis unmöglich zu besorgen ist. Ersatzteile für Rechner von IBM, Compaq/Hewlett Packard, Dell, Toshiba und Lexmark sind stets auf Lager.

Kunden des Unternehmens sind IT-Fachhändler und Unternehmen, die gerne bei ihren Modellen und Systemen bleiben und sich nicht ständig etwas Neues anschaffen möchten. Dieses Geschäftssystem funktioniert hervorragend.
So hat macle nicht mehr vier, sondern 32 Mitarbeiter, verzeichnet ein zweistelliges Umsatzwachstum und expandiert europaweit. Auch ein Erfolg der Firmenphilosophie von Geschäftsführer Andres De Matteis: „Wir fördern Teamleistung, gehen auf Augenhöhe und mit Respekt miteinander um, packen Dinge mit Herz an und feiern Erfolge.“

Die zehnjährige Erfolgsgeschichte ist denn auch kräftig gefeiert worden. Live-Musik und live zubereitete Speisen ermunterten die Gäste, bis in die frühen Morgenstunden zu bleiben. Mit neuen Produkten, einer vergrößerten Bürofläche sollen auch die nächsten zehn Jahre erfolgreiche Firmengeschichte werden.

Rock-n-Roll: IT-Großhändler macle feiert zehn Jahre Wachstum

macle stellt neue Mitarbeiter ein. macle verzeichnet ein zweistelliges Umsatzwachstum. macle expandiert europaweit. Das Gocher Unternehmen produziert positive Schlagzeilen, von denen die IT-Branche in den Zeiten der Wirtschaftskrise nur träumen kann. Das zehnjährige Bestehen feierten die Mitarbeiter und ihre Familien sowie Kunden und Gäste aus Politik und Wirtschaft darum angemessen ausgelassen mit live gespieltem Rock und Rock-n-Roll.

GOCH. Der Firmenname macle ist eine Wortschöpfung aus den Nachnamen der Gründer Andreas De Matteis und George Clevers. Viel zu früh, mit 55 Jahren, verstarb George Clevers 1999. Doch es ist seine Vorstellung von Führung, seine soziale Kompetenz, die bis heute prägend auf die Firmenphilosophie wirkt. Daran erinnerte Geschäftsführer Andreas De Matteis in seiner Festrede, die die Meilensteine des macle-Wegs Revue passieren ließ: „Teamleistung fördern, auf Augenhöhe und mit Respekt miteinander umgehen, Erfolge feiern und mit Herz die Dinge anpacken –“ diese Unternehmenskultur hat ein hoch motiviertes Team zusammengeschweißt.“
Ein Team, das bereits 2004, fünf Jahre nach der Gründung, von vier auf 16 Mitarbeiter angewachsen war. macle verlegte seinen Firmensitz damals von Weeze nach Goch, wo die neu erbaute Zentrale den ambitionierten Expansionsplänen Platz bot. Zumindest bis 2007. Dann wurde erneut gebaut, um die Lagerkapazität am Standort von 400 auf 1200 Quadratmeter zu erhöhen. macle pflegt internationale Geschäftsbeziehungen und beschäftigt aktuell 32 Mitarbeiter. Ein Kreis, den der Ausbildungsbetrieb ständig um neue Kollegen erweitert. Denn im Rahmen des Jubiläumsfestes konnte Ausbildungsleiterin Janine Klepsch gleich drei kaufmännischen Mitarbeitern zur bestandenen Prüfung gratulieren –“ und zur Festanstellung bei der macle GmbH. Applaus dafür auch von Gochs Bürgermeister Karl-Heinz Otto und Wirtschaftsförderer Rüdiger Wenzel.

Besonders schnell und günstig dank umfassender Vorrats-Logistik

macle verfolgt ein Geschäftsmodell, das in Deutschland einzigartig ist. Während andere EDVGroßhändler dem Trend folgten, Hardware und Ersatzteile nur noch per Lkw zu liefern, um Lagerhaltungskosten zu sparen, investierte macle in eine umfassende Vorrats-Logistik. Von Goch aus kann macle darum noch am Tag der Bestellung herstellerunabhängig per Kurierdienst liefern. Auch ist macle in der Lage, Produkte etwa der Marken HP und IBM in großen Mengen günstig aufzukaufen, um die Preisvorteile dann direkt an die Kunden (IT-Fachhändler und Unternehmen, Privatpersonen gehören nicht zum Kundenkreis) weiterzugeben.

Erfolg mit der größten IT-Fundgrube

macle verkauft Neuware, Ersatzteile und „abgekündigte“ Systeme. Letztgenannter der drei Geschäftsbereiche ist besonders spannend, da macle von den kurzen Produktzyklen in der IT-Branche profitiert. Großkunden, die im Besitz funktionierender Serverlandschaften sind, möchten häufig bei ihrem bewährten Modell bleiben. Ersatzteile sind aber meist schon nach kurzer Zeit nicht mehr auf dem Markt erhältlich. Und hier kommt macle ins Spiel. Welche Ersatzteile der Kunde auch immer benötigt, um mit seinem System weiter arbeiten zu können: die IT-Fundgrube in Goch hat sie auf Lager oder kann sie binnen kürzester Zeit besorgen.

Rauschendes Jubiläumsfest mit Live-Musik und Live-Küche

Der Sound des Jubiläums stand ganz im Zeichen der Gruppen „Boomchickas“ (mit macle-Mitarbeiter Thorsten Banning an der Gitarre) und „Primetime“. Während die „Boomchickas“ Stimmung mit hüftschwingendem Rock–™n–™Roll im Stil der 50er Jahre verbreiteten, gaben „Primetime“ einen musikalischen Überblick über 35 Jahre Rockgeschichte zum Besten. Für den energiegeladenen Rhythmus sorgte „Primetime“-Sänger Sven Rickes, der alles gab und die Tanzfläche wahrlich zum Beben brachte. Gestärkt von live zubereiteten Speisen exotischer Herkunft, feierten die Jubiläumsgäste noch bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam eine Dekade außerordentlichen Erfolgs. Nun richtet sich der Blick schon wieder nach vorn: die Bürofläche wird bald vergrößert, weitere Produkte kommen ins Sortiment, immer neue Märkte in ganz Europa werden von Goch aus bedient. macle, daran besteht kein Zweifel, hat noch viel vor.

macle: Alles „nicht ganz neu“

Ein Gocher Unternehmen hat am Markt grandiosen Erfolg – weil es ein großes Lager an Teilen für Computer vorhält, die nicht mehr auf dem allerjüngsten Stand der Technik sind. Innerhalb weniger Jahre wuchs macle über sich hinaus.

GOCH. Es war die entscheidende Geschäfts-Idee, bei Computer-Hardware gegen den sprichwörtlichen Strich zu bürsten, die den Grundstein für den Erfolg made in Goch legen sollte: Die macle GmbH an der von-Monschaw-Straße im Gocher Gewerbegebiet liefert das, was andere Computerteile-Großhändler nicht liefern können oder auch: nicht liefern wollen. Marken-Teile von IBM und Hewlett-Packard nämlich für Computer, die nicht mehr auf dem allerjüngsten Stand der Technik, aber noch weit verbreitet sind, vorzugsweise in Unternehmen.

Expansionskurs Geschäftsführer Andreas De Matteis und sein von vier auf inzwischen 22 Köpfe angewachsenes Mitarbeiterteam setzen auf weiteren Expansionskurs. Darum, so De Matteis, habe sich macle nun auch entschlossen, die Lagerkapazitäten auf dem Betriebsgelände kräftig zu erweitern, neue Auszbildende einzustellen (Bewerbungen erwünscht!) und sich neue Vertriebswege zu erschließen. 400 Quadratmeter Lagerfläche – damit ging macle vor nicht einmal zehn Jahren an den Start.

Jetzt sind es 1200. Wobei man die eigentlich doppelt, drei- und vierfach rechnen müsste — denn das Hochregalsystem sorgt für effektivste Nutzung der Fläche. Und das muss auch so sein. Denn eine der macle-Stärken ist es, Ersatzteile in erklecklicher Stückzahl blitzschnell, ab Lager, Liefern zu können. Denn: „Während der allgemeine Trend dahin geht, Ersatzteile per LKW an die Kunden zu bringen, damit Lagerhaltungs-Kosten minimiert werden, bauen wir bewusst auf eine möglichst umfassende Vorrats-Logistik.“ Dies sichere schließlich den entscheidenden Vorsprung gegenüber Konkurrenten. Ersatzteile für Rechner von IBM, Compaq/Hewlett Packard, Dell, Toshiba und Lexmark haben die Gocher stets an Lager.

De Matteis betont: „Wer nun als Großkunde nicht ständig seine gut funktionierende Server-Landschaft kosten- und zeitintensiv gegen das gerade neue Modell austauschen möchte, sondern lieber Upgrades für sein bewährt betriebssicheres System sucht, ist bei uns genau richtig.“ Die Preise? Meist weit unter denen, die kalkuliert wurden, als die Rechner noch jeweils jüngster Stand der Technik waren.

Auf Wunsch Aber den Erfolg des expandierenden Unternehmens macht es aus, dass macle noch mehr kann: Speicher, Festplatten, Netzwerk- und Controllerkarten werden vor der Auslieferung auf Wunsch schon eingebaut – und das ohne zusätzliche Kosten ür die Kunden. Wenn mal ein Einzelteil nicht an Lager ist, wird–™s weltweit gesucht. Das Netzwerk, das dafür existiert, ist beeindruckend groß und engmaschig geknüpft. Kleine Fachhändler, großes Systemhäuser und alle „dazwischen“ wissen das in wachsender Zahl zu schätzen. Tendenz: steigend.

Erfolg „made in Goch“

Doppeltes Lob vom Herrn Staatssekretär:  Manfred Palmen besichtigte gestern das erfolgreiche Gocher Unternehmen macle – und Bürgermeister sagte er volle Unterstützung beim Kreis Klever Gewerbeflächenpool zu.

GOCH. Ohne Netz, ohne doppelten Boden und ohne Vorbehalt: „Mein Appell an alle – machen Sie mit“, sagte Manfred palmen gestern. Der Kreis Klever CDU-Landtagsabgeordnete und Staatssekretär im Düsseldorfer Innenministerium . „Alles“ – das sind in diesem Fall die Kreis Klever Bürgermeister. Sie sollen einsteigen in den virtuellen Gewerbeflächenpool, den der Gocher Bürgermeister Karl-Heinz Otto entwickelte: Nicht mehr jede Stadt und Gemeinde hält für sich Gewerbeflächen vor (die irgendwann verbraucht sind, oder sie passen nicht ohne weiteres zu dem, was sich eine ansiedlungswillige Firma konkret wünscht), sondern alle vorhandenen Gewerbeflächen kommen (gleichsam) in einen Topf, aus dem sich alle Kommunen dann im Bedarfsfall ganz schnell bedienen können.

Ohne vorher erst zeitraubend Planungsrecht schaffen, ohne im Ernstfall ein Unternehmen abweisen zu müssen. Palmen: „Wor müssen als Kreis-Familie zusammenhalten, jeder muss über den eigenen Kirchturm hinaus schauen.“ Die Nummer zwei wächst weiter Dass Goch das tut – daran ließ Palmen gestern keinen Zweifel. Es gebe im Lande Städte, „die bewegen was, und es gibt welche, die werden bewegt. Goch als zweitgrößte Stadt im Kreis, die weiter wächst, gehört ganz ohne Zweifel zu de ersteren“, so Palmen gestern.
Die von-Monschaw-Straße, an der Palmen (und die Gocher Stadtspitze) gestern die Firma macle besichtigten, liegt mitten im Gewerbegebiet, das es vor zehn Jahren noch gar nicht gab und das jetzt (auch) schon ganz schön voll ist. „Da sieht man, wie erfolgreich die Stadt ihre Ansiedlungspolitik betreibt.–˜Ich sehe das von der Kreisstadt Kleve aus mit großem Vergnügen“, so Palmen. „Futterneid“ beim Umzug einer Firma beispielsweise von Kleve weg und, ran an die Autobahn, ins Gocher Gewerbegebiet?

Palmen: „Es kommt auf etwas ganz anderes an: Wenn jemand von der einen Stadt wegzieht, weil er an die Autobahn ran will – dann kommt es darauf an, dass er beispielsweise nach Goch geht und nicht in einen anderen Kreis, in ein anderes Land.“

Auch damit „outete“ Palmen sich wieder als Fan des virtuellen Gewerbeflächenpools. Ein expandierendes Gewerbegebiet – eine expandierende Firma: Bürgermeister Karl-Heinz Otto betonte, nicht ohne Grund habe man fürs Treffen mit dem Staatssekretär die Firma macle ausgewählt. 1999 Start mit vier Mann – und vor allem mit einer guten Idee: Ersatzteile und Service für Computer, die nicht mehr letzter Stand der Technik sind: eine Idee, die Unternehmen, mit verzweigten Rechner- und Serversystemen über alle Maßen schätzen. Zwölf Millionen Euro Jahresumsatz weisen es aus. Konkurrenz gibt–™s nur im Ausland.

Palmens Fazit gestern: zweimal Erfolg made in Goch…

macle: Die „Fundgrube“ für IBM & HP Equipment expandiert auch 2008

Der deutschlandweit einzigartige Hardware-Großhändler macle arbeitet gegen den Trend in der IT-Branche –“ und hat gerade deshalb Erfolg. Nun will er auch die Benelux-Länder für das „macle-Prinzip“ gewinnen und verstärkt in die Ausbildung investieren.

GOCH. Erweiterte Lagerkapazitäten, mehr Auszubildende und neue Vertriebswege: Der EDV-Großhändler macle setzt seinen Expansionskurs 2008 fort. Bereits Ende Januar dieses Jahres hatte das Unternehmen, das vor allem Marken-Hardware von IBM und HP vertreibt, die Erweiterung seiner Lagerflächen in Goch von 400 auf nunmehr 1200 Quadratmeter abschließen können –“ und damit ein wichtiges Signal gesetzt: „Jetzt können wir noch schneller auf die Wünsche unserer Kunden reagieren“, betont Geschäftsführer Andreas De Matteis. Denn während der allgemeine Trend in die Richtung geht, Ersatzteile per Lkw zu distribuieren, um die Lagerhaltungs-Kosten möglichst gering zu halten, baut seine Firma bewusst auf eine umfassende Vorrats-Logistik. Der Vorteil liegt auf der Hand: macle ist auf Wunsch in der Lage, sogar noch am Tag der Bestellung per Kurierdienst zu liefern. Das bedeutet mehr Sicherheit für die Kunden und einen entscheidenden Vorsprung gegenüber Wettbewerbern.

In der schnelllebigen IT-Branche sind Ersatzteile Mangelware. Macle hat sie auf Lager.

macle profitiert von den kurzen Produktzyklen in der IT-Branche: Was Hersteller heute noch als neueste Computer-Innovation feiern, wird in der Regel bereits nach nur drei bis vier Monaten unter Aspekten der Verkaufsförderung durch eine neue Generation von Rechnern abgelöst. macle kauft die „alten“ Modelle (von IBM und HP) sowie Ersatzteile (u.a. für IBM, Compaq/HP, Dell, Toshiba und Lexmark) dann günstig auf und hält sie vorrätig. Wer nun als Großkunde nicht ständig seine gut funktionierende Serverlandschaft kosten- und zeitintensiv gegen das gerade neueste Modell austauschen möchte, sondern lieber Upgrades für sein bewährtes System sucht, ist bei dem jungen Team von macle genau richtig. „Wir verkaufen nicht nur jene Produkte, die die Hersteller aktuell vertreiben möchten, sondern haben auch
die, die kaum noch an vorderster Front im Handel erhältlich sind“, beschreibt De Matteis sein kluges Konzept des Re-Marketing. Durch die Schnelllebigkeit der Branche kann macle die Hardware schon kurz nach dem Aufkauf um bis zu 40 Prozent günstiger anbieten.

Weltweit arbeitet macle mit über 1.000 Lieferanten zusammen

Doch macle ist weit mehr als ein IT-Lagerhaus. Es ist das geschlossene Konzept des Unternehmens, das den Markt überzeugt. Fachhändler, die beispielsweise eine spezielle Kundenkonfiguration benötigen, bietet macle den Service „Config to Order“
an. Das bedeutet: Speicher, Festplatten oder Netzwerk- und Controllerkarten baut der Distributor auf Wunsch schon vor der Auslieferung ein –“ ohne zusätzliche Kosten. „Ist ein Produkt nicht mehr verfügbar, dann suchen wir es weltweit“, betont De Matteis. Je nach Beschaffungsweg müssen die Kunden maximal drei Tage auf ihre Ersatzteile warten. In so kurzer Zeit kann macle nämlich von einem seiner weltweit über 1000 herstellerunabhängigen Lieferanten zum Kunden liefern. Ein einzigartiges Netzwerk. Innerhalb der Europäischen Union dauert es in der Regel sogar nur 48 Stunden, bis Macle an die Tür des Fachhändlers klopft. Und ist das Ersatzteil in Goch auf Lager, erreicht der Kurier in maximal 24 Stunden sein Ziel. Zudem gewährleistet macle dann eine sechsmonatige Austauschgarantie auf die Ersatzteile. Das „Prinzip macle“ bedient mittlerweile einen Kundenkreis, der vom großen Systemhaus bis zum kleinen Fachhändler reicht.

macle hat eine Azubi-Stelle im Bereich IT-System-Elektroniker frei

Seit Gründung des Unternehmens 1999 stieg die Zahl der Mitarbeiter bei macle von anfänglich vier auf inzwischen 22 an, im Schnitt macht das zwei neue Arbeitsplätze pro Jahr. Eine Erfolgsgeschichte, die in diesen Tagen der Arbeitsplatz-Verlagerung ins Ausland umso ermutigender ist. Ihren Platz im Team finden heute schon drei Auszubildende. Sie werden bald einen neuen Kollegen begrüßen dürfen: „Wir suchen für dieses Jahr noch einen weiteren Auszubildenden im Bereich IT-System-Elektroniker“, so Andreas De Matteis, der sich auf aussagekräftige Bewerbungen freut. Investitionen in die Ausbildung betrachtet macle als Investitionen in die Zukunft. Denn das Unternehmen hat noch viel vor. Aktuell plant De Matteis, das Geschäft in Frankreich, Spanien & den Benelux-Ländern auszubauen. Ein Vertriebsmitarbeiter für Benelux wird bereits gesucht. Das Netzwerk wächst.

IT-Equipment — nicht mehr ganz frisch

Die macle GmbH ist seit Jahren auf die Distribution von End-of-Life-Produkten, vorwiegend von IBM, spezialisiert. Zudem ist der Distributor eine wahre Ersatzteil-Fundgrube für Auslaufmodelle. Und was sich im Lager nicht mehr findet, wird europaweit bestellt.

Im April 1999 startete die macle GmbH (www.macle.de) mit klassischen Broker-Geschäften für Unix-Systeme. „Eines Tages kauften wir einen großen Posten IBM Intelli-Stations und bemerkten, dass sie sich ganz gut weiterverkaufen ließen“, sagt Manfred Ludewig, Vertriebsleiter bei der macle GmbH.

Alle Autorisierungen der großen IT-Hersteller und Marken-Hardware

GOCH. Die Firma macle, im Jahr 1999 mit anfänglich vier Mitarbeitern gegründet, verkauft Markenhardware der Firmen IBM, HP & Xerox. Deutschlandweiter Versand und internationale Einkaufsquellen in- und außerhalb der EU bieten den Kunden der macle GmbH optimale Einkaufskonditionen. Seit der Gründung betreut der auf mittlerweile 16 Mitarbeiter angewachsende EDV-Großhändler inzwischen über 900 Fachhändler und Endkunden im In- und Ausland.

Ihr Ansprechpartner

Janine Hegendorf

Janine Hegendorf

Leitung Marketing